Kardex Remstar: Mitarbeiter generieren ihre Sovella-Arbeitsstationen

Konzept im Konfigurator

Die Elektrofertigung ist das pochende Herz der Lagerliftsysteme von Kardex Remstar. In der Pfalz steckte das Unternehmen Mittel in neue, aufwändige Arbeitsstationen.

Arbeitsplatz mit ausgeklügelten Möglichkeiten: Für die Steuerschubladen ließ sich Kardex Remstar von Sovella maßgeschneiderte Arbeitsstationen für die verschiedenen Arbeitsstationen entwickeln: Montage, Verdrahtung und Prüfung. (Foto: Waßmann)

Dynamische Lager- und Bereitstellungssysteme sind in der Industrie Voraussetzung für eine effektive Produktion. Zu den führenden Anbietern im Bereich der Lagerlifte und Umlaufregale zählt Kardex Remstar. Das Unternehmen hat bislang mehr als 140.000 dynamische Lagerlösungen umgesetzt.

Das Unternehmen ist Teil der schweizerischen Kardex-Gruppe und produziert in Deutschland im bayrischen Neuburg und im pfälzischen Bellheim. Bellheim produziert für Kardex die bekannten Shuttle-Systeme XP. Dabei handelt es sich um mehrstöckige Lagerliftsysteme, einer „bewährten Kombination von Lagerverdichtung und flexiblen Lagerstrategien“, wie der Leiter der IE/Werksplanung in Bellheim, Reinhardt Neddermeyer, den Produktionsschwerpunkt kennzeichnet. Seit Beginn dieses Jahres haben sich die Produktionsbedingungen für die umfangreiche Elektrofertigung verbessert. Mit neuen Montagetischen ist die sensible Elektrofertigung auf dem Stand der Zeit. Neddermeyer: „Unsere Elektrofertigung war in die Jahre gekommen. Mit dem 2011 begonnenen Projekt Synchro-Plus wurden die Abläufe durchsichtiger, moderner und schneller.“ Es wurde in Maschinen, Equipment, eigene dynamische Lagersysteme und in die Halleninfrastruktur investiert.

Anzeige

Einen Schwerpunkt des Investments bildeten die 22 Arbeitstische von Sovella. Ulrich Fröleke, Sales Manager beim Arbeitsstationen-Produzenten Sovella, Raunheim, erinnert sich: „Die Systemanforderungen von Kardex Remstar waren umfangreich.“ Zum Aufzählen benötigt er beide Hände: Motorisch höhenverstellbare Arbeitsstationen, stufenlos verstellbar, programmierbare Montagehöhen, neigungsverstellbare Arbeitsstationen, positionierbare Schrauber über der Montagevorrichtung, vertikal und horizontal verstellbare Leuchten, C-Teile im MTM-Greifbereich, Integrationsmöglichkeit für PC und Flachbildschirm, Leitfähigkeit, mitarbeiterspezifische ESD-Ausrüstung. Jeder einzelne Arbeitstisch – insgesamt waren es 22 – musste individuell gestaltet werden. Die Ansprüche bei der Montage, Verdrahtung und Prüfung sind zu unterschiedlich. Dazu kommen die speziellen Bedingungen der Übergabetische. In Verbindung mit eigenen Kardex-Geräten gibt es nun ein perfektes Zusammenspiel zwischen Sovella und Kardex-Produkten im Werk Bellheim.

Neddermeyer ergänzt: „Wir haben den betroffenen 30 Mitarbeitern der Elektrofertigung und -prüfung mittels 3D-Sovella-Online-Konfigurator die Möglichkeiten erläutert und daraus den Bedarf für uns formuliert. Mit Hilfe des Online-Konfigurators konnte man die Tische mit vielen Elementen in 3D konfigurieren. Die Ausdrucke gaben den Mitarbeitern einen ungefähren Eindruck, wie die Tische aussehen werden, und so konnten noch jegliche Verbesserungsvorschläge eingebracht werden.“ Es ergab sich beispielsweise, dass für die schweren Steuerungs-Schaltkästen Hebehilfen in den Tischen eine spürbare Erleichterung brächten. Wo es nötig war, wurde auch diese Technik integriert.

Die Einbeziehung der Mitarbeiter sind Teil der Handlungsgrundsätze im Werk Bellheim. Es gilt das Know-how der Mitarbeiter zu nutzen und entsprechend den Anforderungen des Arbeitssystems einzusetzen. Die ergonomische Ausgestaltung gepaart mit einem positivem Umfeld steigert signifikant die Reputation des Werkes. Arbeitsplatzgestaltung ist für Kardex Remstar einer der Erfolgsfaktoren im globalen Wettbewerb. Insofern ist der Wandel von verketteten Einzelarbeitsplätzen im Standmodus mit hoher körperlicher Belastung zu modernen Arbeitsstationen auch eine Investition in Zukunft und Qualität bei Kardex Remstar. Neddermeyer zumindest freut sich über die positive Resonanz der Mitarbeiter aus der Elektrofertigung. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montagetisch MT-400 L

Montage am Tisch

Mit dem Modell MT-400 L schließt Lohmeier die Lücke zwischen den etablierten höhen- und neigungsverstellbaren Montagetischen der Baureihen MT-400 und der kleineren MT-200-Serie.

mehr...

Montagetische

Ganz nach Bedarf

Schunk hat den Gemotec Baukasten für modulare Montagetechnik erweitert: Der neue, pneumatisch angetriebene Ringschalttisch RST-P kann links, rechts oder pendelnd takten, ohne dass dafür Umbauten erforderlich sind.

mehr...

Montagetisch MT-400

Montagetisch spart Kraft

Lohmeier aus Vlotho präsentiert einen Montagetisch zur Bestückung und Verdrahtung von Montageplatten. Mit dem höhenverstellbaren und kippbaren Tisch lässt sich laut Anbieter stets die bestmögliche Arbeitsposition für die Anwender einstellen.

mehr...
Anzeige

Automotive

Sicherer Materialfluss

Ergonomisch gestaltete Handarbeitsplätze – individuell und schnell den Marktgegebenheiten anpassbar – sind Voraussetzungen für eine effektive Montage. Den daraus resultierenden Anforderungen genügen die modularen Arbeitsplatzsysteme von...

mehr...
Anzeige

Schraubstrategie

Kunststoff fügen

Die Kunststoffdirektverschraubung hat sich im Bereich der mechanischen Verbindungstechnik bewährt und wird seit mehr als 30 Jahren erfolgreich eingesetzt. Verschraubungen in Kunststoff bekommen Anwender mit dem Koala-Verfahren von Desoutter in den...

mehr...