Keramikbohrer

Keramikbohrer für Implantologie

Titan- und Keramikanwender profitieren von einem Keramikbohrer von Maxon Motor, Hersteller von hochpräzisen technischen Komponenten aus Hochleistungskeramik. Der Hersteller bietet einen neuen Zahnbohrer für die metallfreie Aufbereitung des Implantatbettes an und sucht nun Partner für den internationalen Vertrieb. Die Keramikbohrer sind in sieben Standard-Durchmessern erhältlich. Selbstverständlich kann jede gewünschte Ausführung hergestellt werden.

Patienten, die auf eine metallfreie Versorgung sowohl bei Implantat wie auch Prothetik bestehen, wünschen häufig auch bei der Vorbereitung der Implantation nicht mit Metall in Berührung zu kommen. Aber auch Anwender herkömmlicher Titanimplantate können von den hervorragenden Eigenschaften des neuen Keramikbohrers profitieren. Er setzt im Gegensatz zu herkömmlichen Bohrern auf eine dreischneidige Bohrgeometrie; sie ermöglicht dem Implantologen eine sichere und ruhige Führung des Bohrers. Schneiden aus ZrO2 Keramik sind außerordentlich scharf und unterliegen praktisch keinem Verschleiß. Selbst nach 100 Anwendungen werden sie nicht stumpf, während herkömmliche Stahlbohrer schon nach etwa 20 Einsätzen nicht mehr verwendet werden können. Der Maxon Keramikbohrer lässt sich mindestens 100 Mal in handelsüblichen Autoklaven sterilisieren und ist eine umweltfreundliche und wirtschaftliche Alternative zu Einpatientenbohrern. Die glatte Oberfläche der neuen Keramikbohrer verhindert die Besiedelung mit Bakterien. Außerdem ermöglicht die weiße Farbe auf einen Blick die Beurteilung des ausgebohrten Knochenmaterials auf seine Wiederverwendung zum Knochenaufbau. Mit dem Laser eingravierte Abstandsmarkierungen erleichtern das Ablesen des Bohrfortschritts. Der Bohrer ist in unterschiedlichen Durchmessern und Längen erhältlich. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nanopositioniersysteme

Messen im Subnanometerbereich

Hochgenaue Positioniersysteme für die WerkstoffprüfungEine wichtige Rolle im weiten Feld der Werkstoffprüfung spielt die so genannte Nanoindentierung. Sie ist von der klassischen Härteprüfung abgeleitet, findet aber in viel kleinerem Maßstab statt.

mehr...
Anzeige

Miniatur-Katalog

Spektrum im Katalog

Miniatur-Linearführungen und Präzisions-Miniatur-Rolltische fasst Dr. Tretter in einem neuen Katalog zusammen. Hier zeigt sich das breite Lösungsspektrum des Anbieters von Maschinenelementen in diesem Segment.

mehr...

Nanopositionierung

Nano-genau

Die Piezosystem Jena bietet ein Zwei-Achsen-Piezopositioniersystem mit einer großen Innenöffnung an. Sie misst 100 mal 100 Millimeter wurde für die Implementierung an Mikroskopen und Belichtungssystemen konzipiert.

mehr...
Anzeige

Allrounder 270 A

Mit Kameraprüfung

Arburg spritzt hochpräzise Lichtwellenleiter mit Mikrostrukturen mit dem in einer Fertigungszelle integrierten Allrounder 270 A. Diese Spritzteile kommen überall dort zum Einsatz, wo Licht gezielt ein- und ausgeleitet werden soll, etwa in der...

mehr...

Micro handling

Minis für Höhenflüge

In Flugmodellen müssen kleinste Bauelemente Großes leisten, so auch Miniatur-Lagertechnik in High-End-Motoren. Für diese und andere Kleinstanwendungen mit besonderen Ansprüchen an kompakte Konstruktion, Leichtbau und Leistungsstärke bietet Findling...

mehr...

3-D-Wafer-Level-Packaging

Mikro noch kleiner

Immer kleiner, immer mehr Leistung und immer mehr Funktionen – das müssen mikroelektronische Systeme zukünftig bieten. Gleichzeitig sollen sie energieeffizient und günstig herzustellen sein. Eine Methode, um das zu erreichen, ist die...

mehr...