Montage von Katalysatoren

Katalysatoren-Teile vermessen

Für die präzise Montage von Katalysatoren hat der Sondermaschinenbauer Richter Systeme eine kombinierte Mess- und Stuffing-Maschine konzipiert. Alle zu montierenden Teile werden automatisch vermessen und passgenau montiert. Die geforderte Rückverfolgbarkeit des Prozesses und aller Teile wird durch eine lückenlose Kennzeichnung und die Verfügbarkeit aller Daten erreicht. Optional lassen sich die Maschinen auch im Rahmen einer schlüsselfertigen Systemlösung in automatisierte Roboterzellen integrieren. Die zu messenden Innenteile des Katalysators werden manuell in die Messmaschine eingebracht. Eine genaue Positionierung ist dabei nicht erforderlich, da das System Ungenauigkeiten auch unterschiedlicher Geometrien ausgleicht. Ein Triangulations-Lasersystem scannt jedes Teil mit einer Genauigkeit von plus/minus 0,1 Millimeter im Durchmesser und plus/minus 0,3 Millimeter im Umfang. Der gemittelte Messwert wird anschließend einer Kalibriermaschine übermittelt. Diese verformt aufgrund der übermittelten Messdaten mit einem Segmentwerkzeug das Rohr. Diese Kalibrierung stellt sicher, dass das geforderte Spaltmaß zwischen Außen- und Innenteil eingehalten wird. Anschließend wird automatisch ein Kennzeichnungsetikett aufgebracht. Danach werden die Teile in der Stuffing-Maschine zusammengefügt: Durch zwei programmgesteuert verfahrbare Einschubkonen werden die Mantelteile (Stahlrohre) lagegenau gespannt und über die CNC-Spannachsen längengeprüft. Danach werden die Konen manuell mit den Innenteilen bestückt. Sie werden anschließend mit zwei äußeren CNC–Achsen mit Einpress- armen in den Mantel eingeschoben (Stuffing). Die Einschubkräfte können bis 100 Kilonewton betragen. Dabei werden Einpressposition und -kraft ermittelt und in der Datenbank dokumentiert. Zusätzlich wird in der Stuffing-Maschine eine Teile-Identifizierung mit Hilfe von drei Labelscannern durchgeführt. Diese Daten werden ebenfalls in die Datenbank übernommen und für die spätere Rückverfolgung verwaltet. Danach prägt ein Markiersystem Daten wie Seriennummer, Charge oder Produktionsdatum in lesbarer oder verschlüsselter Form in den Metallmantel. Um Montagefehler zu vermeiden, gibt es eine drahtlose Werkzeugerkennung, die einen Bearbeitungsstart nur mit den richtigen Teilen und Werkzeugen zulässt. Die Parametriermöglichkeiten der Maschine sind so umfangreich, dass ein separates Parametriermodul als Webanwendung erstellt wurde. rm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schraubstrategie

Kunststoff fügen

Die Kunststoffdirektverschraubung hat sich im Bereich der mechanischen Verbindungstechnik bewährt und wird seit mehr als 30 Jahren erfolgreich eingesetzt. Verschraubungen in Kunststoff bekommen Anwender mit dem Koala-Verfahren von Desoutter in den...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Produktion

Bearbeitung auf engem Raum

Bei den Bearbeitungszentren der Forte-65-Baureihe von Hedelius handelt es sich um Drei-Achs-Bearbeitungszentren mit großen Verfahrwegen bei kompakter Bauweise. Die Maschinen eignen sich durch Stabilität und Leistung für den Werkzeug- und Formenbau...

mehr...

Automationsstation

Speedy und intuitiv

Speedy 200 ist eine autarke und mobile Automationsstation mit integriertem Speicher und optionalen Zusatzfunktionen von Martin Systems. Sie ist kompakt ausgelegt und intuitiv zu bedienen.

mehr...