ESD-Schäden

Damit der Funke nicht überspringt

ESD-Schäden verhindern. Durch elektrostatische Entladungen werden elektronische Baugruppen oftmals bei der Montage oder Fertigung beschädigt. Mit den richtigen Arbeitsplatzsystemen und Schulungen können ESD-Schäden verhindert werden.

Beispiel eines ESD-Arbeitsplatzsystems mit Ionisation. (Bild: ESD-Protect

Bei der Fertigung kleiner elektronischer Baugruppen sowie der Montage elektronischer Geräte und Systeme sind elektrostatische Entladungen häufige Ursachen für Schäden an empfindlichen Halbleitern. Dieses physikalische Phänomen wird als ESD (Electro-Static-Discharge) bezeichnet und resultiert aus der elektrostatischen Aufladung von Menschen und Gegenständen.

Sowohl Haut und Haare als auch die Bekleidung sind fähig, hohe Ladungen aufzunehmen und zu speichern. Verstärkt wird dies durch niedrige Luftfeuchtigkeit, Teppichböden, synthetische Kleidung oder isolierende Schuhe. Die filigranen Komponenten heutiger elektronischer Baugruppen können bereits bei einer elektrostatischen Entladung mit einer geringen Spannung ab etwa 100 Volt irreparabel beschädigt werden. Für den Menschen werden elektrostatische Entladungen erst ab einer Spannung von etwa 3.500 Volt spürbar. Das Fachpersonal merkt oft überhaupt nicht, dass es womöglich Beschädigungen verursacht hat. Vielmehr ergeben sich häufig Vorschädigungen, die sich erst im dauerhaften Betrieb eines Gerätes zu handfesten Funktionsstörungen ausweiten. Die Folge sind Kundenreklamationen und erhebliche Kosten, vom Imageverlust ganz zu schweigen.

Anzeige
Bei sitzender Tätigkeit ist das Tragen eines ESD-Handgelenkbandes vorgeschrieben. (Bild: ESD-Protect)

Wegen der enormen Bedeutung des ESD-Schutzes bietet die ESD-Akademie in Großmaischeid umfangreiche Schulungen und Trainings auf diesem Gebiet an. Von der ESD-Fachkraft über den ESD-Koordinator bis hin zum ESD-Auditor können alle Qualifikationen erreicht werden. Neu ist ein Seminar zur Planung, Konstruktion, Bau und Abnahme normgerechter Fertigungsanalgen, Produktionslinien und Sondermaschinen, mit denen ESD-sensitive Bauteile und Baugruppen gehandhabt werden sollen.

In einer ESD-gerechten Sicherheitszone (electrostatic protected area EPA) sind die Kleidung der Mitarbeiter, Werkzeuge, Geräte, Möbel und Fußböden ESD-sicher und ableitfähig. Zusätzlich kann mit dem Einsatz von Ionisatoren sogar die Umgebungsluft neutralisiert werden. Eine EPA muss entsprechend gekennzeichnet sein. Darüber hinaus sind ESD-sichere Verpackungen der empfindlichen Bauteile von hoher Bedeutung. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Wearables

Handschuh reduziert Fehler

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine neuen Handschuhscanner vorgestellt. Die intelligenten Barcodescanner der Münchner kommen bereits bei Industrieunternehmen wie Kuka, Bosch, Festo oder ThyssenKrupp zum Einsatz – und zwar überall...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Möbelsystem

Der Connector macht´s

Das Arbeitsplatz- und Möbelsystem Elneos Connect von Erfi (Ernst Fischer) basiert auf einem L-Basisprofil aus Aluminium, das weitere Profile für unterschiedliche Anwendungen aufnehmen kann und dadurch den Arbeitsplatz flexibel macht.

mehr...

Montagetechnik

Smarte Teamarbeit

Mit Modulen von Suspa lassen sich diverse Variationen an Sitz-Steh-Arbeitsplätzen realisieren. Aus Baukastenkomponenten können je nach Platzbedarf und individueller Anforderung vier verschiedene Tischuntergestelle gebaut werden: Fix Frame, Vari...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Datenerfassung

Holster und Köcher für Scanner

Böckenholt beliefert Hersteller und Distributoren von MDE-Geräten mit Taschen und Tragevorrichtungen für die professionelle Handhabung. Der Zulieferer fertigt für Scanner, Handhelds und Tablets nicht nur Holster und Köcher, sondern entwickelt...

mehr...