Industrielle LED-Beleuchtung

Richtiges Licht am Tisch

Am Arbeitsplatz wirkt sich eine optimale Ausleuchtung positiv auf die Konzentration der Mitarbeiter aus und senkt die Fehlerquote. Auch ergonomische Aspekte sprechen für die Auswahl geeigneter LED-Leuchten.

Das item Baukastensystem ermöglicht die schattenfreie Beleuchtung eines Arbeitsbereiches von drei Seiten. (Bild: Item)

Um eine ideale Arbeitsplatzbeleuchtung sicherzustellen, sind verschiedene Aspekte zu beachten. So sollte zunächst eine Analyse der Ist-Situation am Arbeitsplatz erfolgen – unter Berücksichtigung der Umgebungsbeleuchtung, denn diese ist meist nicht ausreichend. In Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern analysiert der Planer die Sehaufgabe in Abhängigkeit von der Tätigkeit. Daran schließt sich die Auswahl des Leuchtmittels mit der erforderlichen Beleuchtungsstärke an. Für grobe Arbeiten an Werkzeugmaschinen beispielsweise ist eine Beleuchtungsstärke von 300 Lux ausreichend. Um feine und schwierige Tätigkeiten durchzuführen, wie in der Elektronikwerkstatt, benötigen Mitarbeiter mindestens 1.500 Lux.

Zu hell kann auch schädlich sein

Bei hellem Licht mit hoher Beleuchtungsstärke steigt die Gefahr einer schädlichen Blendwirkung. Durch eine direkte Blendung sinkt die Konzentrationsfähigkeit des Mitarbeiters, weil sich das Auge ständig an unterschiedliche Lichtverhältnisse anpassen muss. Eine entsprechende Abschirmung und Ausrichtung der Leuchten schafft Abhilfe. „Um die schädliche Blendung nahezu zu eliminieren, setzen wir in unseren Item-LED-Leuchten-Parabolspiegelraster ein“, erklärt Marius Geibel, Experte für Arbeitsplatzsysteme und Produktmanager bei Item. „Herkömmliche LED-Leuchten haben zwar häufig eine hohe Helligkeit. Entscheidend ist aber nicht, dass die Leuchte hell erscheint, sondern der zu beleuchtende Arbeitsplatz.“ So nehmen Mitarbeiter die Item-Leuchten im eingeschalteten Zustand kaum wahr, der Arbeitsbereich ist aber vollständig ausgeleuchtet.

Anzeige

Neben der direkten belastet auch die indirekte Blendung durch starke Reflexionen die Augen. Um das Licht den eigenen Bedürfnissen und der jeweiligen Arbeitsaufgabe anzupassen, muss die Industrieleuchte ausrichtbar sein. Item ermöglicht durch die Gelenkfunktion der LED-Leuchten und die Kombination mit anderen Komponenten des MB-Systembaukastens einen gezielten Einsatz des Lichts.

Flackerndes Licht erzeugt Unruhe und Stress. Empfindliche Menschen nehmen das Flimmern bereits bei einer Taktfrequenz von 50 Hertz wahr. Daher sollte die Frequenz der LED-Leuchten deutlich höher sein. Auch die Lichtfarbe hat Einfluss auf das Leistungsvermögen an Arbeitsplätzen. Während warmweißes Licht (circa 2.500 Kelvin) beruhigend wirkt, hat kaltweißes Licht (circa 6.000 Kelvin) eine anregende Wirkung. Im industriellen Umfeld wird eine Lichtfarbe von 4.000 Kelvin empfohlen.

LED-Leuchten punkten durch eine hohe Leistungsfähigkeit bei niedrigem Energieverbrauch. Die Lebensdauer von bis zu 50.000 Betriebsstunden ermöglicht einen wartungsarmen Betrieb. Bei aufwändigen und anspruchsvollen Lichtszenarien ist häufig ein modularer Aufbau der Beleuchtung sinnvoll. Das Item-Baukastensystem ermöglicht die schattenfreie Beleuchtung eines Arbeitsbereiches von drei Seiten. Einfache Steckvorrichtungen reduzieren dabei den Installationsaufwand. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gesundes Arbeiten

Ergonomie-Coach mit Gütesiegel

Die Gestaltung von gesunden Arbeitsplätzen fördert die Wirtschaftlichkeit. Dreh- und Angelpunkt dabei ist die Ergonomie. Einige Spezialisten von Krieg Workflex wurden zu zertifizierten Ergonomie-Coaches ausgebildet, um besser zu beraten, wie...

mehr...

Arbeitsplatzgestaltung

Flexibilität ist die Devise

Industriearbeitsplätze. bb-net media hat rund 100 Meter an Arbeitsplätzen für die IT-Aufbereitung neu gestaltet. Eventuell erforderliche Anpassungen oder Umbauten lassen sich jetzt einfach durchführen. Ausbringungsmenge und Mitarbeiterzufriedenheit...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Montageassistenz

Alles fehlerfrei

Assistenzsystem zur Positionserkennung. Sarissa hat einen kabellosen Werkzeugsender für sein Local Positioning System entwickelt. Neu ist auch die Verbindung des LPS mit einem Laserprojektor zur Visualisierung bei präzisen Griff- und...

mehr...

Montagelinien

1.400 Varianten, eine Linie

I4.0-Montagelinie. Mit einer Montagelinie von Bosch Rexroth fertigt SFB Hydraulikventile um 20 Prozent produktiver. Ein digitales Assistenzsystem begleitet die Werker durch den kompletten Montageprozess, reduziert Fehler und erhöht die Produktivität.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Autosynchrone Werkerführung

Immer in Bewegung

In Stuttgart präsentiert iie unter ihrer Produktmarke "Computer Aided Works" die aktuellste Generation ihrer Autosynchronen Werkerführung. Sie führt die Mitarbeiter Schritt für Schritt prozesssicher durch die Montage. Komplexe Montagevorgänge werden...

mehr...