Montagelinie

Hebel drücken – fertig

Montageanlage für Ungeübte. Das Schweizer Unternehmen Rodotec setzt auf Siemens-Automatisierungstechnik. Auf der Montagelinie sollen auch ungelernte Arbeitskräfte Hydraulikmodule für ein Auto fehlerlos herstellen können.

Auf der halbautomatischen Montagelinie werden Hydraulikmodule für Autos hergestellt. (Foto: Siemens)

Die Montagelinie ist 24 Meter lang und besteht aus zehn frei platzierbaren und über Busleitung verbundenen Modulen. An jedem Modul arbeitet eine Person, die Teile verschraubt, verpresst oder schlicht am richtigen Ort einwirft. Um fehlerlose Produkte zu garantieren, werden die einzelnen Fertigungsschritte überwacht. Zur Automatisierung der Module setzte Rodotec auf insgesamt 56 dezentrale Peripheriemodule ET 200AL in Schutzart IP 65/67. Lediglich die Steuerung der gesamten Montagelinie, eine Simatic S7 IM151-8 CPU, wurde in einem Schaltschrank untergebracht. Über zwei Interfacemodule sind Peripheriemodule via Profinet mit der Steuerung verbunden. Projektiert und programmiert wurde die Automatisierungslösung mit dem TIA-Portal V13, mit allen Vorzügen wie schnelle Inbetriebnahme oder durchgängige Diagnose.

Montagelinie unterstützt Arbeiter – Steuerung überwacht Arbeitsschritte
Hydraulische und pneumatische Werkzeuge unterstützen die Arbeiterinnen und Arbeiter: Zum Beispiel müssen sie nicht selber schrauben, sondern nur einen Hebel herunterziehen. Die Steuerung der Anlage überwacht jeden einzelnen Schritt. Sie gibt beispielsweise den Hebel, mit dem der Mitarbeiter den Arbeitsschritt ausführen kann, nicht frei, wenn der Unterdruck, der die Schraube normalerweise hält, nicht erreicht wird. Die Überwachung garantiert zusammen mit dem Schlusstest fehlerlos hergestellte Hydraulikmodule.

Anzeige

Eine Herausforderung für Rodotec waren die unterschiedlichen Stromsysteme in Europa und den USA. Die Anlage wurde in der Schweiz entwickelt und im dreiphasigen 480-Volt/60-Hertz-System in den USA eingesetzt. Dafür wurde eine Sitop-Stromversorgung PSU8200 mit Weitbereichseingang und einer Ausgangsleistung von 40 Ampere bei 24 Volt eingesetzt. Die ganze Peripherie inklusive Steuerung und Beleuchtung wird mit 24 Volt gespeist.  pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Federn und Ringe

Kleine Helfer für Kinematiken

Auf der Motek stellt TFC unter anderem die Crest-to-Crest-Wellenfedern und Spirolox-Sicherungsringe von Smalley vor.Sie übernehmen das Einstellen der Vorspannung von Wälzlagern oder das präzise Fixieren von Getriebewellen.

mehr...

Montageversorgung

Optimierter Milkrun

Für den Landmaschinenhersteller Claas realisierte die französische Viastore-Landesgesellschaft ein automatisches Kleinteilelager (AKL) in Le Mans. Dort entwickeln und bauen 900 Mitarbeiter täglich etwa 55 Traktoren.

mehr...
Anzeige

Montagetechnik

Jeder Handgriff sitzt

Prozessoptimierung bei Handarbeitsplätzen. Mit dem Assistenzsystem Elam von Armbruster reduzierte Fluitronics Fehlerquote und Umrüstzeiten bei der Ventilblockmontage.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...