Handarbeitsplätze

Ein Gestell, ganz individuell und funktionell

Maschinengestell für Handarbeitsplätze. Auch Handarbeitsplätze müssen sich in moderne Produktionsumgebungen einbinden lassen. Die funktionellen Gestelle X-Frame von Häwa machen aus dem Arbeitsplatz eine komplexe Montageeinheit, die auf individuelle Anforderungen abgestimmt wird.

Ein halbautomatischer Handarbeitsplatz, entwickelt aus Modulen des X-Frame-Maschinengestells. (Bild: Häwa)

Mit dem patentierten, modularen X-Frame-Maschinengestell für Handarbeitsplätze von Häwa lassen sich ergonomische Arbeitsplätze nach DIN EN ISO gestalten. Der komplette funktionelle Rahmen bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, die gewünschten Funktionen und Bauteile räumlich individuell direkt in den Arbeitsplatz zu platzieren. Von einfachen Tischgestellen mit integrierter Kabelführung und Schaltschränken bis hin zu halb- und vollautomatischen Bestückungsplätzen könne das System alle Wünsche erfüllen, so der Hersteller. Durch Klappen, Türen oder Stecktüren, die sich schnell und einfach nach außen öffnen und auch entfernen lassen, sei eine schnelle Montage und einfache Zugänglichkeit gewährleistet, und alle integrierten Komponenten seien sicher und geschützt untergebracht.

Das X-Frame-System entstammt einem variablen Baukastensystem. Es basiert auf einem Plattformkonzept – ähnlich wie man es aus der Automobilindustrie kennt. So bleibt der Kunde während des gesamten Entwicklungsprozesses – und auch danach – flexibel in der Auslegung seines Handarbeitsplatzes. Sämtliche Standardteile, die zum Aufbau des Handarbeitsplatzes erforderlich sind, lassen sich auf vielfältige Weise kombinieren. Das bedeutet, dass Nachrüstungen und Anpassungen einfach und schnell durchzuführen sind.

Anzeige

Durch die großen Streben-Querschnitte von X-Frame wird eine hohe Steifigkeit erreicht. An den Verbindungsstellen der Streben sind Aussparungen angebracht, die ein einfaches Durchführen von Kabeln und Leitungen zur jeweiligen Nachbarstrebe ermöglichen. Kabel und Bauteile lassen sich schnell montieren, außerdem können die Kabel getrennt innerhalb des Rahmens verlegt werden. Viele weitere Features lassen sich ebenfalls leicht in den Handarbeitsplatz integrieren. Dazu gehören zum Beispiel Bedienfelder, Monitorhalter, Baldachine zum Abhängen von Beleuchtungen oder Montagewerkzeugen, sowie auch Schaltschränke mit Schutzart IP 54. Natürlich bieten die Arbeitsplätze auch genug Stauraum für Werkzeuge sowie Hilfsmittel und sind höhenverstellbar – entweder mechanisch, pneumatisch oder elektrisch. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montagelinien

1.400 Varianten, eine Linie

I4.0-Montagelinie. Mit einer Montagelinie von Bosch Rexroth fertigt SFB Hydraulikventile um 20 Prozent produktiver. Ein digitales Assistenzsystem begleitet die Werker durch den kompletten Montageprozess, reduziert Fehler und erhöht die Produktivität.

mehr...

Autosynchrone Werkerführung

Immer in Bewegung

In Stuttgart präsentiert iie unter ihrer Produktmarke "Computer Aided Works" die aktuellste Generation ihrer Autosynchronen Werkerführung. Sie führt die Mitarbeiter Schritt für Schritt prozesssicher durch die Montage. Komplexe Montagevorgänge werden...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Arbeitsplatzsysteme

Mit dem Arbeitsplatz unterwegs

Der mobile Arbeitsplatz Max 300 von Bartels besteht aus einem Grundgestell mit Tischplatte, einem Auszug sowie Ablage und einem Batteriefach. Zwei Ablageflächen bieten Platz für Dokumente, Handhelds oder andere Arbeitsmaterialien.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wearables

Handschuh reduziert Fehler

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine neuen Handschuhscanner vorgestellt. Die intelligenten Barcodescanner der Münchner kommen bereits bei Industrieunternehmen wie Kuka, Bosch, Festo oder ThyssenKrupp zum Einsatz – und zwar überall...

mehr...