Smart Assembly Trainer

Der Arbeitsplatz denkt mit

Smart Assembly Trainer. Fraunhofer in Lemgo und Miele haben einen intelligenten Montageplatz entwickelt, der Augmented Reality nutzt, um das Anlernen und die Weiterbildung neuer Mitarbeiter oder Azubis zu unterstützen. 

Smarte technische Ausbildung: Mit Augmented Reality zeigen Fraunhofer und Miele die Möglichkeiten technischer Assistenten. (Bild: Fraunhofer)

Der Megatrend Industrie 4.0 macht die Produktion nicht immer einfacher: Die Komplexität durch individuellere Kundenanforderungen steigt. Die Anforderungen an die Mitarbeiter wachsen. Unternehmen brauchen neue Lösungen. Miele in Gütersloh und das Fraunhofer-Anwendungszentrum für industrielle Automation in Lemgo haben eine solche gemeinsam entwickelt: den Smart Assembly Trainer. Seit August 2016 beschäftigten sich der Hersteller von Premium-Haushaltsgeräten und der Forschungspartner mit der Frage, wie ungelernte Kräfte einfacher und flexibler mit Montageprozessen vertraut gemacht werden können. Genauer, wie können Einarbeitungszeiten verkürzt, handwerkliche Ausbildungsinhalte präzise und intuitiver vermittelt und gleichzeitig mehr Raum für sich ändernde Produkteigenschaften geschaffen werden?

Die Antwort liefert der Smart Assembly Trainer, den das Kooperationsteam in der Smart Factory OWL, der Entwicklungsfabrik der Hochschule und der Fraunhofer-Gesellschaft in Lemgo, entwickelt hat. Im Zentrum der Entwicklung des Arbeitsplatzes steht in der Tat nicht das Produkt oder die technische Hilfestellung, sondern der Mitarbeiter: Das Assistenzsystem projiziert mittels eines Beamers Bilder und Videos direkt auf die Arbeitsfläche, benötigte Bauteile werden Schritt für Schritt und in Echtzeit in den integrierten Fächern angezeigt. Bedient wird die interaktive Schulung über einen Touchscreen oder mittels Gesten direkt auf dem Tisch – eine Tiefen-Kamera über dem Montageplatz macht es möglich. Dabei kommt das System ohne Kabel, Akkus, AR-Brille oder gar Helm aus – der Mensch kann sich frei bewegen. Das bedeutet mehr Bewegungsfreiheit und Konzentration.

Anzeige

Worin besteht ganz konkret der Nutzen des Systems? Der Mitarbeiter kann zu jeder Zeit jeden Montageschritt mitverfolgen und erlernen. Der Montageprozess wird lückenlos und transparent dokumentiert, was einen praktischen, nützlichen Beitrag zur Qualitätssicherung bedeutet. Darüber hinaus ist das System flexibel, denn die Bauteilpalette kann ohne großen Aufwand umgestellt werden, so dass verschiedene Produkte montiert werden können. Optische Lernhilfen können sukzessive zu- oder abgeschaltet werden, um dem Montageprozess nach der Anlernphase ohne Unterstützung zu ermöglichen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montagetechnik

Besser packen

Packarbeitsplätze von Treston wollen dem Anwender ein Höchstmaß an Flexibilität bieten. Auf Grundlage des Konzeptes, auf dem alle Treston-Arbeitsplatzsysteme aufbauen, lassen sich Bauteile und Komponenten sowie Zubehör frei miteinander kombinieren.

mehr...

Antriebssystem

Modular und vernetzt

Ein Highlight am Messestand von Stein wird eine komplette Anlage sein, die den energiesparenden Materialtransfer vorführt. Herzstück ist das Softmove-Antriebssystem, das die Werkstückträger schnell und dennoch schonend bewegt.

mehr...

Impulsschrauber

Ergonomischer Impuls

Uryu hat unter Berücksichtigung von Ergonomie-Aspekten für eine hohe Produktivität in der Montage viele Neuerungen bei seinen Impulsschraubern eingeführt. Die Schrauber der UAT/UA und ULT/UL Serien sind leicht und leistungsfähig.

mehr...
Anzeige

Inhouse-Angebote

Minitec eröffnet Werk in USA

Minitec setzt weiter auf Internationalisierung und eröffnet ein neues Werk im US-Bundesstaat New York. Das moderne Gebäude sollattraktive Arbeitsbedingungen für 40 Mitarbeiter bieten. Außerdem sind Weiterbildungsmaßnahmen nach deutschem Vorbild...

mehr...