Extrusionstechnik

Zielvorgabe Optimierung

Fertigungslinie für Extrusionswerkzeuge neu strukturiert
Auf der 3D-Messmaschine erfolgt die Nullpunkt-Erfassung der palettisierten Werkzeuge und Werkstücke sowie die Kontrolle der Bearbeitungsergebnisse. (Foto: Gruber)
Die Herstellung von Extrusionswerkzeugen stellt an alle Betriebsbereiche höchste Anforderungen – vor allem dann, wenn kurzfristig testlaufbedingte Änderungen durchgeführt werden müssen. Durch ein ausgetüfteltes Automationskonzept erreichte die österreichische Gruber Extrusionstechnik eine beträchtliche Verkürzung der Durchlaufzeit.

Seit mehr als zehn Jahren liefert die Firma Gruber Extrusionstechnik aus Pettenbach, Österreich, Extrusionswerkzeuge in alle Welt. Wegen der vorwiegend kundenbezogenen Profilformen sind jährlich etwa 270 Extrusionswerkzeuge mit verschiedenen Geometrien herzustellen. Dabei stellen Genauigkeitsvorgaben und Lebensdauer höchste Anforderungen an die mechanische Bearbeitung der Düsen, Düsengehäuse, Trockenkalibriereinheiten, Vakuum-Wassertanks und Wasserbäder. Die mechanische Bearbeitung und der Änderungsdienst für die Extrusionswerkzeuge bei Gruber waren nicht mehr auf dem neuesten technischen Stand, und auch die kontinuierlich gewachsene Abteilung stieß an ihre Kapazitätsgrenzen – eine wirtschaftliche Fertigungsplanung unter Berücksichtigung der Lieferzeiten und des weltweiten Preisdrucks war nicht mehr realisierbar. Die Firmenleitung suchte nach neuen Wegen, um eigene und von den Tochterfirmen gefertigte Extrusionswerkzeuge zu testen und gegebenenfalls schnell und wirtschaftlich der Schmelzviskosität und dem Fließverhalten der Kunststoffe noch besser anzupassen. Täglich sind acht bis zehn getestete Extrusionswerkzeuge zu ändern. In dem dafür benötigten Zeitrahmen von etwa zwei Tagen pro Werkzeug kamen bislang konventionelle Maschinen zum Einsatz – speziell Fräsmaschinen. CNC-Maschinen arbeiten ausschließlich im Erodierbereich. Wegen der vielen manuellen Tätigkeiten war der Änderungsprozess stark von einzelnen Mitarbeitern abhängig – deren individuelle Arbeitsergebnisse erfordern einen hohen Aufwand für die Nacharbeit, beispielsweise durch Polieren. Durch die Zahl der Werkzeugteile und deren Lagerplätze entstanden organisatorische und logistische Probleme.

Anzeige

Verbesserungswürdig war auch die Beschreibung der Arbeitsfolgen im Änderungsprozess. Ein Extrusionstechniker erfasste sie, beschrieb sie in einer Änderungsmappe und gab sie an den Schichtführer weiter, der daraus Arbeitsanweisungen für die Fräs-, Erodier-, Polier- und Montageabteilung erstellte. Vorrangiges Ziel war die Umstellung von konventionellen auf CNC-Maschinen mit Robotisierung des Werkstück- und Werkzeugwechsels für einen 24-Stunden-Tag. Gleichzeitig sollte ein neues Anlagen- und Ablauf-Layout den Standort der zu bearbeitenden Werkzeuge und Bauteile jederzeit sichtbar machen. Dazu sollte ein Produktionsplanungs- und Steuerungssystem (PPS) den gesamten Fertigungsablauf vom Auftragseingang bis zur Endmontage steuern und überwachen. Insgesamt waren die Durchlaufzeiten um rund 20 Prozent zu senken; neben monetären und zeitlichen Vorteilen waren die Mitarbeiter von fachfremden Aufgaben zu entlasten und ihre Motivation sollte sich verbessern.
Für die Automation zeichneten sich zwei Lösungen ab: Die erste Variante umfasste eine rechteckig angelegte Anlage mit zwei CNC- Fräsmaschinen und drei Schneiderodiermaschinen, beschickt von einem mittig auf Schienen geführten Knickarmroboter. Für diese Variante sprachen die relativ einfache Anlagensteuerung und die Gesamtkosten. Nachteilig war, dass bei einem Fehler die gesamte Anlage stillsteht. Weil auch der Werkstückwechsel zu lange dauern würde, wurde diese Variante nicht zuletzt wegen der beengten Fläche in der Fertigungshalle verworfen. Mehr Vorteile versprach unterdessen Variante zwei bei gleicher Maschinenzahl und einer manuellen Fräsabteilung zum Bearbeiten der Sonderteile. Die Fräszelle sollte aus zwei von einem Roboter beschickten HSC-Fräsmaschinen, der Erodierbereich aus drei roboterbeschickten Erodiermaschinen bestehen. Für diese Variante sprachen der geringere Platzbedarf, schnelle Wechselzeiten und die Mehrmaschinenbeschickung durch den Roboter sowie die nur sequenzielle Auswirkung von möglichen Störungen. Nachteilig allerdings: Der Änderungsprozess musste in getrennt installierte Fräs- und Erodierbereiche aufgeteilt werden.

Nach der Festlegung für diese Lösungsvariante entschied sich Gruber für die Vorschläge von System 3R Schweiz zur Automation der Zellen. Das Konzept des Automationsspezialisten aus dem Kanton St. Gallen nur die Planvorstellungen und überzeugte durch weitere Vorteile, etwa gleichzeitiges Beschicken von zwei oder mehr Maschinen, den Magazinkapazitäten und der breiten Erfahrung einschließlich Peripherie mit Messmaschine, Software und Manipulator. Der für die Einzel- und Serienfertigung einsetzbare Roboter Workpartner sollte die HSC-Fräszelle automatisieren. Bei einer Aufstellfläche von 1.895 Millimeter mal 1.835 Millimeter enthält sein Magazin sechs bis acht, bei kleineren Werkstücken auch bis zu zehn Regalebenen für Werkstücke und Werkzeuge. Die Magazinkapazität beträgt beim Fräsen und Erodieren maximal 80 Kilogramm pro Position oder 400 Kilogramm pro Regalebene. Als Spannsysteme werden die Palettensysteme GPS 240 von System 3R eingesetzt, von denen maximal fünf Paletten pro Ebene gelagert werden können. In der neuen Organisationsform beschreibt die Leitung Werkzeugbau den Arbeitsablauf – beispielsweise für einen Werkzeugtest – im PPS-System. Die Teile durchlaufen die manuelle Fräsbearbeitung oder die Abteilung Automation, werden danach wieder zusammengeführt, in die Polier- oder Montageabteilung weitergeleitet und schließlich zum Testlauf bereitgestellt. Die neue Abteilung Automation umfasst jetzt zwei Röders-HSC-Maschinen, beschickt von einem Roboter Workpartner. Ein solcher Roboter soll in der Erodierzelle drei Schneiderodiermaschinen verschiedener Fabrikate beschicken. Dieses Automationskonzept wird dank des in der ersten Ausbaustufe erreichten Auslastungsgrades durch das palettierte Fräsen vorerst noch nicht umgesetzt. Mit den neuen Abläufen und der Automation der Fräs- und Erodiermaschinen verkürzten sich die Durchlaufzeiten um etwa siebeneinhalb Stunden. Als Soll wurden 20 Prozent angestrebt – erreicht werden derzeit 34 Prozent. Diese Einsparung spiegelt sich in einer Mehrkapazität von 96 Werkzeugen pro Jahr oder in eingesparten Änderungskosten von durchschnittlich 72 Euro pro Werkzeug wider. Die Investitionen werden mittelfristig durch deutlich niedrigere Selbstkosten amortisiert. Von der Automation profitiert in besonderem Maße der Fräsbereich; dort konnten die Spindelstunden erhöht werden. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bearbeitungszentrum

Zweite Generation am Start

Der Schweizer Werkzeugmaschinenhersteller Reiden Technik behauptet sich seit Jahren mit der Reiden RX10 auf dem internationalen Markt. Mit bemerkenswerten Optionen, etwa der patentierten Doppelantriebsspindel „DDT“, reagiert das Unternehmen...

mehr...
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...

Bedienbarkeit

Die Universelle neu aufgelegt

Werkzeugfräsmaschine. Die Volz FUS 32-Servo ist eine universelle Werkzeugfräsmaschine der neusten Generation aus dem Hause Volz. Das neue Maschinenkonzept aus Deutschland basiert auf der Euro-Mill FUS 32 und wird auf der Intec präsentiert.

mehr...
Anzeige

Prüfanlage

Modular und fertig

Schlüsselfertige Komplettanlagen liefert auch Hirata Engineering Europe. Ein Beispiel ist eine Automatisierungsanlage für einen Anbieter von Elektronikbauteilen für die Automobilindustrie.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Schraub- und Zuführtechnik

Prozesssichere Montage

Industrielle Montageanlagen aus der Schraub- und Zuführtechnik bestehen aus diversen komplexen Komponenten, die perfekt zusammenspielen müssen. Um Schnittstellenprobleme zu vermeiden, bietet Deprag Schulz Systembestandteile aus einer Hand an.

mehr...

Akkuschrauber

Schrauben mit Dokumentation

In der Instandsetzung von Maschinen ist hohe Präzision und oft auch genaue Dokumenta-tion erforderlich. Der Hochmoment-Akkuschrauber LDA-EC der neuen Generation ist eine 1-Gang-Maschine für den Drehmomentbereich 500 bis 13.000 Newtonmeter.

mehr...

Betriebseinrichtungen

Ordnung muss sein

Bott entwickelt und produziert Betriebseinrichtungen. Dabei ist die Betriebseinrichtung Cubio auf Tätigkeiten und Abläufe in Servicewerkstätten abgestimmt. Sie soll eine übersichtliche Ordnung und Funktionalität der Einrichtung gewährleisten.

mehr...