zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Manuelle Montage 3.0

Dreiklang am Arbeitsplatz

Im Zusammenführen von Produktionssystem, IT-System und Montagearbeitsplätzen zu einem integrativen System sieht Bott den Beginn einer neuen Epoche in der manuellen Montage.

Manuelle Montage 3.0 als integratives System aus Produktionssystem, IT-Systemen und Montagearbeitsplätzen – eine neue Epoche, sagt Bott. (Grafik: Bott)

Kaum ein Prozess in der Fabrik hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen wie die manuelle Montage. War sie früher eine praktikable Lösung für Kleinserien oder den Serienanlauf steht sie heute für effiziente Wertschöpfung und ist oft einziges Mittel, um den Anforderungen an hohe Variantenvielfalt und kurze Produktlebenszyklen gerecht zu werden. Doch mit ihrer Bedeutung nahm auch die Komplexität an Faktoren zu, die zum Erfolg der manuellen Montage beitragen. Umfangreiche Produktionssysteme definieren Abläufe und Betriebsmittel. IT-Systeme geben Prozesssicherheit, steuern Materialfluss und Lieferperformance.

Einzelaspekte der Montage ganzheitlich nutzen

Montagearbeitsplätze wurden zu aktiven Teilelagern und mit vielerlei Technik ausgestatteten Prozessstationen. Parallel zu dieser Entwicklung stellen Megatrends wie die Globalisierung oder der demographische Wandel die manuelle Montage vor harte Ansprüche. Laut Bott, Hersteller von Fahrzeug-Betriebseinrichtungen und Arbeitsplatzsystemen, besteht die Herausforderung der Zukunft darin, die wesentlichen Erfolgskomponenten der manuellen Montage wie Prozesse, Technologien und Betriebsmittel miteinander zu vereinen und damit ganzheitlich zu nutzen. In der Verwirklichung dieser Zielsetzung sieht Bott den Beginn einer neuen Epoche und wirft einen neuen Begriff in die Manege: Manuelle Montage 3.0. Hiermit definiert Bott die manuelle Montage als integratives System, bestehend aus Produktionssystem, Montagearbeitsplätzen und IT-System, das die Themen Wandlungsfähigkeit der Fabrik, Wettbewerbsfähigkeit im globalen Markt und demographischer Wandel ganzheitlich bedient. Im Unterschied zur bisherigen Praxis, die Bott als "Manuelle Montage 2.5" bezeichnet, umfasst 3.0 die ganzheitliche Betrachtung bereits während der Entwicklung einzelner Systemkomponenten und deren Abstimmung aufeinander. Bislang wurden Montagearbeitsplätze lediglich dem Prinzip von Lean-Production angepasst und IT-Systeme nachträglich adaptiert.

Anzeige

Der Montageplatz als Prozessstation mit bi-direktionaler Anbindung

Dieser Sprung kommt dem von der "Manuellen Montage 1.0" in die "Generation 2.0" gleich, der durch die Verkettung von Einzelarbeitsplätzen die Fließfertigung etablierte und Anfang vergangenen Jahrhunderts den Beginn der industriellen Revolution auszeichnete. In der Praxis der manuellen Montage 3.0 sieht Bott im Unterschied zum bisherigen Status quo gravierende Vorteile: Die Produktions-IT findet Montagearbeitsplätze, die sich von Haus aus als Dateneingabestation und Empfänger verstehen. So integrieren sie Drucker, Scanner, Laserbeschrifter oder Endgeräte zur Mitarbeiter- und Zeiterfassung sowie jegliche Plug-Ins nahtlos. Prozessplaner und Qualitätssicherer binden ihre Prüftechniken, Assistenzsysteme und automatischen Protokollierungen direkt an der Montage mit ein und erkennen den Montageplatz als Prozessstation mit bidirektionaler Anbindung an. Material-Logistiker realisieren uneingeschränkt Prinzipien wie Kanban und Fi-Fo oder bringen Entnahmeüberwachungen und Werkeleitsysteme wie Pick-to-light dort an, wo Arbeitsplatz, Teilespeicher, Materiallager und IT-Systeme verschmelzen. Auftrags- und Terminplaner nutzen das integrative System 3.0, da sich Aufträge einfacher sperren, umlegen oder vorziehen lassen. Mit der Vorausschau auf den demographischen Wandel konzipiert hat 3.0 Elemente, die den Interessen von Mitarbeiter und Ergonomie durch eine adäquate Arbeitsplatzgestaltung oder Assistenzsysteme gerecht werden. Für Fabrikplaner und Investoren bietet die manuelle Montage 3.0 als integratives System aus Produktionssystem, IT-System und Montagearbeitsplätzen Flexibilität und Investitionssicherheit zugleich.   pb

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Roboterzelle

Die macht alles mit

Standardisierte Roboterzelle Subito Connect. Die Anforderungen an flexible Produktionsprozesse bei gleichzeitig wachsender Produktivität steigen stetig. FPT Robotik stellt eine Roboterzelle vor, mit der Produktivitätssteigerungen bis 60 Prozent...

mehr...

Arbeitsplatzsystem

Spannungsfrei montieren

Bott stellt das Arbeitsplatzsystem Avero vor. Die Komponenten hierfür gibt es in ESD-Ausführung. An einem Avero-Arbeitsplatz sind sämtliche Werkzeuge und Vorrichtungen über die leitfähigen Oberflächen und Bauteile miteinander verbunden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Lean-System

Schnell bei der Sache

Tabla Regaltechnik will Arbeitsplätze mit den „tabtec Lean-Systemen“ verbessern. Modulare Arbeitsplätze und Regalsysteme können auf der Basis von Profilen in die Abläufe von Lager und Produktion eingebunden werden.

mehr...
Anzeige

Höhen-Ausgleichs-Einheit

Eine Frage des Niveaus

Stein Automation hat die Flexibilität seiner Anlagen durch ein Höhenausgleichs-Einheit verbessert. Diese Komponente fährt höhenverstellbare Arbeitsplätze je nach Bedarf individuell an und steigert damit die Qualität des Montageplatzes.

mehr...

QAT Knick-/Schwenkarm

Schwenker zum Werkzeug

Binar hat den QAT vorgestellt – eine ergonomische Arbeitsplatzeinrichtung für bessere Arbeitsprozesse, weniger Arbeitsunfälle und reduzierte Nebenzeiten. Durch die konstruktive Ausführung des QAT wird gegenüber linear geführten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwerpunkt Motek

Ergonomischer arbeiten

Hahn+Kolb zeigt in diesem Jahr auf der Motek in Stuttgart diverse Produktneuheiten. Der Systemlieferant konzentriert sich dabei auf die ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen. Erstmals am Stand zu sehen ist der Positionierer Typ 5250. Das nur...

mehr...