Sintertechnik

Jede Aufgabe eine neue Herausforderung

Zuführen, prüfen und bearbeiten in einer Anlage
Gesamtansicht der Zuführeinheit von der Rückseite – rechts im Bild der Wendelförderer, das Handlingmodul mittig und die Prüf-, Bördeleinheit links.
Eine Produktionsanlage von der Planung bis zur Inbetriebnahme in die Hände eines kompetenten Partners zu legen ist wirtschaftlich − und die Voraussetzung für Qualität und Erfolg. Erst recht bei komplexen Montage- oder Produktionsanlagen, an denen unterschiedliche Aufgaben in einem Arbeitsgang zu erfüllen sind.

Die Firmengruppe Karl Simon im schwäbischen Aichhalden stellt Sintermetallteile her und verarbeitet sie für unterschiedliche Einsatzgebiete in der Kraftfahrzeugtechnik. Keine Frage, dass hier Qualität und Präzision oberste Priorität haben. Beim Zuführen, Prüfen und Bearbeiten eines durch seine komplizierte Form schwierig zu greifenden Sinterteils für ein Kfz-Türscharnier haben die Aichhaldener auf die Erfahrung von Mafu Automation aus Rosenfeld zurückgegriffen. Aufgabe an den Hersteller von Zuführtechnikgeräten war es, das Massenteil beziehungsweise Schüttgut vereinzelt und lagerichtig einer Prüfstation zu übergeben und in einem weiteren Arbeitsschritt einer Bearbeitungsstation zur Bördelung zuzuführen. Bedingung war dabei, die Anlage kompakt und dennoch wartungsfreundlich zu konzipieren. Zur Herausforderung wurde die Aufgabe durch die geforderte Taktzahl von zwei Sekunden – pro Minute verlassen 30 Teile die Anlage sortiert, geprüft und gebördelt.

Anzeige

Zu Beginn der Produktion wird das Sintermetallteil manuell in den Teilebunker eines Schwingförderers eingebracht. Der Wendelförderer vereinzelt das Schüttgut durch entsprechend angebrachte Schikanen lagerichtig und übergibt es einer Pufferschiene, die das Einzelteil der ersten Station zuführt. An dieser Station übernimmt es ein Handlingmodul mit einem Innenspannfutter und setzt es in einem Ausrichtwerkzeug ab. In dieser Vorrichtung wird es mit Hilfe einer Laufrolle lagerichtig gedreht, um in den folgenden Stationen korrekt bearbeitet werden zu können. Ein Sensor überprüft nach der Ausrichtung die richtige Lage und gibt es frei oder lässt nachkorrigieren. Nach der „i.O.“-Prüfung legt der Innengreifer das Teil auf ein Linearmodul ab, das das Werkstück der nächsten Station zuführt. Dort übernimmt ein Außengreifer das Bauteil und bringt es unter einer Prüfkamera in Position. Per Bildverarbeitung wird die Oberfläche auf Fehlstellen oder farbliche Abweichungen überprüft und bei gegebenenfalls erfolgtem „n.i.O.“-Signal durch Öffnen eines Schiebers ausgeschleust.

Nach erfolgreicher Prüfung geht es zurück auf das Linearmodul, wobei der Prüfling durch horizontales Verschieben der nächsten Station zur Verfügung gestellt wird. Dort übernimmt wiederum ein Aussengreifer das Werkstück und legt es in einem Presswerkzeug ab, in dem der Grat an der Innenbohrung mit einem Stempel nach außen umgebördelt wird. Abschließend wird das Präzisionsteil an die Schnittstelle zur Weiterverarbeitung in der nächsten Station, einer vollhydraulischen Kalibrierpresse, transportiert und übergeben. In dieser Presse wird das Teil durch einen Kalibriervorgang mit einem Druck von circa 320 Megapascal in einem speziellen Kalibrierwerkzeug im Innendurchmesser und Außenkontur auf das Endmaß kalibriert. Die einzelnen Stationen der Anlage sind trotz kompakter Bauweise gut zugänglich. Die Baugruppen und ihre Ansteuerung sind klar gegliedert und durch die Verwendung bewährter, verschleißarmer Technik nahezu wartungsfrei und ohne großen Aufwand in Betrieb zu halten. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bin-Picking

Bin-Picking testen

Die Projektierung und Durchführung von Machbarkeitsuntersuchungen von Bin-Picking-Roboterzellen sind für die fertigende Industrie oftmals organisatorisch und auch zeitlich keine einfache Aufgabe.

mehr...
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...

Bearbeitungszentrum

Zweite Generation am Start

Der Schweizer Werkzeugmaschinenhersteller Reiden Technik behauptet sich seit Jahren mit der Reiden RX10 auf dem internationalen Markt. Mit bemerkenswerten Optionen, etwa der patentierten Doppelantriebsspindel „DDT“, reagiert das Unternehmen...

mehr...
Anzeige

Bedienbarkeit

Die Universelle neu aufgelegt

Werkzeugfräsmaschine. Die Volz FUS 32-Servo ist eine universelle Werkzeugfräsmaschine der neusten Generation aus dem Hause Volz. Das neue Maschinenkonzept aus Deutschland basiert auf der Euro-Mill FUS 32 und wird auf der Intec präsentiert.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Prüfanlage

Modular und fertig

Schlüsselfertige Komplettanlagen liefert auch Hirata Engineering Europe. Ein Beispiel ist eine Automatisierungsanlage für einen Anbieter von Elektronikbauteilen für die Automobilindustrie.

mehr...

Schraub- und Zuführtechnik

Prozesssichere Montage

Industrielle Montageanlagen aus der Schraub- und Zuführtechnik bestehen aus diversen komplexen Komponenten, die perfekt zusammenspielen müssen. Um Schnittstellenprobleme zu vermeiden, bietet Deprag Schulz Systembestandteile aus einer Hand an.

mehr...