Reibwertverfahren

Konstante Vorspannkraft

Die Schraubtechnik ist weit verbreitete Verbindungstechnik. Komplexer werdende Montageaufgaben, steigende Anforderungen an Prozesssicherheit und Qualität bedürfen besonderer Verfahren, die diesen hohen Anforderungen gerecht werden.

Reibwertverfahren

Im Automotive-Bereich werden zum Beispiel im Zuge der Leichtbauweise vermehrt Aluminium, Leichtmetalle und Kunststoffe verwendet. Gehäuse für Pumpen, Electronic Control Units, Airbags, Interiorkomponenten – all diese Produkte werden üblicherweise mit selbstformenden oder selbstschneidenden Schrauben montiert.

Bei der Verarbeitung dieser Schrauben ist eine Kernlochbohrung vorhanden, die Schraube selbst ist Gewinde formendes oder schneidendes Werkzeug. Doch wie bei Verschraubungen in der Serienmontage üblich, gilt auch bei selbstformenden oder selbstschneidenden Schrauben der Anzug auf ein definiertes Enddrehmoment als etabliertes Schraubverfahren. Der drehmomentgesteuerte Schraubprozess ist immer dann die adäquate Lösung, wenn die im Schraubprozess aufzubringenden Formmomente in konstant bleibender Größe vorliegen.

Die eigentlich geforderte Kraft, die für das Verbinden von zwei oder mehreren Bauteilen notwendig ist, um eine sichere Verschraubung zu gewährleisten, ist die Vorspannkraft. Aus Mangel an praktikablen Methoden, diese Vorspannkraft zu messen, wird in der Serienmontage üblicherweise auf die Hilfsgröße Drehmoment ausgewichen. Bei der Verschraubung mit bereits vorgeschnittenem Gewinde geht das aufgebrachte Drehmoment in die Vorspannkraft ein.

Anzeige

Bei selbstformenden oder selbstschneidenden Schrauben wird für den Gewindeform- beziehungsweise Gewindeschneidprozess ein Teil dieses aufgebrachten Drehmoments für das Formen oder Schneiden verwendet, der andere Drehmomentanteil generiert die Vorspannkraft. Schwankende Eindrehmomente nehmen Einfluss auf die Vorspannkraft, und die muss bei jeder Verschraubung konstant sein.

Um gleichbleibende Vorspannkräfte auch bei schwankenden Furchmomenten sicherzustellen, hat Deprag das Reibwertverfahren entwickelt. Aus einer Reihe von Drehmomentmessergebnissen wird ein Mittelwert oder ein Spitzenwert – der Reibwert – berechnet. Auf diesen wird dann ein Differenzmoment addiert. Das Abschaltmoment ist damit die Summe aus Reibwert und Differenzmoment. Das reibwertbasierende Verfahren hat sich mittlerweile in den Branchen der Automobilzulieferindustrie, Elektronik und Elektrotechnik, Mobil- und Telekommunikation sowie Haushaltsgeräteindustrie oder Medizintechnik etabliert, informiert Deprag Schulz.      pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verbindungstechnik

M40 mit Schnellverschluss

Robustheit und kompaktes Design: Dass sind die Merkmale der Steckverbinderserie M40 von Hummel. Der Hersteller elektromechanischer Komponenten aus Denzlingen hat den bewährten M40-Stecker überarbeitet; nun ist er auch mit dem Schnellverschluss...

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...
Anzeige

Kabeldurchführung

Ab durch die Führung

RSP hat den Ciro - Circular Rotator vorgestellt, eine Kabeldurchführung für mehr Flexibilität des Roboters. Der Ciro sitzt an der sechsten Achse des Industrieroboters. Die Kabel und Schläuche, die häufig eine Störkontur darstellen und einen Roboter...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Steckverbinder

Ein Kabel, neue Gößen

Im Bereich der Verkabelung sind durch Kostendruck und Miniaturisierung der Endgeräte – in Verbindung mit steigendem Datenvolumen und hohen Übertragungsgeschwindigkeiten – neue Lösungsansätze für mehr Effizienz gefragt.

mehr...

Steckverbinder

Klick – fertig

Neue HDC-Einsätze von Weidmüller mit Quick-Termination-Anschluss-Technologie sollen die Verdrahtung von schweren Steckverbindern verbessern. Flexible, feindrähtige Leiter von 0,5 bis 2,5 Quadratmillimeter, ohne aufgecrimpte Aderendhülsen, lassen...

mehr...