Arbeitsplatzsysteme

Drei Fragen an… Dirk Jonsson

Der Mensch im Fokus. Mitarbeiter müssen sich am Arbeitsplatz wohl fühlen. Wie das gelingt, auch bei unterschiedlichen Anforderungen, erläutert Dirk Jonsson, Geschäftsführer von Treston.

Dirk Jonsson, Geschäftsführer Treston. © Treston

Gesundheit und der Wohlfühlfaktor spielen heute eine wichtige Rolle am Arbeitsplatz. Wie begegnen Sie diesen ergonomischen Anforderungen bei Treston?
Bei der Entwicklung unserer Produkte steht der Mensch immer im Fokus, weshalb wir zusammen mit unseren Kunden Lösungen für einen ergonomisch gestalteten Arbeitsplatz erarbeiten. Dabei spielen kurze Greifwege, eine optimierte Materialbereitstellung, individuelle Anpassungsmöglichkeiten und eine gute Arbeitsplatz-Beleuchtung eine wesentliche Rolle. Außerdem bieten wir unseren Kunden mehrmals im Jahr die Möglichkeit, an unseren kostenlosen Workshops, zum Beispiel zum Thema Ergonomie & Beleuchtung am Arbeitsplatz, teilzunehmen.

Arbeitsplatz ist nicht gleich Arbeitsplatz, oft werden sie auch nicht von einer Person allein sondern im Schichtbetrieb genutzt. Wie helfen Sie Ihren Kunden, die richtige Variante zu finden?
Gemeinsam mit unseren Kunden analysieren wir die aktuelle Ist-Situation und führen eine Bestandsaufnahme vor Ort durch. Daraufhin empfehlen wir unserem Kunden zum Beispiel elektrisch höhenverstellbare Arbeitstische, bei denen durch eine Memory-Funktion die Tischhöhe individuell eingestellt und jederzeit für jeden Mitarbeiter problemlos wieder abgerufen werden kann. Dadurch kann ein und derselbe Arbeitstisch von Mitarbeitern unterschiedlicher Größe auch im Schichtbetrieb problemlos genutzt werden.

Anzeige

Stichwort Vernetzung: Lassen sich die Werkerarbeitsplätze in der Fabrik künftig in smarte Produktions- und Logistikumgebungen integrieren, beziehungsweise welche Trends sehen Sie für die nächsten Jahre?
Seit einigen Jahren arbeiten wir sehr erfolgreich mit dem Magdeburger Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF zusammen. Die Integration des „Werker-Assistenzsystems“ beispielsweise erfolgte bereits bei Treston-Arbeitsplätzen, die in der Produktion und Logistik eingesetzt werden. Wir gehen davon aus, dass dieser Trend sich durchsetzen und in den nächsten Jahren deutlich voranschreiten wird.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Möbelsystem

Der Connector macht´s

Das Arbeitsplatz- und Möbelsystem Elneos Connect von Erfi (Ernst Fischer) basiert auf einem L-Basisprofil aus Aluminium, das weitere Profile für unterschiedliche Anwendungen aufnehmen kann und dadurch den Arbeitsplatz flexibel macht.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Montagetechnik

Smarte Teamarbeit

Mit Modulen von Suspa lassen sich diverse Variationen an Sitz-Steh-Arbeitsplätzen realisieren. Aus Baukastenkomponenten können je nach Platzbedarf und individueller Anforderung vier verschiedene Tischuntergestelle gebaut werden: Fix Frame, Vari...

mehr...
Anzeige

Datenerfassung

Holster und Köcher für Scanner

Böckenholt beliefert Hersteller und Distributoren von MDE-Geräten mit Taschen und Tragevorrichtungen für die professionelle Handhabung. Der Zulieferer fertigt für Scanner, Handhelds und Tablets nicht nur Holster und Köcher, sondern entwickelt...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertische

Durch Luft befördert

Lasten bis zu 4.000 Kilogramm pro Quadratmeter können auf den Fixgleit-Elementen von Orimair schonend und praktisch reibungsfrei auf einem Luftfilm gefördert werden. Insbesondere bei weichen und empfindlichen Oberflächen sei das ein Vorteil, da die...

mehr...

Suspa

Sitz-Steh-Arbeitsplätze im Baukasten

Suspa hat ein Baukastensystem für Sitz-Steh-Arbeitsplätze vorgestellt, mit dem sich unterschiedliche Office-Tisch-Lösungen konzipieren lassen. Damit unterstreicht das Unternehmen die Bedeutung von Flexibilität und Ergonomie für die Arbeitswelt.

mehr...