Montagetechnik

Prototyp gehoben

Standardmodule lösen Prozess- und Ratio-Probleme
Das neue Hubmodul HM 16. (Foto: Afag)
Wenn Montage-Spezialisten aus Thüringen Experten für Handling-Module aus der Schweiz treffen und knifflige Probleme lösen, entstehen neue Bausteine für die Automatisierung. Zum Beispiel Hubmodule.

Das Unternehmen ISS Industrie-Service-Sondershausen ist in den Geschäftsbereichen Werkzeugbau, Sondermaschinenbau, Schaltschrankbau/Steuerungstechnik und Industrielle Instandhaltung im Markt unterwegs. In der Branche für Elektroinstallations-Komponenten weht ein scharfer Wettbewerbswind, deshalb besinnt sich die Firma auf Wirtschaftlichkeit. Beim Aufbau und der Ausrüstung von Montagesystemen setzt der Hersteller in der thüringischen Musik- und Bergstadt daher auf Maschinenelemente und Handling-Komponenten hoher Qualität. Bestehende mechanische oder mechanisch-pneumatische Eigenbau-Handlinggeräte sollten durch moderne und standardisierte sowie kompatible Module ersetzt werden. Die Wahl fiel auf Komponenten von Afag.

ISS rüstete die ersten Montageanlagen mit Handling-Modulen aus Huttwil aus, und im Verlaufe der Zeit wurden es immer mehr. Auch aktuell setzt ISS auf Komponenten von Afag, etwa pneumatische Linear- und Hubmodule, Greifer-, Dreh- oder Rotations-Module, kompakte CS- und PS-Schlitten, pneumatisch und elektrisch betriebene Portalachsen sowie komplette Zuführ-Subsysteme zum direkten Andocken an die Montageanlagen. Mittlerweile forcieren die beiden Unternehmen gemeinsam neue Entwicklungen, die ISS dann in seinen Anlagen verbaut. Jüngstes Beispiel dafür ist eine neue Baureihe an kompakten Hochleistungs-Hubmodulen, die in Zusammenarbeit mit ISS entstanden und, nachdem sie in Hochleistungs-Montageanlagen für elektromechanische Komponenten die Bewährungsprobe bestanden haben, als Standard-Baureihe im Afag-Lieferprogramm sind.

Anzeige

Hubmodul – mehr als nur ein Automations-Baustein

Das Problem war knifflig: Gesucht war eine Hubeinrichtung als zentrales Element in einer Montageanlage für Schalter-Kontaktelemente. Herkömmliche Geräte erwiesen sich für die konkrete Aufgabe als untauglich und den Anforderungen und Belastungen nicht gewachsen. Also haben beide Unternehmen gemeinsam an einer Lösung gearbeitet: Zum einen war höchste mechanische Präzision gefordert. Zum anderen ist das Hubmodul in dieser Anlage zentrales Element, ohne das gar nichts geht und im Störfall Vorfertigung und Endmontage beeinträchtigt werden. Zudem waren hohe Taktfrequenzen zu bewältigen. Obendrein stand nur ein begrenzter Bauraum zur Verfügung. Die ISS-Techniker stellten weitere Anforderungen: ein minimales Kippmoment, weil die beiden auf einer gemeinsamen Grundplatte montierten und insgesamt anzuhebenden Kontaktteil-Schwenkeinheiten mit Aufbauten und Bauteilaufnahmen ein großes Gewicht haben. Auch eine exakte Führung musste gegeben sein, weil ein Verdrehen in allen Positionen auszuschließen war. Nicht zuletzt war eine mechanisch stabile Bauweise Pflicht, weil das Hubmodul die Schwenkeinheiten samt Aufbauten und damit alle Momente um alle Achsen dauerhaft aufnehmen muss. Im Idealfall soll das Hubmodul einfach über Schrauben und Stifte mit der Maschinen-Grundplatte zu verbinden sein. Daraus ist eine neue Baureihe an Hubmodulen entstanden, die nun dem Markt zur Verfügung steht.

Diese neue Baureihe HM 10, HM 16 und HM 25 basiert auf einer massiven Grundplatte mit stabilem Gehäuseaufbau. Die Module haben zwei groß dimensionierte, über Eck angeordnete Präzisionsführungen, winkel- und passgenaue Anschraubflächen, integrierte Stoßdämpfer sowie einstellbare Anschläge und Sensoren. Hohe Steifigkeit und hohe Genauigkeit sind weitere Merkmale. Es versteht sich von selbst, dass auch diese Hubmodule absolut kompatibel zum Afag-Baukasten sind. Die kompakt gebauten Teile lassen sich problemlos in  Maschinen-Konstruktionen einfügen. Auch bei ISS: Das Modul ließ sich einfach integrieren und arbeitet zuverlässig. Durch die hochwertige Ausführung und Ausrüstung mit geführter Kolbenstange sowie hochbelastbaren zweifach vorhandenen Kreuzrollenführungen laufen die Hub- und Senkbewegungen mit einer absolut reproduzierbaren Präzision ab. Das wirkt sich positiv auf die Prozesssicherheit des diffizilen Biege- und Montagevorgangs bei den Kontakt-Elementen aus. Zudem reduzierte die Möglichkeit, das Hubmodul ohne Zwischenplatte direkt auf die Maschinen-Grundplatte zu schrauben, den Aufwand für die Anlagenmontage, weil die komplette Hub- und Schwenkeinheit als Ganzes zuvor aufgebaut und getestet und dann in das System integriert werden konnte. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montageanlagen

Montage-Aufgaben-Löser

Von Schnaithmann kommen Systemlösungen für die industrielle Montage und Automation. Das Unternehmen in Remshalden-Grunbach hat Fertigungslinien, Montageanlagen, Montageplätze, Roboterzellen, modulare Transfersysteme, Verkettungssysteme und...

mehr...

Schwenkeinheit SRU-mini-Speed

Ein ganz rasanter Schwenker

Die Dämpfung macht´s: In dieser Schwenkeinheit hat der Hersteller Schunk ein Elastomer mit einem ölgedämpften Stoßdämpfer kombiniert. Die Schwenkeinheit SRU-mini-Speed will in der Hochleistungsmontage einen neuen Maßstab in punkto Taktzeit und...

mehr...

News

Ergonomie im Fokus von Binar

Schmidt Handling und Rinke Handling firmieren um und streben gemeinsam die Marktführerschaft im deutschsprachigen Raum an. Unter dem Namen Binar Handling werden künftig ergonomische Arbeitsplätzen und komplette Montageanlagen angeboten. Ab 1. Januar...

mehr...

Montage- und Prüfanlage

Kontrollierte Montage

Bei H. J. Küpper im sächsischen Cunewalde ist eine Montage- und Prüfanlage von Symacon aus Barleben bei Magdeburg im Einsatz. Bei Küpper entstehen Lagergehäuse für die Automobilindustrie; bei der Montage und Prüfung sowie beim anschließenden...

mehr...
Anzeige

Pick&Place

Pick&Place: Vielfalt für neue Wege

Komponenteneignung entscheidet über den Erfolg einer Montageanlage Für das Familienunternehmen Franz Binder bilden Innovationen und Investitionen im Bereich Rundsteckverbinder sowie der Leitgedanke „Qualität und Ideen“ die Grundlage für...

mehr...

Szene

Handling mit Schweden

Nun ist Schmidt Handling Mitglied der schwedischen Binar-Gruppe und agiert wieder als eigenständige GmbH. Durch diese Vernetzung ist das Unternehmen in Aspach international aufgestellt und will weiterhin seine Marktposition behaupten.

mehr...

Montage- und Laseranlagen

Serienreife Lösungen

Sitec Maschinenbau für die Produkte von morgen – zielgerichtet und wirtschaftlich Eigene Anwendungsingenieure kümmern sich bei Sitec um Applikationslösungen, die speziell auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind.

mehr...

Schüttgutsortierung

Umstellen per Knopf

Das Robo-Potsystem von MRW kommt als vollautomatisierte Komplettlösung zur Zuführung, Geometrieprüfung und Sortierung von als Schüttgut vorliegenden Kleinteilen mit den Abmessungen zwischen zwei und 300 Millimeter Länge sowie 0,5 bis 60 Millimeter...

mehr...