Editorial

Wo bitte, geht’s denn hier zur Krise?

Liebe Leserinnen und Leser, die SPS/IPC/Drives 2008 ist gerade vorüber. Für uns Redakteure bot die Messe auch die Gelegenheit, die Meinungen der Produzenten, Marktteilnehmer und Aussteller zur aktuellen Wirtschaftslage aus erster Hand zu erfahren. Mich interessierte: Wo bitte, geht's denn hier zur Krise?

Diese Frage konnte mir auf der SPS niemand beantworten. Auf den Ständen herrschte durchweg eine gute Stimmung. Die Automatisierer haben in den vergangenen Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Sehr vielen gelang es, sich gut aufzustellen. Für 2008 erwartet der Maschinen- und Anlagenbau ein erhebliches Umsatzplus. Auch der Fachverband Automation im ZVEI zieht ein positives Resümee.

Tatsache ist, dass es in bestimmten Zielbranchen der Automatisierungsindustrie Probleme gibt. Dazu zählen (einige) Autohersteller und auch einige Zulieferer. „Die Probleme der Autoindustrie reißen Kuka mit“, titelte die FAZ. Im Anlagenbau der Augsburger – stark vom Automobilgeschäft dominiert – gibt es ein Minus von 29 Prozent. Dagegen legte die Sparte Robotics um 34 Prozent zu. Heute zahlt es sich aus, dass Kuka schon seit längerem sein Geschäft diversifizierte: Lösungen für die Kunststoff- und Metallverarbeitung, die Lebensmittelindustrie, für Luft- und Raumfahrt sowie Solar- und Medizintechnik laufen nicht nur bei diesem Roboterhersteller gut.

Anzeige

Weil für manchen Wirtschaftsjournalisten oder Politiker die Wahrnehmungsgrenze jedoch erst bei Großunternehmen anzufangen scheint, sehen sie nicht die vielen Erfolgsgeschichten, die Firmen mit 500, 200 oder 40 Mitarbeitern schreiben. Das stößt den mittelständischen Automatisierern bitter auf, wie ich mehr als einmal auf der SPS hören konnte.

Aber das Beste an der aktuellen Marktsituation ist: Die Nachfrage nach Fachkräften hält unvermindert stark an. Ob ABB, EFS, Igus, Kuka, Pilz, Rohwedder, SEW, Sortimat, Teamtechnik oder Yaskawa (die Aufzählung ist unvollständig) – viele Unternehmen suchen weiterhin qualifiziertes Personal. Zusammenfassend bleibt festzustellen: Es gibt keine generelle Wirtschaftskrise, geschweige denn eine Weltwirtschaftskrise. Die aktuellen Fragestellungen lauten: Halten wir (nach den satten Jahren) eine leicht nachlassende Konjunktur aus? Sind die produzierenden Unternehmen gut aufgestellt? Werden sie weitere Mitarbeiter/innen einstellen? Auf all diese Fragen gibt es nach der SPS/IPC/Drives nur eine Antwort: „Yes, we can!“


Liebe Leserinnen und Leser, das gesamte handling-Team wünscht Ihnen erholsame Feiertage und einen guten, optimistischen Start für 2009!

Gunthart Mau, Chefredakteur

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Qualitätssicherung in der Fertigung …

… liebe Leserinnen und Leser, bedeutet fortwährende Qualitätskontrollen in jeder Produktionsphase. Die Kontrolle von Abläufen, technischen Parametern und Produkteigenschaften ist unverzichtbarer Bestandteil der Fertigung.

mehr...
Anzeige

Materialfluss gezielt optimieren

Die Prinzipien der schlanken Produktion, kompakt für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich im kostenfreien Leitfaden von item: Was heißt „lean“? Welche Schritte sind erforderlich? Hierbei liegt der Fokus auf dem Einsatz und Bau kosteneffizienter Betriebsmittel.

mehr...

Meinung

Um Material- und Informationsfluss …

… sehr geehrte Leserinnen und Leser, dreht sich auch in diesem Jahr wieder die Logimat, und zwar im großen Stil. Die Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement deckt das komplette Themenportfolio von der Beschaffung...

mehr...
Anzeige

Meinung

Reinschauen und rückschauen …

… liebe Leserinnen und Leser, ist unsere Empfehlung an Sie in diesem handling-Magazin, der letzten Printausgabe für dieses Jahr. Wir haben über viele interessante Lösungen und Anwendungen berichten können.

mehr...

Meinung

Neu verteilt

Das Jahr neigt sich schon wieder dem Ende zu, liebe Leserinnen und Leser, es scheint mir nur ein paar Tage her zu sein, dass ich die Unterlagen zur Logimat in den Schrank geräumt habe.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schmal gebaut und direkt auf den Bodenroller
Das neue Palettierer-Modell der AST-Baureihe von Hirata vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten De-/Palettierung von bzw. auf klassische Bodenroller.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung von Hinterschwepfinger unterstützt Fertigungsunternehmen bei Neuplanung, Modernisierung und Restrukturierung von Standorten - für optimale Flächeneffizienz und Materialflüsse sowie intelligent integrierte Industrie-4.0-Lösungen.

Zum Highlight der Woche...

Meinung

Drei Fragen an…Markus Binder

Leistungssteigerungen und Miniaturisierung. Zur SPS IPC Drives berichtet Markus Binder, Geschäftsführender Gesellschafter von Binder, welche Herausforderungen und Trends er für die Verbindungstechnik sieht.

mehr...

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...

Meinung

Ein Wettbewerb der Besten …

… liebe Leserinnen und Leser, war auch in diesem Jahr einmal mehr der handling award. Vor wenigen Tagen standen im Rahmen der Motek die Sieger auf der Bühne und nahmen stolz ihre Auszeichnungen entgegen.

mehr...