Routenzug

Autarke Montagehelfer

Routenzüge erleichtern Arbeit an Produktionslinie
Autarkes LiftRunner-Anhänger-System und ein komplettes Kunststoff-Trolleysortiment von Still für individuelle Einsatzmöglichkeiten in der Produktion. (Foto: Still)
Still in Hamburg hat sein Produktangebot rund um die effiziente Produktionsversorgung per Routenzug erweitert. Das LiftRunner-Anhängersystem sowie ein komplettes Kunststoff-Trolleysortiment sind vielfältig einsatzbar.

Routenzüge in der Produktion müssen effizient und individuell auf die Versorgung unterschiedlicher Produktions- und Montagelinien anpassbar sein. Dazu gehört das schnelle An- und Abkuppeln kompletter Anhänger-Züge sowie einzelner Anhänger aus einem Zug. Die Entladerichtung der einzelnen Anhängerrahmen muss schnell von links auf rechts oder umgekehrt möglich sein. All dies ermöglichen die nun zum Patent angemeldeten autarken E-Rahmen von Still. Neu ist, dass die Druckerzeugung für die Hubvorrichtung schon im E-Rahmen integriert ist. Das bedeutet, dass nicht mehr alle Anhänger auf einmal abgesenkt beziehungsweise angehoben werden, sondern jeder einzelne Rahmen wird individuell bedient. Damit entfallen hydraulische oder pneumatische Verbindungen zwischen den einzelnen Anhängern. Das spart Handlingszeit und elektrische Energie. Denn der Druck muss nicht mehr für das Anheben aller Anhänger, sondern nur für den gerade entladenen erzeugt werden. Je mehr Anhänger im Routenzug genutzt werden, desto mehr Energie wird eingespart.

Während der Fahrt des Routenzugs lädt eine mitlaufende Pumpe den unter dem Anhänger-Chassis verbauten Druckspeicher auf. Die Kapazität des Druckspeichers reicht für mindestens zwei Hubvorgänge. Die E-Rahmen können weiterhin zur anwenderfreundlichen Aufnahme von Trolleys einfach durch Fußbedienung abgesenkt und die Trolleys mit minimalem Kraftaufwand leicht entnommen werden. Wenn der Austauschtrolley bis zum Anschlag eingeschoben wird, hebt sich der E-Rahmen automatisch hydraulisch an. Die Anhänger ermöglichen eine noch flexiblere Zusammenstellung der Züge, zum Beispiel bei Wechselbetrieb eines Schleppers mit mehreren Zügen.

Anzeige

Trolleys für Lean Production

Die Mitarbeiter in der Produktionsversorgung müssen oftmals schwere Trolleys ziehen und schieben. Um das Handling zu erleichtern, ist ein möglichst geringes Eigengewicht der Trolleys wichtig. Die Produktreihe der robusten Kunststoff-Wagen ist gut geeignet für den Einsatz in diesem Routenzug. Sie ist als modulares Baukastensystem für Lasten bis 1.000 Kilogramm konzipiert und erleichtert das Lasthandling in Produktion, Montage, Lagerhaltung und Werkstatt. Es gibt Palettentrolleys sowie Tischwagen- und Regalwagentrolleys, die das Ablegen von Teilen in ergonomischer Arbeitshöhe ermöglichen. Sie können optional mit einem Schiebebügel und leichtlaufenden, kugelgelagerten Rollen ausgestattet werden, sodass einer gesunden Körperhaltung am Arbeitsplatz Rechnung getragen wird. Das geringe Gewicht der Kunststofftrolleys trägt zu einer deutlichen Reduzierung der Transportlast bei und vermindert dadurch Energieverbrauch, Bodenbelastung und Kraftaufwand der Mitarbeiter. Die Konstruktion basiert auf der Kombination aus einem korrosionsfreien Alurahmen und hochfestem, im Rotationssinterverfahren hergestellten PE-Kunststoff; dieses Material wird auch in harten Einsatzbereichen der Lkw-, Baumaschinen- und Landwirtschaftsindustrie verwendet. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Shadowboards

Fehlt hier was?

Die Lean-Manufacturing-Experten von Neolog präsentieren flexible Rohrklemmsysteme der beiden Durchmesser 28 und 28,6 Millimeter. Neben diesen Systemen  bietet das Unternehmen erstmals auch Shadowboards an.

mehr...
Anzeige