Meinung

Mehr von allem …

… in Leipzig: Mehr Aussteller, zusätzliche Veranstaltungen in Fachprogrammen und Diskussionsrunden, nochmals gesteigerte Internationalität der Ausstellerschaft – und vermutlich auch ein weiter steigendes Publikumsinteresse gegenüber der Vorveranstaltung bilden die positive Ausgangssituation des Messedoppels Intec und Z auf dem Leipziger Messegelände.

von links: Hajo Stotz, Chefredakteur SCOPE; Petra Born, Chefredakteurin handling; Meinolf Droege, Chefredakteur KM

Die Basis-Idee bleibt laut Veranstalter jedoch erhalten: in Ausstellungsbereich und Fachprogramm der Intec einen umfassenden Blick auf metallverarbeitende Verfahren und Prozesse in direkter Nachbarschaft zu entsprechenden Verarbeitern und Zulieferern auf der Z zu bieten.

In Zeiten von Industrie 4.0 und generativen Fertigungsverfahren verschwimmen zunehmend die Grenzen zwischen den Technologien. So verlangt der Formen- und Werkzeugbau nach schnellen, wirtschaftlich spanenden Maschinen. Gleichzeitig kommen zunehmend Verfahren des 3D-Drucks zum Einsatz, um beispielsweise hochkomplexe Werkzeugeinsätze und -komponenten herzustellen. Andererseits entstehen so auch Endprodukte aus Metall oder Kunststoff direkt in einem Schritt. Und zwischen allen Schritten der Prozessketten und Subsysteme steht ihre extensive informationstechnische Verknüpfung. Dem will der Messeveranstalter mit entsprechend zugeschnittenen Ausstellungs- und Rahmenprogrammen Rechnung tragen.

Dass die Qualität der Aussteller stimmt, zeigt sich unter anderem an den Ergebnissen der während der Messe in mehreren Kategorien vergebenen Intec-Preise. Stolz verweist der VDMA auf „herausragende Entwicklungen der Aussteller an Werkzeugmaschinen und deren Peripherie oder innovative Lösungen für die Fertigungs- und Automatisierungstechnik“ – und auf die Erfolge einiger Mitgliedsunternehmen des Verbandes bei der Preisverleihung während der letzten Veranstaltung.

Anzeige

Intec und Z haben sich als parallele Veranstaltungen wichtige Positionen im Messekalender erarbeitet und bauen diese mit der diesjährigen Veranstaltung offensichtlich weiter aus. Grund genug, im Vorfeld über Neuheiten und Sehenswertes zu berichten. Das breite Ausstellungsspektrum und das zunehmende Überschreiten der Fachbereichsgrenzen beispielsweise mit den Themen Leichtbau oder Automatisierung hat dazu geführt, dass die drei Zeitschriftenredaktionen handling, Kunststoff-Magazin und SCOPE gemeinsam diese Sonderpublikation erstellt haben, prall gefüllt mit News und Nachrichten von Ausstellern der beiden Messen Intec und Z. Hier sollen sich mehr als genug Gründe finden lassen, die Messen im März anzusteuern.

Einen weiteren Grund – neben den fachlichen Aspekten –, die Messestadt Leipzig zu besuchen, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten: Die attraktive Leipziger Innenstadt und das Umland bieten eine Fülle von Möglichkeiten, den Messebesuch um einige sehr interessante private Tage zu ergänzen. Kultur und Natur, urbanes Leben und Idylle liegen hier dicht beieinander. Auch in Sachen Freizeitgestaltung also mehr von allem …


Es grüßen aus Darmstadt

Hajo Stotz
Chefredakteur SCOPE

Petra Born
Chefredakteurin handling

Meinolf Droege
Chefredakteur KM

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Drehzahlsensor

Druckluftmotor mit Drehzahlsensor

Die neuen Druckluftmotoren mit Sensor von Mannesmann Demag ermöglichen eine Auswertung über den Betriebszustand des Motors. Der induktive Sensor greift direkt am Rotor – und damit außerhalb des Arbeitsbereiches – die Drehbewegung des Motors ab.

mehr...

Teleskopmanipulator

Einfach heben und bewegen

Strödter hat zwei neue Teleskopmanipulatoren im Programm: Der Zyba-Mat ist handgeführt mit pneumatischer Schwebesteuerung. Die zu hebenden Lasten in einem Gewichtsbereich bis zu 350 Kilogramm werden schwebend in stufenloser Geschwindigkeit bewegt.

mehr...