Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

die Tendenz ist erfreulich. Im letzten Jahr sind in Deutschland die Firmenpleiten signifikant zurückgegangen. 30.200 Fälle, das ist zwar immer noch eine Menge. Aber immerhin auch sechs Prozent minus, meldet eine Wirtschaftsauskunftei.

Gleichzeitig bereichern einige spektakuläre Insolvenzen die Schlagzeilen der Wirtschaftsteile. Allen voran jüngst der Fall Schlecker, dessen Drogeriemarkt- kette die Zeichen der Zeit verkannt hat und weiter auf Nahversorgung in schwer zugänglichen Regalgängen bei schmaler Personalbesetzung setzte. Da waren die jetzt führenden Wettbewerber längst auf und davon – und mit ihnen die Kunden. Der Strategiewechsel erfolgte deutlich zu spät.

Vor diesem Scherbenhaufen stehen auch Weltunternehmen, denen der globale Wandel zu digitalen Prozessen zugesetzt hat: Manroland und Kodak. Zwei klangvolle Namen der analogen Welt. Kodak hat bereits 1975 eine Digitalkamera entwickelt, unhandlich – vom Format eines veritablen Toasters, aber doch vorausschauend. Warum das Unternehmen aber ewig wartete, bis verbrauchergerechte Modelle in den Markt kamen, weiß wohl nur das Management. Den Markt machten andere Marken. Dabei hält der Konzern eine Unmenge von Patenten in der digitalen Technik, vom digitalen Bild bis zum Druck und ist in zahlreiche Prozesse verwickelt – gegen die heutigen Wirtschaftsheroen von Apple, Samsung oder HTC. Weil diese Patente Bares wert sind, wird der Konzern wohl überleben. Das Chapter 11 des amerikanischen Wirtschaftsrechts schützt ihn einstweilen vor dem Schuldendienst. Aber nicht das Unternehmen vor Managementfehlern.
Protektion kann der Druckmaschinenhersteller Manroland nicht erwarten. Staatshilfe, wie beim Wettbewerber Heideldruck, entfällt. Der Konzern ist zerschlagen. Der Rollen- und Bogenoffset leidet unter dem sich weltweit verändernden Medienverhalten. Da reicht der prosperierende Verpackungsdruck nicht aus, um die verhagelte Bilanz aufzupolieren. Der Nachfragedruck bei Verpackungen kommt vor allem aus Fernost. Dort erwächst parallel kräftige Konkurrenz. Mitten in der Insolvenz hieß es, Manroland könne beispielsweise Guss-Maschinenteile auch im Auftrag fertigen. Neue Strategien aber müssen rechtzeitig greifen. In letzter Sekunde reicht ein Strohhalm nicht mehr.

Anzeige

Alle drei Fälle zeigen überdeutlich, dass ein notwendiger Wechsel in der Unternehmensstrategie unterblieb, nicht mehr rechtzeitig greift oder zu spät kommt. Krisenmanagement, Veränderungen im Aufbau des Unternehmens, Optimierung der Prozesse oder Wechsel in den Produktstrategien sind schmerzlich vernachlässigt worden. Transformationsmanagement ist nur noch Alibi, wenn das Produktionsprogramm nicht mehr auf Nachfrage trifft.


Herzlichst

Ihr

Bernd Waßmann

Stellvertr. Chefredakteur

handling

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Reinschauen und rückschauen …

… liebe Leserinnen und Leser, ist unsere Empfehlung an Sie in diesem handling-Magazin, der letzten Printausgabe für dieses Jahr. Wir haben über viele interessante Lösungen und Anwendungen berichten können.

mehr...

Meinung

Neu verteilt

Das Jahr neigt sich schon wieder dem Ende zu, liebe Leserinnen und Leser, es scheint mir nur ein paar Tage her zu sein, dass ich die Unterlagen zur Logimat in den Schrank geräumt habe.

mehr...

Meinung

Drei Fragen an…Markus Binder

Leistungssteigerungen und Miniaturisierung. Zur SPS IPC Drives berichtet Markus Binder, Geschäftsführender Gesellschafter von Binder, welche Herausforderungen und Trends er für die Verbindungstechnik sieht.

mehr...
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...
Anzeige

Meinung

Ein Wettbewerb der Besten …

… liebe Leserinnen und Leser, war auch in diesem Jahr einmal mehr der handling award. Vor wenigen Tagen standen im Rahmen der Motek die Sieger auf der Bühne und nahmen stolz ihre Auszeichnungen entgegen.

mehr...

Meinung

Gemeinsam, aber sicher

Ich habe gelesen, dass es laut Universal Robots bisher nur ein paar tausend echte kollaborierende Roboter gibt, die im Produktionsumfeld Seite an Seite mit Menschen arbeiten.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Meinung

Einen ersten Blick …

… auf die diesjährige Motek, liebe Leserinnen und Leser, werfen wir traditionell schon mit unserer August-Ausgabe. Was dürfen wir Anfang Oktober in Stuttgart sehen?

mehr...

Motek und Bondexpo

Der Mensch ist dran!

Motek und Bondexpo 2018. Neue Handlingsysteme stellen den Menschen in den Mittelpunkt und erhöhen Motivation und Produktivität. „Das Zeitalter der praxisgerechten Ergonomie hat begonnen“.

mehr...

Meinung

Lost in Datenschutz?

Als Google auf seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz I/O die Software Duplex vorgestellt hat, sorgte das für viele erstaunte Gesichter. Der Anrufassistent kann Telefonate übernehmen, auf die wir keine Lust haben und ist dabei von einer...

mehr...