Montagetechnik

Auf den letzten Millimeter

Wenn extrem hohe Kräfte erforderlich sind, stoßen Pneumatikantriebe an ihre Grenzen oder sind wegen fehlenden Bauraums nicht einsetzbar. Dabei gilt für die meisten Anwendungen: Die Kraft wird erst zum Ende bei den letzten Hub-Millimetern benötigt. Der Tünkers-Multikraftzylinder erfüllt dieses Anforderungsprofil mit einer einfachen pneumatisch-mechanischen Lösung. Sein konventioneller Pneumatikzylinder wirkt in der Endlage auf eine Kniehebelmechanik und erzeugt je nach Auslegung eine Kraftverstärkung von eins zu acht bis eins zu zehn. Alternativ bietet das Unternehmen diese Einheit auch mit Konstantkraft oder Übertotpunktverriegelung an. Damit sei auch bei Druckabfall eine sichere Endlagenposition gewährleistet. Die gesamte Baureihe MZ 40 bis MZ 80 ist mit Flachzylinder ausgerüstet und dadurch grundsätzlich verdrehgesichert. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handhabungstechnik

Sparsamer Schwenk

Der Einsatz von Elektroschwenkeinheiten anstelle von Pneumatik-Schwenkern rechnet sich, sagt Tünkers. Denn neben der besseren Steuermöglichkeit durch einen serienmäßigen Frequenzumrichter, der ein sanftes Anfahren und Abbremsen in den Endlagen...

mehr...

Transportsystem

Autonomer Transport

Dem Trend nach mehr Flexibilität in der Fertigung folgend bietet der Maschinenbauspezialist Tünkers in Kooperation mit dem AGV-Spezialisten Sinova aus Brasilien verschiedene Automationslösungen für den europäischen Markt an.

mehr...

Stauförderer

Sicher gepuffert

Bestückung von Automationszellen. Tünkers hat den LFS-Stauförderer entwickelt, der mit einem Reibschluss im Bereich der Umlenkung funktioniert und damit Werkersicherheit ohne Schutzumhausung gewährleistet.

mehr...
Anzeige