Modulare Transfersysteme

Theoretisch geht´s ohne Ende

Doppelspur-Gurtbandsystem für die Montagetechnik. Schnaithmann Maschinenbau stellt ein modulares Transfersystem vor. Förder- und Speicherstrecken dieses Doppelspur-Gurtband-Systems werden bei verschiedenen Prozessverkettungen für den Materialflusses eingesetzt.

Arbeitsplatzverkettung mit modularen Transfersystemen. (Foto: Schnaithmann)

Modulare Transfersysteme werden in der Montagetechnik zum Puffern, Speichern, Entkoppeln und Transportieren von Produkten auf Werkstückträgern eingesetzt. Als Transportmedium für die Werkstückträger auf den Doppelspurbändern dienen bei der Baureihe BS21 Gurtbänder. Hier werden die Vorteile eines Gurtband-Systems mit Kurvengängigkeit kombiniert, die durch 90-Grad-Schleppkurven realisiert wird. Die Kurven ermöglichen einen flexiblen Aufbau und eine kompakte Bauweise des Systems, das weniger Platz benötigt als ein nicht kurvengängiges System. Die Leichtbauweise in Kombination mit weniger Antrieben und reduziertem Steuerungsaufwand spart Energie und Kosten. Zudem arbeitet das System bei einer Geräuschemission von weniger als 70 dB (A) leise. Der Anwender schätzt die Wartungsfreundlichkeit.

Die Breite der Förderstrecke und der Werkstücksträger beträgt standardmäßig 160 beziehungsweise 240 Millimeter. Die Werkstückträger sind für kleinere Gewichte bis sieben Kilogramm bei 160 Millimeter Breite beziehungsweise zehn Kilogramm bei 240 Millimeter Breite bei einer Transportgeschwindigkeit von zehn Meter pro Minute und einer maximalen Streckenlänge von sieben Meter ausgelegt. Die maximale Streckenbelastung beträgt 400 Newton pro Meter, die Gesamtbelastung pro Antrieb bei Stau- und Förderbetrieb maximal 1.200 beziehungsweise 1.800 Newton.

Anzeige
Doppelspur-Gurtband-System mit 90-Grad-Schleppkurve

Zwei Ausführungen für zwei Transportgewichte
BS21 ist für alle Einsatzbereiche in trockenen, öl- und spanfreien, nicht explosionsgefährdeten Umgebungen geeignet. Mögliche Ausführungen reichen von der einfachen Bandkomponente bis hin zur komplexen Automatisierungsanlage, denn wie alle Systeme von Schnaithmann ist die Baureihe BS21 nach dem Baukastenprinzip aufgebaut. Der Anbieter hält weitere Komponenten und Zubehör parat; zum Standardzubehör gehören zum Beispiel Hub-Indexier-Einheiten, Hub-Quer-Einheiten, bewegliche Kurvenelemente, starre Kurvenelemente, Werkstückträger, Vereinzeler, Bandstützen und Arbeitsplätze. Alle Elemente der Baureihe BS21 sind zu Systemen anderer Hersteller weitgehend funktionskompatibel. Sie können in bestehende Fertigungs- und Logistikkonzepte integriert werden und auch zu einem späteren Zeitpunkt an die jeweiligen Anforderungen der Produktion und den gewünschten Automatisierungsgrad angepasst werden. pb

Halle 3, Stand 3220

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Digitaler Ladungsverstärker

Digitaler Durchbruch

Ein Durchbruch in der industriellen Messtechnik ist Kistler nach eigenen Angaben mit dem ersten digitalen Ladungsverstärker gelungen: Mit seiner Hilfe können Maschinen- und Anlagenbauer erstmals beliebige piezoelektrische Sensoren in ihre...

mehr...
Anzeige

Robotik

Die Robotik boomt weltweit

Treiber sind die Elektro und Elektronikindustrie sowie die Automobilbranche. Die Roboterindustrie ist weltweit auf dem Vormarsch. Laut VDMA stieg das Umsatzvolumen zuletzt auf einen neuen Rekord von 12,8 Milliarden Euro (2016).

mehr...

Tubus-Strukturdämpfer

Gesichert gegen Crash

Der Tubus-Strukturdämpfer vom Typ TA17-7 von ACE hat einen Außendurchmesser von 17 Millimeter, einem Hub von sieben Millimeter und wiegt nur 40 Gramm. Lisco, Hersteller von Linearachsen, schätzt ihn als variabel einsetzbare, leicht einzubauende...

mehr...