Setzeinheit

Hier sitzt die Verbindung

Stöger Automation stellt eine Technologie vor, bei der Verbindungselemente als Schüttgut in einem Zuführsystem vereinzelt und über einen flexiblen Zuführschlauch automatisch der Setzeinheit lagerichtig zugeführt werden.

Vollautomatische Setzeinheit für Blindnietmuttern aller Querschnitte und Eingriffsmerkmale mit automatischer Zuführung und Steuerung. (Foto: Stöger)

Das Verbindungselement – etwa Non-Standard-Blindnietmuttern – wird aufgespindelt und ins Bohrloch eingesetzt. Dabei wird die exakte Positionierung des Elements über eine Suchfunktion gewährleistet. Es ist nicht notwendig, dass das Verbindungselement in einer bestimmten Position oder Lage aufgespindelt wird. Während des Setzens wird bereits die nächste Blindnietmutter zugeblasen. Ziehkraft, Ziehweg, Leichtgängigkeit des Gewindes und die anschließende Drehmomentprüfung werden von der Steuerung überwacht und ausgewertet. Eine Steuerung kann bis zu vier Setzsysteme ansteuern. Die Menüführung ist intuitiv und ermöglicht eine offene Programmstruktur.

Stationär oder am Roboter
Das System ist stationär einsetzbar oder kann an Positionierachsen und Robotern eingesetzt werden. Es ist in allen Einbaulagen funktionsfähig. Dieses System von Stöger Automation sorgt für mehr Wirtschaftlichkeit, denn durch die Automatisierung verringern sich die Taktzeiten, und die Prozesssicherheut steigt. Auch für eine durchgängige Qualität sorgt das System, denn alle Prozessschritte durchlaufen eine Kontrolle; Nachkontrollen sind nicht mehr erforderlich. Der Einsatz von Standardwerkzeugen macht teure Verschleißteile unnötig. Der Werkzeugwechsel kann innerhalb von zehn Sekunden ohne zusätzliches Werkzeug erfolgen, was die Verfügbarkeit der Anlage erhöht, informiert der Anbieter.

Anzeige

Drehmoment wird überprüft
Bei der patentierten Drehmomentprüfung nach erfolgtem Setzen wird eine nahezu reelle Belastung durch eine Schraube simuliert. Die Leichtgängigkeit des Gewindes wird sowohl beim Aufspindeln als auch beim Ausspindeln geprüft. Daraus lässt sich ableiten, ob das Gewinde in Ordnung ist. Das System erkennt einen Werkzeugbruch sofort und gibt eine entsprechende Fehlermeldung aus. Eine Suchfunktion für nicht-runde Blindnietmuttern ermöglicht die exakte Positionierung vom Verbindungselement im Werkstück. Dadurch können kleine Toleranzen in der Positionierung des Werkstückes ausgeglichen werden. Das Ziehwerkzeug ist eine handelsübliche Standardschraube.   pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...
Anzeige

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...
Anzeige

Meinung

Roboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

mehr...