Magnetspannsysteme

Schneller Werkzeugwechsel

Beim Wechsel von Spritzgießwerkzeugen ist den Magnet-Spannsystemen M-Tecs von Hilma-Römheld gegenüber herkömmlichen Spannelementen eine Zeitersparnis bis zwei Stunden erzielbar. Im Programm sind aufeinander abgestimmte magnetische Schnellspannsysteme für Spritz- und Druckgießmaschinen und für die Gummi- und Thermoplastverarbeitung mit Einsatztemperaturen bis 240 Grad Celsius. Zu den Systemkomponenten gehören Magnetspannplatten, Keilspannelemente, Rollen- und Kugelleisten sowie Wechselwagen, ebenso hydraulische Spannelemente für Einsatztemperaturen bis 160 Grad Celsius. Die magnetischen Schnellspannsysteme erhöhen überall dort die Produktivität von Maschinen, wo sinkende Losgrößen, zunehmende Teilevielfalt und kürzere Lieferzeiten vorliegen oder wo Kleinserien mit unterschiedlichen Produktvarianten in kurzer Zeit produziert werden müssen. Da bei häufig wechselnden Aufträgen der Aufwand für das Umrüsten von Werkzeugen und Formen eine zentrale Rolle spielt, lassen sich durch magnetische Schnellspannsysteme die Produktionsunterbrechungen verkürzen und die Maschinenlaufzeiten verlängern. Insbesondere wenn Werkzeuge aufgeheizt werden müssen, können die Rüstzeiten zwei Stunden oder darüber betragen und mehrere Personen beschäftigen. Mit der Magnetspanntechnik lässt sich der gleiche Wechsel in rund zehn Minuten erledigen. Vorteilhaft ist sie auch beim häufigen Einsatz nicht standardisierter Werkzeuge. Denn die Magnetspannplatten, mit denen vorhandene Anlagen einfach nachgerüstet werden können, sind sowohl für den vertikalen wie auch für den horizontalen Einsatz geeignet und für alle auch nicht genormte Werkzeuggrößen und -formen einsetzbar. Die Technik der Magnet-Spannplatten beruht auf dem Prinzip eines Elektropermanentmagneten und ist somit auch bei Stromausfall sicher. rm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nanopositioniersysteme

Messen im Subnanometerbereich

Hochgenaue Positioniersysteme für die WerkstoffprüfungEine wichtige Rolle im weiten Feld der Werkstoffprüfung spielt die so genannte Nanoindentierung. Sie ist von der klassischen Härteprüfung abgeleitet, findet aber in viel kleinerem Maßstab statt.

mehr...
Anzeige

Miniatur-Katalog

Spektrum im Katalog

Miniatur-Linearführungen und Präzisions-Miniatur-Rolltische fasst Dr. Tretter in einem neuen Katalog zusammen. Hier zeigt sich das breite Lösungsspektrum des Anbieters von Maschinenelementen in diesem Segment.

mehr...

Nanopositionierung

Nano-genau

Die Piezosystem Jena bietet ein Zwei-Achsen-Piezopositioniersystem mit einer großen Innenöffnung an. Sie misst 100 mal 100 Millimeter wurde für die Implementierung an Mikroskopen und Belichtungssystemen konzipiert.

mehr...

Allrounder 270 A

Mit Kameraprüfung

Arburg spritzt hochpräzise Lichtwellenleiter mit Mikrostrukturen mit dem in einer Fertigungszelle integrierten Allrounder 270 A. Diese Spritzteile kommen überall dort zum Einsatz, wo Licht gezielt ein- und ausgeleitet werden soll, etwa in der...

mehr...

Micro handling

Minis für Höhenflüge

In Flugmodellen müssen kleinste Bauelemente Großes leisten, so auch Miniatur-Lagertechnik in High-End-Motoren. Für diese und andere Kleinstanwendungen mit besonderen Ansprüchen an kompakte Konstruktion, Leichtbau und Leistungsstärke bietet Findling...

mehr...

3-D-Wafer-Level-Packaging

Mikro noch kleiner

Immer kleiner, immer mehr Leistung und immer mehr Funktionen – das müssen mikroelektronische Systeme zukünftig bieten. Gleichzeitig sollen sie energieeffizient und günstig herzustellen sein. Eine Methode, um das zu erreichen, ist die...

mehr...