handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Handhabung> Montagetechnik>

BMBF-Projekt ProLMD: Große Bauteile mit 3D-Druck erstellen

Elektronik-GehäuseRobuste Alu-Gehäuse nach Kundenwunsch

Rose-AluFormPlus

Das robuste Elektronik-Gehäuse Aluformplus von Rose Systemtechnik eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen im Sichtbereich – selbst in rauer Industrieumgebung.

…mehr
zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

BMBF-Projekt ProLMDGroße Bauteile mit 3D-Druck erstellen

Kuka arbeitet mit Projektpartnern an neuen Entwicklungen zur 3D-Druck-Erstellung für die Automotive und Aerospace Industry. Seit Februar ist der Fügespezialist offiziell als Entwicklungspartner in der generativen Fertigung von Hochleistungsleichtbauteilen tätig.

sep
sep
sep
sep
Kuka-Turbine-3D-Druck

Gemeinsam mit Projektpartnern wie MTU, Airbus, Daimler, BCT, MBraun, Laserline und dem Fraunhofer-Institut für Lasertechnik (ILT) arbeitet Kuka Industries am neuen BMBF-Projekt (Bundesministerium für Bildung und Forschung) ProLMD an Systemlösungen zur Herstellung kosteneffizienter metallischer Hochleistungsbauteile aus dem Bereich Aerospace und Automotive mittels Laser-Metall-Depositionsverfahren (LMD).

Kuka am Standort Aachen entwickelt bereits seit Jahren in Kooperation mit dem Fraunhofer ILT Lösungen für laserbasierte Schweiß-, Schneid- und Auftragsverfahren. „In dieser Zeit entstanden eine Vielzahl individueller Spezialoptiken, Draht- und Pulverzuführsysteme, laserbasierte Prozessentwicklungen sowie der zertifizierte Kuka Laserspy zur Sicherheitsüberwachung von Hochleistungslaser-Schutzeinhausungen“, erklärt Günter Neumann, Head of Business Unit Laser Process Solution bei Kuka.

Anzeige

Lösung auf Roboterbasis

Im neuen BMBF-Projekt bündelt das Unternehmen die Kompetenzen. „Gemeinsam mit den Projektpartnern wollen wir eine neuartige Systemlösung auf Roboterbasis entwickeln“, so Neumann weiter. Die Projektpartner prognostizieren mit den dabei erwarteten Ergebnissen: Kosteneinsparungen von bis zu 15 Prozent. Dabei setzt das Projektkonsortium unter der Leitung von Kuka und dem ILT auf die Vorteile des richtungsunabhängigen Laserauftragsschweißens mit Industrierobotern. Christian Goldstein, Director Process Solution bei Kuka erläutert, „dass es bei diesem Verfahren nahezu keine Begrenzungen der Bauteilgeometrien und -größen gibt.“

Kuka-Laserauftragsschweißen

Ziel des Projektes ist es, hohe Aufbauraten im Bereich von ein bis zwei Kilogramm pro Stunde verschiedener Materialien auf komplexe, zum Beispiel 3D-gekrümmte Oberflächen bei höchster Qualität aufzutragen. Durch Integration der Prozessketten in die Fertigung, werde ein durchgehendes Datenmanagement erzielt. Hiermit fließen die Voraussetzungen für den Anspruch an Industrie 4.0 in das Projekt mit ein. as

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Kuka-Duerr-LBR iiwa

Mensch-Roboter-KollaborationEin perfektes Klebe-Doppel

Dürr entwickelt für die Automobilindustrie Anlagen für automatisierte Klebeprozesse. Zwei sensitive Leichtbauroboter LBR iiwa von Kuka arbeiten dabei Hand in Hand mit den Werkern.

…mehr
Kompaktschweißzelle

KompaktschweißzelleKompakt und beweglich

Kuka zeigte für die Laser-Materialbearbeitung die „Flexible Cube Laser“, eine neue Kompaktschweißzelle, die bedienerfreundlich und durch ihre Bauweise flexibel einsetzbar sei.

…mehr
Schwerlastroboter

SchwerlastroboterDer Kraftprotz lässt die Muskeln spielen

Kukas Schwerlastroboter Titan trotzt den widrigen Umständen der Stahlverarbeitung. Sechs Kuka-Roboter vom Typ KR 1000 Titan sorgen beim Stahlprofilhersteller Mannstaedt für Flexibilität in der Produktion.

…mehr
Pilz-Schulungen

Robotik, Industrie 4.0; persönliche...Pilz Academy erweitert das Programm

2018 bietet Pilz neue Weiterbildungsangebote zu den Themen Robotik und Industrie 4.0 an. Neben den Kursen zu „Maschinensicherheit“ und „Automatisierung" hat die Pilz Academy zudem erstmals Kurse für die „Persönliche Weiterbildung“ im Programm.

…mehr
R12- und R17-Roboter von ST Robotics

Neue Lösungen von RSTisch-Robotik für komplexe Handlingaufgaben

RS Components ermöglicht seinen Kunden den Zugriff auf neue und schnelle Lösungen aus dem Bereich der Robotik. Die robusten R12- und R17-Roboter von ST Robotics können komplexe Aufgaben wie Produkttests, Probenhandling, Teilehandling, Maschinenzuführung, Schweißen, Sprühen und Schallmessungen übernehmen. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige