Jalousienproduktionsanlage

Hier wird der Rollo geklebt

Zwei-Achs-Portal im Klebetechnik-Einsatz. Martinmechanic entwickelt Fertigungsanlage für Produktion von Jalousien.

Für die Produktion von Jalousien hat Martinmechanic die Fertigungsanlage MAH 26694 entwickelt. Mit ihr werden Spiralfedern und Stoffbezüge in 40 Sekunden miteinander verklebt. (Foto: Martinmechanic)

Jalousien, mit denen Fenster großer Industriehallen sicher abgedunkelt werden, lassen sich künftig rationeller herstellen, sagt Martinmechanic. Das Unternehmen hat die Produktionsanlage MAH 26694 entwickelt, deren Herzstück ein SPS-gesteuertes Zwei-Achs-Portal ist. Es war ein anspruchsvolles Projekt, an das sich die Ingenieure wagten. Denn die Aufgabenstellung ist das Verkleben von Spiralfedern mit Stoffbezügen. Die Klebenähte von 1,20 Meter Länge sollten auch dann dauerhaft halten, wenn sich die Spiralfeder bei regelmäßigem Einsatz immer wieder zusammenrollt. Solche Verdunklungsjalousien in der Fotoindustrie eingesetzt sowie in Industriehallen und andernorts, wo Lichteinfall störend auf den Produktionsablauf ist. Da ein Arbeitsschritt trotz dieses Technikeinsatzes stets in aufwändiger Handarbeit geschieht, wurde die Anlage mit zwei Arbeitsstationen ausgestattet. Auf diese Weise lassen sich zwei Jalousien parallel fertigen. Dadurch wird ein Produktionszyklus von 40 Sekunden pro Jalousie erreicht. Der erste Werker legt die Spiralfedern manuell jeweils links und rechts in die vorgesehenen Führungsschienen ein. Anschließend spannt er den Stoff für die Jalousien sorgfältig in die entsprechende Vorrichtung des Zwei-Achs-Portals ein. Dann verlässt er den Arbeitsbereich, der durch Lichtgitter gesichert ist. Erst wenn sich der Maschinenbediener nicht mehr im Gefahrenbereich aufhält, kann der eigentliche Produktionsvorgang starten.

Anzeige

Das Zwei-Achs-Portal fährt nun mittig über die beiden Spiralfedern, die auf der Haltevorrichtung aufgespannt wurden. Dabei werden sie zunächst einer Plasmareinigung unterzogen, damit der Heißkleber später zuverlässig haftet. Dann richtet sich das Zwei-Achs-Portal neu aus, um nun den Hotmelt-Klebstoff auf die Spiralfedern aufzutragen. Im dritten Arbeitsgang fährt das Zwei-Achs-Portal mit dem Stoffbezug exakt über die Spiralfedern und senkt sich ab. Damit der Stoff auf Dauer haften bleibt, verpresst das Portal Heißkleber und Stoffbezug. Das macht er mit dem notwendigen Druck in Vor- und Seitwärtsbewegungen. Sobald der Heißkleber abkühlt, härtet eine dauerhafte Klebenaht aus.

Der Bediener hebt nun die fertige Jalousie an und legt sie außerhalb der Anlage ab. In der Zwischenzeit hat sein Kollege auf der anderen Seite der Fertigungsanlage ebenfalls zwei Spiralfedern in die Vorrichtungen gelegt. Das Achsportal fährt zu seiner Arbeitsstation, an der der Werker den Stoffbezug einspannt. Dann wiederholt sich der Klebevorgang. Die SPS-Steuerung der Anlage kann auf jeder Seite von einer der beiden Bediensäulen aus in Gang gesetzt werden. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Federn und Ringe

Kleine Helfer für Kinematiken

Auf der Motek stellt TFC unter anderem die Crest-to-Crest-Wellenfedern und Spirolox-Sicherungsringe von Smalley vor.Sie übernehmen das Einstellen der Vorspannung von Wälzlagern oder das präzise Fixieren von Getriebewellen.

mehr...

Montageversorgung

Optimierter Milkrun

Für den Landmaschinenhersteller Claas realisierte die französische Viastore-Landesgesellschaft ein automatisches Kleinteilelager (AKL) in Le Mans. Dort entwickeln und bauen 900 Mitarbeiter täglich etwa 55 Traktoren.

mehr...
Anzeige

Montagetechnik

Jeder Handgriff sitzt

Prozessoptimierung bei Handarbeitsplätzen. Mit dem Assistenzsystem Elam von Armbruster reduzierte Fluitronics Fehlerquote und Umrüstzeiten bei der Ventilblockmontage.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...