Montageförderer

Aktiver Werkstückträger

Das Transfersystem Logomat E-Cart von Krups ist ein staudruckloses Transportsystem für den Einsatz im Montage- und Testbereich von Produkten wie Motoren, Achsen und Getriebe. Das System ist in mehreren Abstufungen für Traglasten von 250, 600 und 1.350 Kilogramm pro Werkstückträger ausgelegt.

Transfersystem Logomat E-Cart

Deren Abmessungen betragen 1.000 mal 700 Millimeter (Länge mal Breite); für komplette Achsen lässt sich die Werkstückträgerlänge entsprechend verändern. Dieses E-Cart kehrt Konzepte traditionell eingesetzter Fördersysteme mit angetriebenen Staurollen oder Stauförderketten um: Die Bahnstrecke ist passiv, sie hat keine mechanisch bewegten Komponenten. Der Werkstückträger, das E-Cart, ist aktiv; in ihm sind alle antreibenden Komponenten enthalten. Die E-Carts erhalten die Energie über verschmutzungssicher in die Laufschiene integrierte Stromschienen und großzügig dimensionierte Stromabnehmer. Die Versorgungsspannung beträgt aus Sicherheitsgründen nur 48 Volt DC. Stopper und Indexier-Einheiten werden wie bei Rollen- und Kettenförderern zwischen den parallelen Laufschienen eingesetzt.

Ein mittiger Freiraum ermöglicht den Zugang an die Unterseite der Werkstücke. Beim Halten an einem Stopper oder einem Hindernis schalten die Antriebe ab – der Stopp erfolgt berührungslos und gedämpft – ganz ohne Pneumatik. Es entsteht kein Staudruck, auch nicht beim Anstauen mehrerer Elemente hintereinander. Mit nur einem Stopper kann daher eine beliebige Anzahl von E-Carts angehalten werden. Mit diesem System lassen sich nahezu alle Layoutkonzepte realisieren – mit Drehmodulen entstehen Ecken, Abzweigungen und Kreuzungen.  pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Linearmodule

Universell einsetzbar

Die einbaufertigen Funktionsmodule FMB und FMS von Bosch Rexroth erfüllen mit Zahnriemenantrieb oder Kugelgewindetrieb die Anforderungen an die Dynamik und Genauigkeit von bis zu 80 Prozent aller Anwendungen.

mehr...

Handling-Portale

Portale aus dem Baukasten

Greifen, anheben, positionieren, absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen jedoch, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, unterscheiden sich. Mit frei...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige

Prüfanlage

Modular und fertig

Schlüsselfertige Komplettanlagen liefert auch Hirata Engineering Europe. Ein Beispiel ist eine Automatisierungsanlage für einen Anbieter von Elektronikbauteilen für die Automobilindustrie.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Werkzeugturm

Werkzeug wie von Hand zu Hand

Mit dem Rotarex-Werkzeugturm stellt Bedrunka+Hirth eine rotierende Lagertechnik für CNC-Werkzeuge vor. Herzstück der Prozessoptimierung ist eine Säule aus Stahlpräzisionsrohr, um deren Achse sich tellerartig konstruierte CNC-Trägerplatten drehen...

mehr...

Industrie 4.0

Walzen 4.0

Unter der Marke eRolling will Profiroll die Impulse aus der 4. Industriellen Revolution auf moderne Kaltwalzanlagen für rotationssymmetrische Profile adaptieren. Im Ergebnis denkt die intelligente Walzanlage mit und stellt die Prozesse...

mehr...