Industrielle LED-Beleuchtung

Richtiges Licht am Tisch

Am Arbeitsplatz wirkt sich eine optimale Ausleuchtung positiv auf die Konzentration der Mitarbeiter aus und senkt die Fehlerquote. Auch ergonomische Aspekte sprechen für die Auswahl geeigneter LED-Leuchten.

Das item Baukastensystem ermöglicht die schattenfreie Beleuchtung eines Arbeitsbereiches von drei Seiten. (Bild: Item)

Um eine ideale Arbeitsplatzbeleuchtung sicherzustellen, sind verschiedene Aspekte zu beachten. So sollte zunächst eine Analyse der Ist-Situation am Arbeitsplatz erfolgen – unter Berücksichtigung der Umgebungsbeleuchtung, denn diese ist meist nicht ausreichend. In Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern analysiert der Planer die Sehaufgabe in Abhängigkeit von der Tätigkeit. Daran schließt sich die Auswahl des Leuchtmittels mit der erforderlichen Beleuchtungsstärke an. Für grobe Arbeiten an Werkzeugmaschinen beispielsweise ist eine Beleuchtungsstärke von 300 Lux ausreichend. Um feine und schwierige Tätigkeiten durchzuführen, wie in der Elektronikwerkstatt, benötigen Mitarbeiter mindestens 1.500 Lux.

Zu hell kann auch schädlich sein

Bei hellem Licht mit hoher Beleuchtungsstärke steigt die Gefahr einer schädlichen Blendwirkung. Durch eine direkte Blendung sinkt die Konzentrationsfähigkeit des Mitarbeiters, weil sich das Auge ständig an unterschiedliche Lichtverhältnisse anpassen muss. Eine entsprechende Abschirmung und Ausrichtung der Leuchten schafft Abhilfe. „Um die schädliche Blendung nahezu zu eliminieren, setzen wir in unseren Item-LED-Leuchten-Parabolspiegelraster ein“, erklärt Marius Geibel, Experte für Arbeitsplatzsysteme und Produktmanager bei Item. „Herkömmliche LED-Leuchten haben zwar häufig eine hohe Helligkeit. Entscheidend ist aber nicht, dass die Leuchte hell erscheint, sondern der zu beleuchtende Arbeitsplatz.“ So nehmen Mitarbeiter die Item-Leuchten im eingeschalteten Zustand kaum wahr, der Arbeitsbereich ist aber vollständig ausgeleuchtet.

Anzeige

Neben der direkten belastet auch die indirekte Blendung durch starke Reflexionen die Augen. Um das Licht den eigenen Bedürfnissen und der jeweiligen Arbeitsaufgabe anzupassen, muss die Industrieleuchte ausrichtbar sein. Item ermöglicht durch die Gelenkfunktion der LED-Leuchten und die Kombination mit anderen Komponenten des MB-Systembaukastens einen gezielten Einsatz des Lichts.

Flackerndes Licht erzeugt Unruhe und Stress. Empfindliche Menschen nehmen das Flimmern bereits bei einer Taktfrequenz von 50 Hertz wahr. Daher sollte die Frequenz der LED-Leuchten deutlich höher sein. Auch die Lichtfarbe hat Einfluss auf das Leistungsvermögen an Arbeitsplätzen. Während warmweißes Licht (circa 2.500 Kelvin) beruhigend wirkt, hat kaltweißes Licht (circa 6.000 Kelvin) eine anregende Wirkung. Im industriellen Umfeld wird eine Lichtfarbe von 4.000 Kelvin empfohlen.

LED-Leuchten punkten durch eine hohe Leistungsfähigkeit bei niedrigem Energieverbrauch. Die Lebensdauer von bis zu 50.000 Betriebsstunden ermöglicht einen wartungsarmen Betrieb. Bei aufwändigen und anspruchsvollen Lichtszenarien ist häufig ein modularer Aufbau der Beleuchtung sinnvoll. Das Item-Baukastensystem ermöglicht die schattenfreie Beleuchtung eines Arbeitsbereiches von drei Seiten. Einfache Steckvorrichtungen reduzieren dabei den Installationsaufwand. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Profilrohrsystem

Montagebereich ganz neu

Profilrohrsystem D30. Eisele nutzt das Profilrohrsystem D30 zur Konfiguration lean-optimierter Arbeitsplätze und Betriebsmittel. Dazu gehören Regale, aus denen auch schwere Bauteile komfortabel in Kombination mit Rollbahnen entnommen werden können.

mehr...

Engineering Softwaretool

Konstruktionsfehler, adé

Das Engineeringtool von Item unterstützt beim Konstruieren und Konfigurieren. Die Software wählt aus den Komponenten des MB-Systembaukastens das optimale Profil mit der passenden Verbindungstechnik aus, was Zeit und Kosten spart. Spezifisches...

mehr...

Toolpanel System

Struktur mit System

Bei Item steht das Toolpanel-System im Fokus: ein flächiger Aufbau aus Nutplattenprofil und besonders schnell montierten Haltern. Die Erweiterung des Item-Arbeitsplatzsystems ermöglicht eine übersichtliche Organisation von Werkzeugen.

mehr...

Montagetechnik

Jeder Handgriff sitzt

Prozessoptimierung bei Handarbeitsplätzen. Mit dem Assistenzsystem Elam von Armbruster reduzierte Fluitronics Fehlerquote und Umrüstzeiten bei der Ventilblockmontage.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Montagetechnik

Besser packen

Packarbeitsplätze von Treston wollen dem Anwender ein Höchstmaß an Flexibilität bieten. Auf Grundlage des Konzeptes, auf dem alle Treston-Arbeitsplatzsysteme aufbauen, lassen sich Bauteile und Komponenten sowie Zubehör frei miteinander kombinieren.

mehr...

Antriebssystem

Modular und vernetzt

Ein Highlight am Messestand von Stein wird eine komplette Anlage sein, die den energiesparenden Materialtransfer vorführt. Herzstück ist das Softmove-Antriebssystem, das die Werkstückträger schnell und dennoch schonend bewegt.

mehr...