Verbindungsverfahren

Alternative Verbindung

Der Fahrzeugbau setzt vermehrt auf einen Materialmix aus Aluminium und höherfesten Stählen, um einerseits Gewicht einzusparen und andererseits die nötige Stabilität gerade bei crashrelevanten Bauteilen im Fahrzeug zu erreichen.

Leichtbau setzt auf Multimaterialmix und fordert damit neue Verbindungstechniken für die automatisierte Fertigung (Bild: Arnold)

Allerdings lässt sich dieser Materialmix nicht mit herkömmlichen Schweißverfahren automatisiert verbinden. Die Experten von Arnold Umformtechnik haben daher alternative automatisierbare Verbindungslösungen entwickelt: die Verfahren Flowform, Flowpush und Flexweld. Bei Flowform erzeugt eine spezielle Schraube per Fließlochformen ein Loch im Material durch eine Kombination aus Axialkraft, mit relativ hoher Schrauberdrehzahl und damit einhergehender Materialerwärmung. Dann formt die Schraube ein Muttergewinde und wird schließlich – für den Reparaturfall wieder lösbar – eingeschraubt. Es entstehen höherfeste Verbindungen crashrelevanter Bauteile.

Flowpush eignet sich für nicht ganz so robuste Verbindungen: Hier formt der Einpressbolzen sein Loch mithilfe einer Spitze am Ende des Schraubenschaftes und wird dann impulsförmig eingebracht. Eine spezielle Profilierung am Schaft des Verbindungselements sorgt für hohe Haftung. Erreicht der Bolzen seine Endposition, wird er durch Drehbewegung verriegelt. Flexweld schließlich setzt auf Widerstandselementschweißen (WES): Metallische WES-Elemente werden in das Aluminiumblech eingebracht. Somit ist es möglich, die Bleche mit Stahlblechen und mittels klassischer Punktschweißverfahren in bestehenden Produktionssystemen zu verbinden. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Federn und Ringe

Kleine Helfer für Kinematiken

Auf der Motek stellt TFC unter anderem die Crest-to-Crest-Wellenfedern und Spirolox-Sicherungsringe von Smalley vor.Sie übernehmen das Einstellen der Vorspannung von Wälzlagern oder das präzise Fixieren von Getriebewellen.

mehr...

Montageversorgung

Optimierter Milkrun

Für den Landmaschinenhersteller Claas realisierte die französische Viastore-Landesgesellschaft ein automatisches Kleinteilelager (AKL) in Le Mans. Dort entwickeln und bauen 900 Mitarbeiter täglich etwa 55 Traktoren.

mehr...
Anzeige

Montagetechnik

Jeder Handgriff sitzt

Prozessoptimierung bei Handarbeitsplätzen. Mit dem Assistenzsystem Elam von Armbruster reduzierte Fluitronics Fehlerquote und Umrüstzeiten bei der Ventilblockmontage.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...