Schrauben- und Kleinteileportionierer SKP-300

Zählt alles ab

Wie können Werker an einer Produktions- oder Montagelinie mit einer konkret abgezählten Anzahl von Schraub- und Montageteilen versorgt werden? Diese Frage stellte sich Hammer Automationstechnik und liefert mit einem Schrauben- und Kleinteileportionierer die Antwort. Das Gerät mit dem Namen SKP-300 zählt Kleinteile ab und gibt sie für den jeweiligen Montageschritt aus. Die abgezählten Werkstücke kann der Werker synchron zum Produktionstakt einfach entnehmen. Die Anzahl der Werkstücke wird entweder numerisch über die integrierte Bedieneinheit oder über das PPS-System des Unternehmens programmiert. Bei Einbindung ins firmeneigene PPS-System können für den gleichen Produktionsschritt bis zu vier Chargen mit unterschiedlicher Anzahl vordefiniert werden. Der Portionierer ist geeignet für Verbindungs- und Montageteile, etwa Schrauben, Kunststoffmuttern, Abdeckkappen, Spreiznieten, Aluschrauben, Clips, Befestigungselemente und dergleichen. Teilegrößen von zwei bis 70 Millimeter sind möglich; Sonderanfertigungen für abweichende Teilegrößen auf gibt es auf Anfrage. Hammer Automationstechnik prüft die Eignung von Kundenmaterialien in Tests. Der SKP-300 ist durch einen einfachen Scheibenwechsel für andere Teile umrüstbar – das kann der Kunde selbst erledigen. Das Gesamtsystem des Egenhausener Herstellers ist patentiert und verspricht etliche Kundenvorteile, etwa Ausschluss von Fehlerquellen in der Produktion, Teile können nicht mehr „vergessen“ werden, Verbesserung der Produktionsqualität, Beschleunigung des Produktionsprozesses und Arbeitserleichterung für den Werker. Der Einsatz ist auch bei kurzen Taktzeiten möglich. Für das Gerät reicht ein herkömmlicher 220-Volt-Stromanschluss. Es ist keine Druckluft erforderlich. Der SKP verbraucht wenig Energie, arbeitet leise und ist wartungsfrei. Der Bunkeraufsatz ist jederzeit nachrüstbar. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Autosynchrone Werkerführung

Immer in Bewegung

In Stuttgart präsentiert iie unter ihrer Produktmarke "Computer Aided Works" die aktuellste Generation ihrer Autosynchronen Werkerführung. Sie führt die Mitarbeiter Schritt für Schritt prozesssicher durch die Montage. Komplexe Montagevorgänge werden...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Management

Atlas Copco: Felle neuer Geschäftsführer

Erik Felle ist seit dem 1. September Geschäftsführer der Atlas Copco IAS in Bretten. Er übernimmt die Position von Jürgen Dennig, der nun als Vice President Electronics in der IAS-Division weltweit die Geschäfte im Segment Elektronik verantwortet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Arbeitsplatzsysteme

Mit dem Arbeitsplatz unterwegs

Der mobile Arbeitsplatz Max 300 von Bartels besteht aus einem Grundgestell mit Tischplatte, einem Auszug sowie Ablage und einem Batteriefach. Zwei Ablageflächen bieten Platz für Dokumente, Handhelds oder andere Arbeitsmaterialien.

mehr...