Meinung

Lost in Datenschutz?

Als Google auf seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz I/O die Software Duplex vorgestellt hat, sorgte das für viele erstaunte Gesichter. Der Anrufassistent kann Telefonate übernehmen, auf die wir keine Lust haben und ist dabei von einer menschlichen Stimmte kaum zu unterscheiden. Er kann eigenständig Termine beim Friseur ausmachen oder einen Tisch reservieren.

Annina Schopen, Redakteurin handling © WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH

Künstliche Intelligenz ist längst alltäglich – man denke an selbstfahrende Autos, Gesichtserkennungssoftware, Chatbots oder einfach den intelligenten Lautsprecher zu Hause. Aber von einer allgemeinen Intelligenz, wie sie der Mensch besitzt, mit Verstand und Bewusstsein, ist KI noch weit entfernt. Maschinen und Systeme lernen, sich selbst zu verbessern und eigenständig zu handeln. Die Methoden hinter Deep Learning sind nicht neu, schon in den 60er Jahren wurden Algorithmen entwickelt. Aber erst heute hat sich durch das Internet und die sozialen Medien ein riesiger Datenberg angesammelt, ohne den KI nicht arbeiten kann. In der Industrie entstehen durch die Flexibilisierung der Automation und die steigende Anzahl an smarten, vernetzten Geräten Daten, die aufbereitet werden müssen, damit sie die Wertschöpfung steigern und Wettbewerbsvorteile erzielen.

Nun ist seit dem 25. Mai 2018 die DSGVO in Kraft, was die Entwicklung dieser vielversprechenden Technologie verlangsamen könnte. Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom sehen 63 Prozent der Unternehmen die Anforderungen an den Datenschutz als Hürde für den Technologie-Einsatz an, und das, obwohl der Einsatz von KI, Blockchain, Big Data oder Internet of Things als wettbewerbsentscheidende Schlüsseltechnologie eingestuft wird.

Anzeige

Datenschutz ist sicherlich wichtig und sollte mit Blick auf beispielsweise den Cambridge-Analytica-Skandal nicht mehr nur als Schutz der Privatsphäre sondern auch als Schutz vor verdeckter Manipulation und Diskriminierungen verstanden werden. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass der Zugriff auf nutzbare Daten wichtig ist für die Entwicklung von KI, dem Schlüssel für die digitale Transformation. Daten allein liefern keinen Mehrwert – es braucht intelligente Analysesysteme, mit denen sich daraus Anwendungen und Geschäftsmodelle schaffen lassen. Der Wettlauf um fortschrittliche KI ist längst gestartet; Google, Microsoft, Amazon, Facebook und Co. kämpfen um die Vorherrschaft und auch China hat angekündigt, bis 2030 die Führungsposition übernehmen zu wollen.


Lassen wir uns also nicht abhängen.

Ihre

Annina Schopen
Redakteurin handling

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...

Meinung

Ein Wettbewerb der Besten …

… liebe Leserinnen und Leser, war auch in diesem Jahr einmal mehr der handling award. Vor wenigen Tagen standen im Rahmen der Motek die Sieger auf der Bühne und nahmen stolz ihre Auszeichnungen entgegen.

mehr...

Meinung

Gemeinsam, aber sicher

Ich habe gelesen, dass es laut Universal Robots bisher nur ein paar tausend echte kollaborierende Roboter gibt, die im Produktionsumfeld Seite an Seite mit Menschen arbeiten.

mehr...
Anzeige

Meinung

Einen ersten Blick …

… auf die diesjährige Motek, liebe Leserinnen und Leser, werfen wir traditionell schon mit unserer August-Ausgabe. Was dürfen wir Anfang Oktober in Stuttgart sehen?

mehr...

Motek und Bondexpo

Der Mensch ist dran!

Motek und Bondexpo 2018. Neue Handlingsysteme stellen den Menschen in den Mittelpunkt und erhöhen Motivation und Produktivität. „Das Zeitalter der praxisgerechten Ergonomie hat begonnen“.

mehr...
Anzeige

Meinung

Unsere Zukunft …

… sehr geehrte Leserinnen und Leser, gestalten wir mit all jenem, was wir heute tun und unterlassen. Dass die Zukunft digital, vernetzt, intelligent, innovativ und smart werde, hören und lesen wir täglich zigfach.

mehr...