Digitalisierung

Vier Pfeiler für Industrie 4.0

Zusammenspiel digitaler Komponenten. Am Messestand des Fraunhofer IPA werden die vier Eckpfeiler von Industrie 4.0 auf vielfältige Weise im Gesamtkontext einer digitalisierten Produktion erlebbar.

Mit einer neuen Software können vielfältige kraftgeregelte Montagevorgänge automatisiert werden. (Foto: Fraunhofer IPA)

Cyberphysische Systeme unterschiedlichster Art, eine partizipative Plattform, das Internet der Dinge und Dienste und ein Portal mit intuitiven Mensch-Maschine-Schnittstellen zur Interaktion mit dem Produktionssystem machen als Elemente die digitale Produktion möglich. Die Besucher können anhand mehrerer mit der Cloud intelligent zusammenspielender Exponate nachvollziehen, welche Lösungen das Forschungsinstitut für verschiedene Abschnitte der Wertschöpfungskette anbietet. Diese reichen von der Vereinzelung über die (teil-)automatisierte Montage und den Transport des Werkstücks bis hin zur Anbindung des Werkstücks an die IT-Infrastruktur.

Bereits seit 2012 arbeitet das Fraunhofer IPA an „Virtual Fort Knox“, einer offenen Plattform für produzierende Unternehmen. Unter dem Stichwort „Manufacturing-IT-as-a-service“ können Daten aus der Produktion über unterschiedlichste Anwendungen für beliebige Endgeräte nutzbar gemacht werden. Auf der Messe werden verschiedene Demonstratoren über die Plattform verbunden. Wie in der realen Produktion fließen Zustands- und Prozessdaten echtzeitnah ins System und lassen sich direkt verarbeiten.

Technische Voraussetzung für Industrie-4.0-Umgebungen ist, dass alle Betriebsmittel mit Sensoren und Steuerungen als cyberphysische Systeme (CPS) vernetzt sind. Ein typisches Beispiel für CPS sind Robotersysteme wie der am Messestand erlebbare IPA-Demonstrator für den „Griff-in-die-Kiste“. Die herstellerneutrale Software bp3 ermöglicht dem Roboter die Objektlokalisierung und Bahnplanung für Werkstücke. Ein weiteres Exponat führt die Vorteile eines ebenfalls für fast alle Robotertypen und -fabrikate nutzbaren Softwarepaketes für verschiedene Montageaufgaben vor. Hiermit können bisher manuell ausgeführte Aufgaben wie das Montieren von Schaltschränken auch durch Nicht- Experten intuitiv instruiert werden.

Anzeige

Für flexible Transportlösungen haben die IPA-Experten die „Cloud Navigation“ entwickelt. Deren informatorischen Mehrwert zeigen beispielhaft zwei mobile, autonom navigierende Systeme. Indem die beiden fahrerlosen Transportfahrzeuge (FTF) – oder im industriellen Kontext eine Vielzahl an FTF – ihre lokal erfassten Daten zentral bereitstellen, profitiert die ganze Flotte von einer präziseren Lokalisierung und effizienteren Bahnplanung. Die einzelnen FTF könnten dann als „lean client“ agieren, benötigten also weniger Hardware und sind trotzdem mit hoher Navigationsintelligenz ausgestattet.

Ein weiterer zentraler Bestandteil von Industrie 4.0 ist die kontinuierliche Überwachung aller Prozessschritte. Dies leistet die „Smarte Systemoptimierung“, die ohne IT-Expertenwissen nutzbar ist. Das mobile System erhebt mit intelligenten Kameras, von denen etwa eine pro Produktionsstation installiert wird, echtzeitnah Werkstück- und Prozessdaten und wertet diese automatisiert aus.

Auch hinsichtlich der IT-Infrastruktur bietet das Fraunhofer IPA eine Lösung, die auf die Anforderungen einer wandlungsfähigen Produktion zugeschnitten ist: Mit der Software „Sense&Act“ können Unternehmen individuelle Regeln zur Vernetzung der Produktion erstellen. Anpassungen, Erweiterungen und neue Schnittstellen der IT können mit wenig Aufwand realisiert werden. Die Software überwacht die Produktion mithilfe von Sensordaten. bw

Halle A4, Stand 139

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Augmented Reality

Vernetzung mit Tablet

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom zeigt die nächste Generation der Tablet-Serie Tab-Ex für den Ex-Bereich. Das Gerät Tab-Ex 02 verbindet Leistung mit neuen Anwendungen wie Augmented Reality.

mehr...

Bremsen

Spielfrei und federbelastet

Nexen präsentiert eine Produktfamilie spielfreier federbelasteter Bremsen (ZSE, Zero-Backlash Spring Engaged Brake). Die pneumatisch gelösten Bremsen der Serie ZSE sind für den Einsatz bei hohen Drehzahlen und Drehmomenten geeignet.

mehr...
Anzeige

Digitalisierung

Annäherung an den Digitalen Wandel

Im Forschungsbereich Effiziente Systeme des Lehrstuhls für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende gemeinsam an aktuellen Forschungsthemen mit dem Ziel, das Engineering und den...

mehr...

Kompaktterminal

Vernetztes Vakuum

Neben seiner Produktpalette rund um die Automation mit Vakuum legt Schmalz einen Fokus auf seine Smart Field Devices. Sie liefern transparente Prozess- und Zustandsdaten für die digitale Fabrik.

mehr...

Digital Enterprise

Neues aus der Digital Enterprise

Bei Siemens stehen im Mittelpunkt des über 4.000 Quadratmeter großen Messestands neue Produkte, Lösungen und Services aus dem Digital-Enterprise-Portfolio, welches die Verschmelzung der realen und der virtuellen Welt ermöglicht.

mehr...

Antriebstechnik

Intelligent überwachen

Die intelligenten Module Roba-brake-checker und Roba-torqcontrol von Mayr sollen Bremsen fit für die Herausforderungen der Industrie 4.0 machen und die Voraussetzungen für vorbeugende Fehlererkennung und Wartung schaffen.

mehr...

Sensortaster

Taster für das IoT

Von Captron kommt eine neue Generation an Tastern, mit der das Unternehmen das Einsatzspektrum seiner Lösung Smartcap erweitert. Die Sensortaster eignen sich für IoT-Anwendungen und können Informationen in Echtzeit an den Bediener übermitteln.

mehr...