Montagetechnik

Alles im Griff

Verschraubung und Analyse kombiniert
Mit dem kompakten System eines Remscheider Prüfspezialisten lassen sich Schraubabläufe während der Verschraubung analysieren. Ebenso sind die Drehmoment/Drehwinkel-Messungen und die Ermitteln des Verhaltens von Bohrschrauben mit Zeiterfassung möglich.

Der Einsatz eines Handhabungssystems (Manipulator), kombiniert mit schnell laufenden Schraubspindeln ergibt sich ein flexibles Schraubsystem. Damit lassen sich reale Produktionsbedingungen simulieren. Bei der Einheit von Schatz aus Remscheid gleicht der Manipulator das Eigengewicht des eingesetzten Schraubers aus, so dass der Monteur diesen leicht in jede Position in dem großen Arbeitsbereich bringen kann. Zwischen Manipulator und Schrauber ist ein Schwenkkopf montiert, der über zwei Ebenen die Montageachse in jede beliebige Richtung einstellt. So lässt sich die Schraubrichtung von oben nach unten und in jeder schrägen Richtung erreichen. Ebenso auch horizontal oder von unten nach oben. Die Remscheider setzen Spindeln in zwei Drehmoment/Drehzahl-Kombinationen ein. Zum einen mit einem maximalen Drehmoment von 100 Newtonmeter, bei einer maximalen Drehzahl von 575 min–1 und zum anderen mit einem maximalen Drehmoment von 20 Newtonmeter, bei einer maximalen Drehzahl von 2.200 min–1.

Anspruchsvolle Simulation

Zum Analysesystem wird die Einheit durch den individuellen Einsatz unterschiedlicher Sensoren an den Schraubspindeln. Mit Hilfe eines Schnellverschlusses lässt sich je nach Anwendung ein Ein, Fünf oder 100Newtonmeter-Sensor wählen. Somit wird die Messunsicherheit stets minimal gehalten. Die Sensoren stehen in den Stufungen 1/2/5 zur Verfügung. Unterhalb des Sensors wird der Abtriebsadapter ebenfalls mit einem Schnellverschluss befestigt. Hier kann der Monteur einen Außenvierkant (1/4, 3/8 oder 1/2 Zoll) für Steckschlüsseleinsätze oder einen Innen-Sechskant für die direkte Bit-Aufnahme einsetzen. Die automatische Sensorerkennung Autocode schließt den Einsatz eines falschen Sensors für eine vorgegebene Anwendung aus. Das Messsystem warnt den Benutzer, lässt dann keine Messung zu und sorgt so für den richtigen Einsatz am richtigen Ort. (ma)

Anzeige

Bildunterschriften

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montage

Aus dem Gefühl heraus

Schraubverläufe zu beurteilen, ist kein guter Einfall. Besonders dann, wenn es sich um kleine Gewindegrößen beziehungsweise um Kunststoff- oder Blechverschraubungen mit maximal 15 Newtonmeter Drehmoment handelt.

mehr...
Anzeige

Tag der Instandhaltung

FMB: Vortrags-Programm steht

Zur 14. FMB im November wird wieder ein Vortragsprogramm geboten. Am ersten Messetag, dem „Tag der Instandhaltung“, geht es unter anderem um die Online-Überwachung von Robotern oder die Unterstützung des Servicepersonals durch Augmented und Virtual...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...