Hubsenkförderer

Elektrisch synchronisiert

Hubsenkförderer realisieren im Rohbau den Transfer von Karossen und kompletten Bodengruppen in kurzen Taktzeiten. Der Vertikalhub der Rollenbahn erfolgt mit zwei kopfseitig angeordneten Walzenhebern.

Elektrische Synchronisation von zwei Antrieben ohne Kardanwellen (Foto: Tünkers)

Diese Hubsäulen werden über einen zentralen Motor mit Kardanwellen synchronisiert angeordnet. Dieses System ist bewährt, bietet aber Nachteile. Zum einen ist zusätzlicher Bauraum unter der Rollenbahn für Kardanwelle und Motor erforderlich, zum anderen können die Hubsäulen bedingt durch die notwendige Kardananbindung nur bedingt flexibel angeordnet werden. Eine Lösung hierzu ist die elektrische Synchronisierung der Walzenheber. Dabei wird jede Hubsäule mit einem Getriebemotor ausgerüstet, für die Synchronisation sorgt ein Servoregler mit Master-/Slave-Funktion.

Durch diese Technik, die der Maschinenbauspezialist Expert-Tünkers seit einigen Jahren bereits mehrfach in der Lkw-Fertigung realisiert hat, wird der Karosserietransfer noch flexibler und wartungsfreundlicher. Dank elektrisch synchronisierten Hubsäulen mit wartungsfreundlich angeordneten Hebermotoren entfallen Kardanwelle und Ventilinsel und Überlaufsicherung und Skid-Positionierung werden ebenfalls elektrisch gesteuert. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Linearmodule

Universell einsetzbar

Die einbaufertigen Funktionsmodule FMB und FMS von Bosch Rexroth erfüllen mit Zahnriemenantrieb oder Kugelgewindetrieb die Anforderungen an die Dynamik und Genauigkeit von bis zu 80 Prozent aller Anwendungen.

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Handling-Portale

Portale aus dem Baukasten

Greifen, anheben, positionieren, absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen jedoch, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, unterscheiden sich. Mit frei...

mehr...
Anzeige

Prüfanlage

Modular und fertig

Schlüsselfertige Komplettanlagen liefert auch Hirata Engineering Europe. Ein Beispiel ist eine Automatisierungsanlage für einen Anbieter von Elektronikbauteilen für die Automobilindustrie.

mehr...

Werkzeugturm

Werkzeug wie von Hand zu Hand

Mit dem Rotarex-Werkzeugturm stellt Bedrunka+Hirth eine rotierende Lagertechnik für CNC-Werkzeuge vor. Herzstück der Prozessoptimierung ist eine Säule aus Stahlpräzisionsrohr, um deren Achse sich tellerartig konstruierte CNC-Trägerplatten drehen...

mehr...