Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt. Man kann dort Handwerkern über die Schultern blicken: Goldschmieden, die für Cartier Schmuck herstellen oder dem Transportdesigner für Ferrari. Oder man lernt, wie die goldene Feder eines Montblanc-Füllers in 35 Arbeitsschritten entsteht.

Annina Schopen, Redakteurin handling © Petra Born

Schöne alte Arbeitswelt, mag da so mancher denken. Wie wird wohl die Arbeitswelt der Zukunft aussehen? Digitalisierung und die Automatisierung verändern unsere Arbeitsweise. Roboter arbeiten Hand in Hand mit Menschen oder fahren durch Lagerhallen. Die Worte autonom, digital, flexibel, kollaborativ fallen meistens. Aber wird der Mensch noch eine Rolle spielen? Oder werden durch intelligente Maschinen nach und nach die Arbeitsplätze wegfallen? So mancher Arbeitnehmer stellt sich derzeit solche Fragen.

Fest steht: Roboter können künftig Routinearbeiten übernehmen und eventuell wird es Tätigkeiten wie Teile im Lager zusammenzusuchen in der Zukunft nicht mehr geben. Aber dafür werden neue Jobs entstehen, für die es vielleicht aktuell noch nicht mal einen Namen gibt. Und oftmals werden Arbeitsprozesse nur teilautomatisiert, beispielsweise durch Montage-Assistenzsysteme. So erleichtern digitale Lösungen die Arbeit, ersetzen aber nicht den Menschen. Auf der Motek, um die es im Special dieser Ausgabe geht (ab S. 34), werden ebenfalls wieder viele smarte Lösungen für die Montage gezeigt und auch Cobots werden eine Rolle spielen.

Anzeige

Digitalisierung und Industrie 4.0 bieten Unternehmen die Möglichkeit, einzelne Anlagen oder Standorte zu intelligenten Fabriken zu verknüpfen und flexibel produzieren zu können. Aber das geht nur, wenn die Mitarbeiter die nötige Kompetenz mitbringen, denn nur qualifiziertes Personal kann mit den neuen Technologien auch umgehen. Die Unternehmen sind also gefragt, den Menschen beim Aufbau der smarten Fabrik mitzunehmen und den Mitarbeitern die Ängste vor der Digitalisierung zu nehmen. Gleichzeitig müssen auch die Mitarbeiter bereit sein, auf Veränderungen und eventuelle berufliche Wandlungen ihres Berufsfeldes einzugehen, beispielsweise durch Weiterbildungen. So bleibt der Mitarbeiter auch weiterhin der homo faber.

Ich grüße Sie herzlich,
Ihre

Annina Schopen
Redakteurin handling

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flexible Multi-Sensor-Systeme

Ab in die Luft mit System

Intelligente Sensorsysteme sind eine aktuelle Querschnittstechnologie, die aufgrund ihrer besonderen Flexibilität die Durchdringung von Automatisierungslösungen in der Luftfahrtindustrie ermöglichen und dabei den dort üblichen Herausforderungen...

mehr...

Smarte Handhabung

Hebegeräte für die digitale Fabrik

Die digitale Fabrik hält auch in der manuellen Handhabung Einzug. Immer individuellere Produkte gehen einher mit immer komplexeren Prozessen, und intelligente Handhabungsgeräte helfen, die wachsende Komplexität beherrschbar zu machen und den...

mehr...
Anzeige

Materialfluss gezielt optimieren

Die Prinzipien der schlanken Produktion, kompakt für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich im kostenfreien Leitfaden von item: Was heißt „lean“? Welche Schritte sind erforderlich? Hierbei liegt der Fokus auf dem Einsatz und Bau kosteneffizienter Betriebsmittel.

mehr...

App

Digital transformation in logistic centers

Software applications are revolutionizing the intralogistics market. With the Klinkvoice app, standard smartphones with headset and scanner can be used comfortably for pick-by-voice and put-by-voice applications.

mehr...
Anzeige

all about automation Essen

Industrieautomation in NRW

Die all about automation präsentiert am 5. und 6. Juni in Essen mehr als 130 Aussteller und ihre Lösungen. Es geht sowohl um bewährte Komponenten und Systeme der Automatisierung als auch um Lösungen und Beratung zu Industrie-4.0- und...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schmal gebaut und direkt auf den Bodenroller
Das neue Palettierer-Modell der AST-Baureihe von Hirata vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten De-/Palettierung von bzw. auf klassische Bodenroller.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung von Hinterschwepfinger unterstützt Fertigungsunternehmen bei Neuplanung, Modernisierung und Restrukturierung von Standorten - für optimale Flächeneffizienz und Materialflüsse sowie intelligent integrierte Industrie-4.0-Lösungen.

Zum Highlight der Woche...

Studie von Item

Chancen durch Digitalisierung für KMU

Die digitale Transformation bewegt den Maschinenbau. Für KMU stellen sich dabei Fragen wie: Welche Auswirkungen haben die neuen Technologien und Workflows konkret? Wie verändert sich dadurch die Arbeit der Konstrukteure? Damit beschäftigt sich die...

mehr...

Mobile Anwendungen

Audiovisuelles WMS

Der Intralogistikspezialist Klinkhammer präsentiert mobile Anwendungen für die audio-visuelle Benutzerführung bei der Kommissionierung und Einlagerung von Waren. Dies bringt Kosten- und Flexibilitätsvorteile für die Kunden.

mehr...