Roboxpro bei RS Components

3D-Drucker für Rapid Prototyping

RS Components hat den neuen 3D-Drucker CEL Roboxpro für die additive Fertigung ins Sortiment aufgenommen. Er bietet die Leistungsmerkmale von High End-Geräten und außergewöhnlich hohe Druckgeschwindigkeiten.

Der Roboxpro ist ein einfach zu bedienendes Gerät für die additive Fertigung, es liefert schnelle Druckergebnisse und hat eine vollständig geschlossene Kammer für den Druck. (Bild: RS Components)

Die Dual-Extrusionsmaschine richtet sich in erster Linie an professionelle Anwender.Hierzu sind auch Elektronik- und Maschinenbauingenieure oder Techniker zu zählen, die im Entwicklungsprozess fortgeschrittene Rapid-Prototyping-Möglichkeiten benötigen, um ihre Produktkonzepte schnell mit langlebigen, im Rahmen des Engineering verwendbaren, wasserlöslichen Trägermaterialien umzusetzen.

RS weist vor allem auf die große Verriegelungstür des neuen Roboxpro hin, welche die vollständig gekapselte Baukammer des Druckers mit HEPA- und Aktivkohlefiltrationsfiltern schützt,um unnötige Störungen oder Schäden an laufenden Druckprojekten zu vermeiden. Gleichzeitig schirmt dies Nutzer vor möglicherweise gesundheitsgefährdenden Dämpfen ab.Durch diese Eigenschaft eignet sich der Roboxpro für professionelle oder industrielle Umgebungen und ideal für Bildungseinrichtungen wie Universitäten, Hochschulen oder Schulen.

Unter Nutzung des FFF (Fused Filament Fabrication) 3D-Druckverfahrens setzt sich der Roboxpro durch die patentierte Nadelventiltechnologie an entscheidender Stelle von anderen Modellen ab.Die Technologie macht den 3D-Drucker zu einer schnellen und effizienten Doppelextrusionsmaschine.Die Zwei-Düsen-Druckfähigkeit bedeutet, dass das Gerät gleichzeitig in zwei verschiedene Farben oder in zwei verschiedene Materialien drucken kann.

Anzeige

Wie bei den Robox-3D-Druckern der vorherigen Generation sind auch bei den Roboxpro-Geräten die Druckköpfe leicht austauschbar und können aufgerüstet werden. So lassen sich zu einem späteren Zeitpunkt erweiterte Funktionen wie die Pastenextrusion realisieren. Das Gerät ist für 1,75-Millimeter-Filamente ausgelegt und kann eine Vielzahl von Materialien wie PLA, ABS, PETG, TPU, PC und Nylon verarbeiten.

Mit FFF-Extrusionsdüse

Der Roboxpro ist auch der erste 3D-Drucker, der eine Olsson Ruby Düse hat.Dabei handelt es sich um eine FFF-Extrusionsdüse, die entwickelt wurde, um stark verschleißende Stoffe zu drucken. Seine Spitze ist aus Rubin, wodurch die Düse im Vergleich zu anderen Düsen viel haltbarer ist.Außerdem kann mit anspruchsvollen, belastbaren Materialien wie Kevlar- oder Wolfram-gefülltem ABS und Glas- oder Carbon-gefüllten Nylons länger gedruckt werden, bevor die Düse Abnutzungserscheinungen zeigt.In vielen Fällen führt die Rubinspitze auch zu einer verbesserten Oberflächenbeschaffenheit.

Zu den weiteren besonderen Merkmalen des Roboxpro nennt das Unternehmen den Bauraum von 210 mal 300 mal 400 Millimeter und eine große Auswahl an Schichtauflösungen von 0,5 Millimter für ultraschnelles Drucken bis zu Schichten von nur 0,05 Millimeter (50 Mikron).Der Roboxpro hat Onboard-Bedienelemente mit einer integrierten, vollfarbigen Fünf-Zoll-Touchscreen-Benutzeroberfläche. Mit ihrer Hilfe kann der Nutzer Druckeinstellungen ändern, Kalibrierungen der Arbeitsplatte vornehmen und die Verbindung via WLAN, Ethernet oder USB verwalten.

Außerdem hat der Roboxpro einen klimakontrollierten Bauraum mit HEPA(High Efficiency Particulate Air filter)-Filter und ein Aktivkohle-Luftreinigungssystem.Die adaptive Nivellierung der Arbeitsplatte macht eine manuelle Kalibrierung überflüssig. DieArbeitsplatte lässt sich problemlos austauschen. Kleber oder Klebeband sind nicht erforderlich.Kompatibel mit Windows-, Apple- und Linux-Betriebssystemen wird der Roboxpro auch mit der Robox-Automaker-Software angeboten. RS liefert den Drucker in den Regionen EMEA und Asia Pacific. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...

Autonomes Scansystem

Alles wird machbar

Im Zuge von Industrie 4.0 und der Produktion mit Losgröße Eins lassen sich Bauteile, Ersatzteile oder Sonderformen einfach scannen und ausdrucken. Möglich macht dies ein 3D-Scanner, der autonom und in Echtzeit arbeitet.

mehr...
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...

Igus-Zahnräder

Mit 3D-Druck Prototypen bauen

Überschlagen sich Zeit- und Kostenaufwand in der Prototypenherstellung, kann es für Start-ups wirtschaftlich kritisch werden. Easelink aus Graz setzt deswegen auf Igus-Zahnräder aus dem 3D-Druckservice.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Additive Fertigung

Die Produktivität liegt in der Null

Spannmodule, wie sie in der zerspanenden Fertigung üblich sind, können in der Additiven Fertigung nicht eingesetzt werden, denn beim 3D-Druck treten besondere Anforderungen auf. Mit AMF-Nullpunkspanntechnik lässt sich der Fertigungsvorgang im...

mehr...

Fördertöpfe

Gedruckter Fördertopf

Rüfenacht stellt als erstes Unternehmen in der Schweiz Fördertöpfe mit der additiven Fertigungsmethode des Selektiven Lasersinterns her. Die Qualität der Endergebnisse sei auf einem vergleichbaren Niveau mit konventionell gefertigten Töpfen.

mehr...