handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Handhabung> Montagetechnik>

Automatisierung des industriellen 3D-Drucks

Projekt NextGenAMAutomatisierung des industriellen 3D-Drucks

Aerotec, Eos und Daimler planen im Projekt NextGenAM die gemeinsame Entwicklung eines Produktionssystems zur additiven Serienfertigung.

sep
sep
sep
sep
Aerotec NextGenAM_Factory-Future

Die Technologie des metallischen 3D-Drucks gewinnt im industriellen Umfeld an Bedeutung. Um seine Position über die Luftfahrt hinaus auszubauen, setzt Luftfahrtzulieferer Premium Aerotec auf die Zusammenarbeit mit Eos und Daimler. Gemeinsam wollen die Unternehmen die nächste Generation der additiven Fertigung (AM) im Projekt NextGenAM entwickeln und die Grundlage für den Einsatz dieser Technologie in der Großserienfertigung schaffen.

Ziel des Vorhabens ist es, den Gesamtprozess des industriellen 3D-Drucks weiter zu automatisieren. Dazu wird das NextGenAM-Projektteam den gesamten additiven Fertigungsprozess auf Automatisierungspotenziale hin prüfen – von der Zuführung des Metallpulvers bis zu den Verarbeitungsschritten nach dem eigentlichen Bauvorgang. Davon versprechen sich die Partner deutliche Kostenvorteile und wichtige Grundlagen, um die Technologie zukünftig für Großserien nutzen zu können. Die dem eigentlichen Bauvorgang vor- und nachgelagerten Prozessschritte machen rund 70 Prozent der Herstellkosten aus. Neben einer weiterentwickelten Systemtechnologie soll im Zuge des Projekts auch die Qualifizierung von Aluminium für die Verwendung im industriellen 3D-Druck erreicht werden.

Anzeige

Einsatz im Automobilbau und der Luftfahrt geplant

Jeder der drei Partner bringt spezielle Fähigkeiten und Erfahrungen in das Projekt ein: Premium Aerotec ist der weltweit erste Hersteller, der 3D-gedruckte Strukturbauteile für Airbus-Flugzeuge in Serie liefert. Bislang kommt dabei Titanpulver als Werkstoff zum Einsatz. Eos ist weltweiter Technologie- und Qualitätsführer für High-End-Lösungen im Bereich industrieller 3D-Druck. Mit Hilfe von Eos soll es gelingen, den AM-Produktionsprozess in eine automatisierte Fertigungslinie zu integrieren. Im Zentrum der Fertigung steht dabei das hochproduktive Vier-Laser-System Eos M 400-4 zur additiven Fertigung von Metallbauteilen. Der Automobilhersteller Daimler wiederum hat umfassende Erfahrung in der Großserienproduktion.

Das im Zuge von NextGenAM gemeinsam zu entwickelnde wirtschaftliche, aluminiumbasierte Gesamtsystem soll sowohl im Automobilbau als auch – mit entsprechender Adaption – in der Luftfahrt zum Einsatz kommen. Die drei Partner arbeiten gemeinsam daran, Weiterentwicklungen hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Prozesszeiten zu erreichen. Gemeinsam investieren sie dafür mehrere Millionen Euro in Planung und Aufbau einer automatisierten Produktionsstätte zur additiven Serienfertigung. Im Technologiezentrum Varel entsteht dazu in den nächsten Monaten eine entsprechende Entwicklungs- und Testumgebung. Der offizielle Projektstart soll im Mai 2017 erfolgen. as

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Greifer aus generativer Fertigung

RobotergreiferGreifer im 3D-Druck

MRK-fähiger Greifer. Der MRK-fähige Robotergreifer des Spann- und Greiftechnikspezialisten Röhm wird auf Basis einer Produktplattform in generativer Fertigung hergestellt. Die optimale Verknüpfung der Stärken von Mensch und Roboter ist eine der obersten Zielsetzungen.

…mehr
igus-iglidur-i6

Lasersinter-Material von IgusVerschleißfeste Zahnräder aus 3D-Druck-Material

Igus hat sein 3D-Druck-Angebot ausgebaut und bietet ein Lasersinter-Material an, das sich für die additive Fertigung von Zahnrädern eignet. Der neue Werkstoff Iglidur I6 habe eine sechsmal höhere Verschleißfestigkeit bei Zahnrädern und verlängere dadurch die Lebensdauer von bewegten Anwendungen.

…mehr
Kuka-Turbine-3D-Druck

BMBF-Projekt ProLMDGroße Bauteile mit 3D-Druck erstellen

Kuka arbeitet mit Projektpartnern an neuen Entwicklungen zur 3D-Druck-Erstellung für die Automotive und Aerospace Industry. Seit Februar ist der Fügespezialist offiziell als Entwicklungspartner in der generativen Fertigung von Hochleistungsleichtbauteilen tätig.

…mehr
Sauber-Steffen-Schrodt

Vorträge auf Rapid.Tech und FabCon 3.DWie additive Fertigung der Formel 1 nutzt

Wie additive Fertigung Formel-1-Fahrzeuge schneller macht, darüber informieren Experten von Sauber zum Fachkongress Rapid.Tech, der mit der FabCon 3.D vom 20. bis 22. Juni 2017 in der Messe Erfurt stattfindet.

…mehr
KIT-3D-Druck-Quarzglas

Verfahren am KIT entwickeltFormen aus Glas im 3D-Druck

Durch ein am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickeltes Verfahren lassen sich erstmals komplexe Formen aus Glas im 3D-Druck herstellen. Aufgrund seiner Eigenschaften wie Transparenz, Hitzebeständigkeit und Säureresistenz eröffnen sich neue Anwendungsmöglichkeiten für die Fertigung und Forschung, zum Beispiel in der Optik, der Datenübertragung und Biotechnologie. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige