Rundtakt-Transfermaschine

Auszeit ermöglicht

Ein innovatives Transfersystem, das sich besonders für langsame Operationen in einem langen Prozess eignet, entwickelte die Firma Guy Neyret aus Lyon. Beim Montageprozess bietet es den großen Vorteil, Stationen mit verschiedenen technologischen Zeiten (Verhältnis 1:4) zu haben und den ursprünglichen Produktionsrhythmus beizubehalten. Die Standardmaschine ist mit zwei Motoren ausgerüstet. Ein Hauptmotor treibt gleichzeitig die Handhabungsstationen und die Werkstückträger mit einer Taktfolge von einem Stopp pro Stationszyklus an. Ein zweiter Motor – synchronisiert mit dem ersten – treibt die WTs an, wenn sie sich in der (den) Zone(n) mit einer längeren Technologiezeit befinden. Die WTs absolvieren eine längere Strecke einer identisch gebliebenen Transferzeit und kommen dann mehrere Maschinenzyklen lang zum Stillstand. Diese Lösung eignet sich besonders für die Integration von Test- und Prüfstationen während verschiedener Montageoperationen. gm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Autosynchrone Werkerführung

Immer in Bewegung

In Stuttgart präsentiert iie unter ihrer Produktmarke "Computer Aided Works" die aktuellste Generation ihrer Autosynchronen Werkerführung. Sie führt die Mitarbeiter Schritt für Schritt prozesssicher durch die Montage. Komplexe Montagevorgänge werden...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Management

Atlas Copco: Felle neuer Geschäftsführer

Erik Felle ist seit dem 1. September Geschäftsführer der Atlas Copco IAS in Bretten. Er übernimmt die Position von Jürgen Dennig, der nun als Vice President Electronics in der IAS-Division weltweit die Geschäfte im Segment Elektronik verantwortet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Arbeitsplatzsysteme

Mit dem Arbeitsplatz unterwegs

Der mobile Arbeitsplatz Max 300 von Bartels besteht aus einem Grundgestell mit Tischplatte, einem Auszug sowie Ablage und einem Batteriefach. Zwei Ablageflächen bieten Platz für Dokumente, Handhelds oder andere Arbeitsmaterialien.

mehr...