Speichergerät für Werkstückträger

Ausgezeichnet in Technik und Funktion

Den Bayerischen Staatspreis für innovative Produkte erhielt die Firma Bernhard Hörl aus Erligheim anlässlich der Internationalen Handwerksmesse in München. Ein „Quantensprung“ sei den Konstrukteuren mit den neuen Speichergeräten für Werkstückträger gelungen. Die Geräte sorgen beim Einsatz an Montage- und Produktionsanlagen für hohe Flexibilität – und sind zum Patent angemeldet. Der automatische Austausch und die Zwischenspeicherung der Werkstückträger sparen wertvolle Ressourcen – das sieht nach Wettbewerbsvorsprung aus. Denn steigender Termin- und Kostendruck, Modellvielfalt und kleine Chargen verlangen eine schnelle und flexible Umrüstung aller Montageeinrichtungen. Die modulare Bauweise der Speichergeräte ermöglicht eine maßgeschneiderte Anpassung an alle gängigen Werkstückträger und Transportsysteme. Sie sorgt für hohe Flexibilität und automatischen Werkstückträgerwechsel bei laufendem Betrieb, vermeidet zusätzliche Handgriffe und entlastet das Bedienpersonal körperlich. Die Einsatzmöglichkeiten der Speichergeräte sind vielfältig und bieten diversen Branchen die Möglichkeit, sich für Anforderungen des Marktes der Zukunft zu wappnen. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gesundes Arbeiten

Ergonomie-Coach mit Gütesiegel

Die Gestaltung von gesunden Arbeitsplätzen fördert die Wirtschaftlichkeit. Dreh- und Angelpunkt dabei ist die Ergonomie. Einige Spezialisten von Krieg Workflex wurden zu zertifizierten Ergonomie-Coaches ausgebildet, um besser zu beraten, wie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Arbeitsplatzgestaltung

Flexibilität ist die Devise

Industriearbeitsplätze. bb-net media hat rund 100 Meter an Arbeitsplätzen für die IT-Aufbereitung neu gestaltet. Eventuell erforderliche Anpassungen oder Umbauten lassen sich jetzt einfach durchführen. Ausbringungsmenge und Mitarbeiterzufriedenheit...

mehr...

Fördersystem

Neuer Transfer für leichtere Güter

Das Scharnierband-Fördersystem Versaflex, vormals Kunststoff-Kettenförderer von E-M-M-A, ist nach dem Baukastenprinzip aufgebaut. Aufgrund der standardisierten Module könne es einfach und kostengünstig in jeden Produktionsprozess integriert,...

mehr...