Laseranlage Votan

Packstoffe mit Laser bearbeiten

Als modernes und flexibles Werkzeug zur Materialbearbeitung hat der Laser in den vergangenen Jahren einen beachtlichen Wachstumsschub erlebt. Niemals stumpf, fein fokussierbar und trägheitsfrei werden Laser unter anderem für die Bearbeitung von Metallen, Glas, Keramik und Kunststoffen eingesetzt. Auch auf dem Verpackungssektor lassen sich durch Lasertechnologie Produktivitätssprünge oder bisher ungeahnte Produkteigenschaften erzielen. Jenoptik Automatisierungstechnik hat die Laseranlage Jenoptik-Votan P vorgestellt. Im Verpackungsbereich hat sich das Unternehmen insbesondere auf die Bearbeitung von Kunststoff-, Karton-Kunststoff-, Karton-Aluminium-Kunststoff-Verbunden sowie Kunststofffolien für flexible Verpackungen spezialisiert. Scannersysteme bewegen den Laserstrahl über das zu bearbeitende Material, so dass nahezu beliebige Figuren und Strukturen mit höchster Geschwindigkeit erzeugt werden können. Dabei sind je nach Materialart Vorschubgeschwindigkeiten der Produktionslinien von 100 bis 1.000 Meter pro Minute (Rolle zu Rolle) erreichbar. Speziell für den Einsatz bei der Herstellung von Kartonverbundverpackungen für Flüssigkeiten und flexible Verpackungen aus Kunststofffolien bietet der Hersteller die Laseranlagen Jenoptik-Votan P an. Für die Erzeugung von Figuren oder Strukturen werden die Bearbeitungsverfahren – auch in Kombinationen untereinander – realisiert: schneiden, perforieren, ritzen. Neben der hohen Bearbeitungsqualität und -geschwindigkeit bietet der Einsatz der Lasertechnik weitere Vorteile: Geometrische Form und Bearbeitungsparameter lassen sich flexibel ändern und als Datensätze abspeichern. Umrüstzeiten von einem auf ein anderes Produkt sind dadurch auf ein Minimum begrenzt. Über dem zu bearbeitenden Material installierte Laser-Scan-Systeme ermöglichen das berührungslose Bearbeiten der bewegten Materialbahn und arbeiten über lange Zeit völlig verschleißfrei. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nanopositioniersysteme

Messen im Subnanometerbereich

Hochgenaue Positioniersysteme für die WerkstoffprüfungEine wichtige Rolle im weiten Feld der Werkstoffprüfung spielt die so genannte Nanoindentierung. Sie ist von der klassischen Härteprüfung abgeleitet, findet aber in viel kleinerem Maßstab statt.

mehr...

Nanopositionierung

Nano-genau

Die Piezosystem Jena bietet ein Zwei-Achsen-Piezopositioniersystem mit einer großen Innenöffnung an. Sie misst 100 mal 100 Millimeter wurde für die Implementierung an Mikroskopen und Belichtungssystemen konzipiert.

mehr...

Miniatur-Katalog

Spektrum im Katalog

Miniatur-Linearführungen und Präzisions-Miniatur-Rolltische fasst Dr. Tretter in einem neuen Katalog zusammen. Hier zeigt sich das breite Lösungsspektrum des Anbieters von Maschinenelementen in diesem Segment.

mehr...
Anzeige

Mikroantrieb EC 8

Rigider Standard

Die Familie der bürstenlosen Mikroantriebe erhält mit dem EC 8 weiteren Zuwachs. Neben seinen Leistungsdaten – bis 0,95 Millinewtonmeter Dauerdrehmoment, Drehzahlen bis zu 80.000 pro Minute und 70prozentiger Wirkungsgrad – zeichnet er...

mehr...

Multilayer-Piezoaktoren PICMA

Wasser-Stopp

Keramische Isolierung schützt PiezoaktorenPiezoaktoren wandeln elektrische Energie direkt in mechanische und umgekehrt. Dabei können typischerweise Stellwege bis zu etwa einem Millimeter bei Auflösungen bis hinunter in den Nanometerbereich und hoher...

mehr...
Anzeige

3-D-Wafer-Level-Packaging

Mikro noch kleiner

Immer kleiner, immer mehr Leistung und immer mehr Funktionen – das müssen mikroelektronische Systeme zukünftig bieten. Gleichzeitig sollen sie energieeffizient und günstig herzustellen sein. Eine Methode, um das zu erreichen, ist die...

mehr...

Micro handling

Minis für Höhenflüge

In Flugmodellen müssen kleinste Bauelemente Großes leisten, so auch Miniatur-Lagertechnik in High-End-Motoren. Für diese und andere Kleinstanwendungen mit besonderen Ansprüchen an kompakte Konstruktion, Leichtbau und Leistungsstärke bietet Findling...

mehr...

Allrounder 270 A

Mit Kameraprüfung

Arburg spritzt hochpräzise Lichtwellenleiter mit Mikrostrukturen mit dem in einer Fertigungszelle integrierten Allrounder 270 A. Diese Spritzteile kommen überall dort zum Einsatz, wo Licht gezielt ein- und ausgeleitet werden soll, etwa in der...

mehr...