Montagesysteme

Kurze Wege

Flexible Montage mit Systemelementen
Eine aus PrehFlex-Systembausteinen bestehende Montagelinie nach dem Lean Production Prinzip. (Foto: Preh)
Preh in Bad Neustadt an der Saale, Systemlieferant für flexible Montage- und Automatisierungsanlagen, setzt den Fokus auf die Umsetzung des Lean Production Prinzips für die Montage von Automotive-Produkten.

Kunden und Anwender erwarten flexible und wirtschaftliche Montagesysteme mit hohen Qualitätsstandards. Denn sie müssen auf kurzfristige Stückzahlschwankungen reagieren und eine steigende Variantenvielfalt bis hin zur Losgröße eins abdecken können. Damit spielt das Lean Production Prinzip eine wichtige Rolle zusammen mit Modularität und Erweiterbarkeit von Montageanlagen bei optimaler Ausnutzung der verfügbaren Produktionsfläche. Zunehmend in den Vordergrund rückt zusätzlich eine Minimierung der Total Costs of Ownership (TCO) durch Wiederverwendbarkeit der einzelnen Einheiten sowie die Reduzierung des Energieverbrauchs. Die Konzeption der Fertigungseinrichtungen muss außerdem kurzfristige Verlagerungen an andere Produktionsstandorte ermöglichen, um globalisierten Produktionsstrukturen gerecht zu werden.

Preh entwickelte entsprechend dieser Anforderungen den Systembaustein „PrehFlex“, der speziell für den Aufbau von U-förmigen Montagesystemen ausgelegt wurde. Hierbei sorgen schmale Prozessmodule für kurze Greif- und Gehwege für die Werker, die nach dem Prinzip des One-Piece-Flow einzelne Montageeinheiten im Inneren der U-Form be- und entladen. Gleichzeitig erfolgt von außen die Beschickung der Anlage mit dem Montagematerial durch den Logistiker. PrehFlex-Einheiten bestehen prinzipiell aus einem standardisierten Grundgestell mit integrierter Steuerung und können bedarfsweise mit manuellen Montagevorrichtungen und halbautomatischen Prozessmodulen bis hin zu vollautomatischen Prüfsystemen ausgerüstet werden. Außerdem lassen sich durch den Einsatz von Schnellwechselsystemen variantenspezifische Maschinenkomponenten in kürzester Zeit ohne Verwendung von Werkzeugen austauschen. Zur Grundausstattung solcher Systeme gehören weiterhin eine Plausibilitätskontrolle (Poka Yoke) manuell durchgeführter Operationen mittels entsprechender Sensoren oder Bildverarbeitungssysteme sowie eine lückenlos überwachte NIO-Strategie.

Anzeige

Zur Überwachung des Work Flows und Erfassung von Qualitäts- und Maschinendaten steht zusätzlich das Traceabilitysystem PrehTrace zur Verfügung, das die Produktverfolgung per Data Matrix Scanner oder RFID-Datenträger ermöglicht. Über spezielle Analyseplätze können NIO-Teile begutachtet und nach einer Reparatur wieder an definierter Stelle in den Prozessablauf eingeschleust werden. Ein weiterer Systembaustein für vollautomatisierte Montage- und Prüfprozesse ist die bewährte Montage- und Roboterzelle PrehCell. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Shadowboards

Fehlt hier was?

Die Lean-Manufacturing-Experten von Neolog präsentieren flexible Rohrklemmsysteme der beiden Durchmesser 28 und 28,6 Millimeter. Neben diesen Systemen  bietet das Unternehmen erstmals auch Shadowboards an.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...