Montagetisch MT-400

Montagetisch spart Kraft

Lohmeier aus Vlotho präsentiert einen Montagetisch zur Bestückung und Verdrahtung von Montageplatten. Mit dem höhenverstellbaren und kippbaren Tisch lässt sich laut Anbieter stets die bestmögliche Arbeitsposition für die Anwender einstellen. Zudem ermöglicht er den Einbau der bestückten, teils schweren Montageplatten in den Schaltschrank ohne Inanspruchnahme von Hebezeugen: Der Tisch wird mit der fertig verdrahteten Platte aufgerichtet; diese wird auf einer Rollenbahn direkt vom Tisch seitwärts in den mit Führungsschienen versehenen Schrank geschoben. Der Tisch hat vier Lenkrollen mit Totalfeststeller, dank derer die Montageplatten zwischen den Arbeitsstationen bewegt werden können. Anwender können somit neben dem Großteil der anfallenden Bestückungs- und Verkabelungsaufgaben gegebenenfalls auch Prüfaufgaben bereits vor der Endmontage durchführen. Der Tisch der Baureihe MT-400 fasst Montageplatten bis 1.200 mal 1.900 Millimeter und bis maximal 400 Kilogramm. Die Platten werden mittels Schnellspannern auf dem Tisch befestigt. Sie können sowohl aufgerichtet als auch in beliebigem Neigungswinkel bis in die Waagerechte gekippt werden. Die Tischhöhe ist zwischen 750 und 1.150 Millimeter frei einstellbar. Höhe und Neigung lassen sich per Fernbedienung stufenlos anpassen. Die zeit- und kraftraubende Handhabung wird rundum minimiert. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montagetisch MT-400 L

Montage am Tisch

Mit dem Modell MT-400 L schließt Lohmeier die Lücke zwischen den etablierten höhen- und neigungsverstellbaren Montagetischen der Baureihen MT-400 und der kleineren MT-200-Serie.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Montagetische

Ganz nach Bedarf

Schunk hat den Gemotec Baukasten für modulare Montagetechnik erweitert: Der neue, pneumatisch angetriebene Ringschalttisch RST-P kann links, rechts oder pendelnd takten, ohne dass dafür Umbauten erforderlich sind.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Design4AM-Projekt

Siemens: 3D-Druck für die Raumfahrt

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) hat Siemens Digital Industries Software und Sonaca damit beauftragt, Applikationen für die Konstruktion von Teilen in der Luft- und Raumfahrt zu entwickeln, die in additiver Fertigung aus Metall hergestellt...

mehr...