handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Handhabung> Montagetechnik>

Montagetechnik - Das Ganze ist mehr…

Elektronik-GehäuseRobuste Alu-Gehäuse nach Kundenwunsch

Rose-AluFormPlus

Das robuste Elektronik-Gehäuse Aluformplus von Rose Systemtechnik eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen im Sichtbereich – selbst in rauer Industrieumgebung.

…mehr

MontagetechnikDas Ganze ist mehr…

... als die Summe seiner Teile: Montagetechnik im Fokus. Aus Komponenten und Maschinenelementen werden am Ende des Montageprozesses fertige Produkte – das Zusammenbauen und Fügen von Teilen ist Kern der industriellen Produktion. Art des Montageprozesses und Architektur der Anlage richten sich jeweils nach dem konkreten Fall – Montagetechnik ist klassischer Sondermaschinebau.

sep
sep
sep
sep
Schrauben

In der Montageabteilung schlägt das Herz der industriellen Produktion. Einzelteile und Komponenten, die zuvor angeliefert, gelagert, sortiert, bereitgestellt und zugeführt wurden, werden an der Montageanlage systematisch zusammengebaut – aus Teilen werden zunehmend komplette Baugruppen und schließlich fertige Produkte, die nun wiederum abgeführt, gekennzeichnet, verpackt, gelagert, verteilt und schließlich versandt werden. Die Montage von Produkten kann manuell, halbautomatisch oder vollautomatisch erfolgen; Teilprozesse sind das Zuführen, Handhaben, Fügen, Prüfen und Messen sowie das Reinigen, wiederum jeweils in unterschiedlich ausgeprägtem Automatisierungsgrad.

Anzeige

Montageanordnung – ganz anwenderspezifisch
An einer Montagelinie sind Montageplätze linear angeordnet; hier werden Teile oder Baugruppen üblicherweise auf Werkstückträgern über ein Transportsystem von Station zu Station zur Bearbeitung weitergegeben. Diese Stationen können stattdessen auch anders angeordnet sein, etwa U-förmig bei vielen Handarbeitsplätzen oder kreisförmig wie in einer Rundtaktmaschine. Eine andere Art der Anordnung ist die Montagezelle – deren Zentraleinheit ist ein Roboter, der die zugeführten Teile greift, fügt, verbaut und schließlich an die Abtransporteinheit weitergibt. Im Zuge einer engeren Mensch-Roboter-Kooperation wird diese Abschottung des Kernprozesses in einer Zelle zunehmend entfallen – Mensch und Maschine montieren Teile und Baugruppen dann Hand in Hand.

Der Ablauf der Montage hängt von der Architektur des Montagevorgangs samt Zuführ- und Transportsystemen, Greifern, Magazinen, Teilespeichern, Sensorik und Bildverarbeitung ab. Auch der Grad der Automatisierung, der vom zu produzierenden Produkt abhängt, bestimmt den Ablauf, ebenso wie die Verrichtungsbeziehungen der zu verbauenden Teile untereinander. Auch räumliche und bauliche Bedingungen in der jeweiligen Produktionsumgebung sowie Anforderungen an die Ergonomie sind Determinanten. Serienfertigung oder Einzelfertigung, Null-Fehler-Produktion, Modularität, Dokumentation, Rückverfolgbarkeit und Energieeffizenz sind weitere Merkmale und Bedingungen, die eine Montageanlage je nach konkretem Fertigungsumfeld bestimmen.

Werkzeuge und Komponenten kommunizieren miteinander
Allermeistens ist eine Montageanlage eine Sondermaschine, aufgebaut aus modularen Standardkomponenten, die für die konkrete Aufgabe zu einer Spezialanlage zusammengestellt wird. In jedem Fall sind Präzision, Geschwindigkeit, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit maßgebende Vorgaben für den Montagevorgang – der Takt, in dem die Anlage arbeitet, bestimmt den Produktausstoß und damit die Produktivität. Maximale Qualität, schnelle Umrüstbarkeit, minimaler Teileausschuss, effizienter Materialfluss sowie optimale Arbeitsplatzgestaltung ist Ziel jeder Produktion. Montageprozesse, die anpassbar und optimierbar konzipiert sind, sind für die Zukunft gerüstet – wenn Werkzeuge und Komponenten miteinander kommunizieren und den Takt der Fertigung selbst bestimmen.

Petra Born

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Jakob mechanische Kraftspannspindel MSP MSPD

Jakob spannt auch schwere FälleKeilspannung vervielfältigt die Kraft

Das Spannen von schweren und asymmetrischen Werkstücken mit den größten Durchmessern auf Drehmaschinen ist oft ein besonderer Problemfall.

…mehr
Schmalz Automatisiertes Warenlager Greifsystem

Neuer Greifer von SchmalzVakuum ganz ohne Druckluft

Greifsysteme übernehmen im Lager der Versandhändler als Schnittstelle zum Produkt eine Schlüsselposition: Funktionieren sie nicht zuverlässig, gerät der ausgefeilteste Automatisierungsprozess im Warenlager schnell ins Stocken.

…mehr
Antriebsauslegung

AntriebskonzeptDurch und durch eine Lösung

Antriebslösung für die Produktion eines Leichtbau-Werkstoffs. Bis zu 70 Prozent Gewichtsersparnis gegenüber herkömmlichen Holzwerkstoffplatten bietet der Leichtbau-Werkstoff Lisocore von Lightweight Solutions.

…mehr
Schmalz Neue Magnetgreifer-Baureihe

Neuer Magnetgreifer von SchmalzDruckluft aktiviert den Magneten

Die neue Magnetgreiferbaureihe von Schmalz handhabt ferromagnetische Werkstücke und zeichnet sich durch hohe Haltekräfte sowie Temperaturbeständigkeit aus.

…mehr
Ass Maschinenbau hitzebeständige Greiferzange

Ass mit temperaturbeständiger GreifzangeKeine Gefahr, wenn’s heiß hergeht

Ass Maschinenbau erweitert den Roboterhandbaukasten um eine spezielle, hitzebeständige Greifzange.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige