Multi-Carrier-System

Hier kommt die Freiheit!

Multi-Carrier-System. Formatverstellung auf Knopfdruck im Transportsystem – dies wird möglich durch das Multi-Carrier-System von Festo. Es ist frei konfigurierbar und lässt sich exakt synchron zum Prozess in die vorhandene Intralogistik einbinden. 

Das Multi-Carrier-System von Festo und Siemens bietet Flexibilität auch hinsichtlich Carrier, Führungen sowie Einbaulagen. (Foto: Festo)

Die Bewegung der Transportwagen im flexiblen Transportsystem lässt sich leicht und schnell auf unterschiedliche Formate, Größen und Produktarten und sogar saisonale Anforderungen anpassen. Die Transportwagen werden frei ins Multi-Carrier-System ein- und ausgeschleust. Die Transportwagen können beschleunigt, verzögert und frei positioniert werden. Möglich ist auch der Mix unterschiedlicher Wagen- und Produktkonfigurationen auf einem System. Anwender können spezifische Halter oder Adapter für Produkte auf dem Wagen anbringen. Das Bewegungsprofil im Multi-Carrier-System ist für jeden Wagen frei einstellbar. Es verfährt mit drei Metern pro Sekunde und beschleunigt mit bis zu 40 Meter pro Quadratsekunde und lässt sich an beliebiger Position starten und stoppen.

Das Multi-Carrier-System trage jetzt schon Industrie-4.0-relevante Optionen in sich, informiert Festo. Dazu gehört beispielsweise der flexible elektromechanische Aufbau für die wirtschaftliche Fertigung bis hin zu Losgröße eins, aber auch die dezentrale Sensorik und Intelligenz der Werkstückträger und Antriebe. Auch der modulare Servoregler sowie die Motion-Control-Steuerung sind für Industrie 4.0 ausgelegt. Selbst die Simulation ist vollständig auf eine spätere Anordnung und Anlage zur Systemauslegung und -optimierung vorbereitet. Schon aus der Simulation lassen sich Programmdaten generieren. Mit der OPC-UA-Schnittstelle ist eine offene Integration in Industrie-4.0-Host-Umgebungen möglich.

Anzeige

Das System ergänzt klassische Transportlösungen; die übrigen Transportstrecken bleiben unverändert oder können mit einem günstigen klassischen Fördersystem oder Förderband aufgebaut werden. Linearmotoren sorgen für die Bewegung und genaue Positionierung der Transportwagen. Die Steuerung von Siemens ermöglicht die vollständige Integration von Steuerungs- und Motion-Control-Aufgaben für das Gesamtsystem. Neben der Bewegungssteuerung des Transportsystems kann sie die Bewegungskoordination mit anderen servogetriebenen Maschinenmodulen wie etwa Füller oder Kartonierer übernehmen. Praktisch ist auch die Integration und übergabefreie Anbindung an die vorhandene Intralogistik zwischen zwangsgeführten Strecken des Multi-Carrier-Systems und frei beweglichen Strecken, die individuell kombinierbar sind. Das System ist jetzt auch als Ovalläufer erhältlich; der Hersteller Festo hat mittlerweile ein Baukastensystem entwickelt. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montagetechnik

Jeder Handgriff sitzt

Prozessoptimierung bei Handarbeitsplätzen. Mit dem Assistenzsystem Elam von Armbruster reduzierte Fluitronics Fehlerquote und Umrüstzeiten bei der Ventilblockmontage.

mehr...

Linde-Roadster

Ein Stapler für alle Fälle

Mit dem „Perfect Truck“ stellt Linde Material Handling eine Special Edition seines sichtoptimierten Roadster-Modells vor. Durch Kombination des branchenweit einzigartigen Fahrzeugkonzepts mit neuesten Sicherheitsfeatures demonstriert der...

mehr...

MiR-Roboter

Transport in Dauerschleife

Mobile Roboter in der Fertigung. Die zunehmende Vernetzung industrieller Produktion erfordert mehr intelligente Lösungen im Bereich der Intralogistik. Mobile Roboter helfen, dem Anspruch an einen hochflexiblen und transparenten Materialfluss...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Still RX20

Jubiläums-Stapler für Seifert

Still kann sich über die Produktion des 200.000sten Gabelstaplers aus der orangesilbernen RX-Serie freuen. Ein neuer RX 20 und damit die erst im Januar vorgestellte Quintessenz der leistungsstarken Baureihe wurde an die Ulmer Seifert Logistics Group...

mehr...

Einebenen-Shuttle

Findet den richtigen Platz im System

Mit dem Flexi Shuttle ergänzt SSI Schäfer sein Shuttle-Portfolio für Kleinladungsträger. Angetrieben durch Superkondensatoren ermöglicht das Einebenen-Shuttle das Handling verschiedener Lagergüter mit einer Zuladung von bis zu 50 Kilogramm.

mehr...