Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

fast täglich klingelt bei uns in der Redaktion das Telefon: Eine Susi Sorglos von irgendeiner PR-Agentur möchte wissen, ob denn ihre E-Mail mit der Pressemitteilung bereits eingegangen sei. Derartige Fragen kann man grundsätzlich nicht beantworten – das Problem ist die tsunamiartig anschwellende Flut unerwünschter E-Mails. Es sind mittlerweile so viele, dass wirklich wichtige Nachrichten leicht übersehen werden.

Vor einiger Zeit las ich in einer Münchner Fachzeitschrift: „Ich stehe kurz davor, meine E-Mail-Adresse zu schließen und auf die an und für sich großartige Kommunikationsmöglichkeit zu verzichten.“ Weiter schreibt Gerhard Gotzmann: „Bei dem E-Müll... handelt es sich nicht nur um... verkappte Werbebriefe oder dubiose Aktientipps. Viel schlimmer sind Pressetexte, die absolut gar nichts mit unserem Thema oder der Branche zu tun haben. Offenbar berechnen immer mehr PR-Agenturen ihr Honorar nach der Größe der Adressdatei und bombardieren ohne Zielgruppeneinschränkung die Redaktionen mit Presseinformationen ihrer kompletten Kundenliste. Eine Lösung, die Mailflut zu begrenzen, (ist) die Einführung einer elektronischen Briefmarke.“ Ein interessanter Vorschlag, der genau den Kern des Problems trifft.

Da wir ebenso betroffen sind, möchte ich Sie bitten, Ihre Medieninformationen für handling weiterhin mit der Post zu schicken. Das Öffnen, Sichten und Ordnen geht so für uns am schnellsten. Mittlerweile gibt es auch intelligente, elektronische Alternativen zum Verteilen von Nachrichten: RSS-Feeds. Der Empfänger wird einmal über diese Möglichkeit informiert und entscheidet dann selbst, ob er die Infos abonnieren will, die ihm dann automatisch zugestellt werden. Das klappt wunderbar; geben Sie doch mal in Ihren Browser ein http://www.handling.de/news.rss. Diese Technik kann übrigens noch mehr, zum Beispiel multimediale Inhalte wie Podcasts automatisch zustellen. Mehr dazu in unserem Beitrag über den guten Business-Ton (S. 114/115).

Anzeige

Zum Erfolg im Geschäft gehört auch die Kontaktpflege. Dafür gibt es heute technische Hilfsmittel wie das Netzwerkportal Xing. Die Redaktion machte sich schlau und besuchte ein Seminar (S. 54/55).

Eine ausgezeichnete Möglichkeit zur Anbahnung und Pflege von Geschäftskontakten bieten seit jeher die Fachmessen. Eine besonders erfolgreiche - die SPS/IPC/Drives - findet alljährlich Ende November in Nürnberg statt (S. 20/21). Nette Gespräche und ein Imbiss zur Mittagszeit erwarten Sie am Stand 365 in Halle 4A. Hier lernen Sie auch unseren neuen Objektleiter Robert Horn kennen. Er ist bereits seit 20 Jahren bei Hoppen-stedt tätig, unter anderem als Objektleiter der Zeitschrift Labo, und hat somit große Erfahrungen in der Verlagsbranche. Das gesamte handling-Team freut sich auf Ihren Besuch! (S. 10)



Gunthart Mau, Chefredakteur

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Unsere Zukunft …

… sehr geehrte Leserinnen und Leser, gestalten wir mit all jenem, was wir heute tun und unterlassen. Dass die Zukunft digital, vernetzt, intelligent, innovativ und smart werde, hören und lesen wir täglich zigfach.

mehr...

Meinung

„Alles fließt“...

... schoss es mir im vergangenen Monat durch den Kopf, als ich in den vollen Gängen der Logimat unterwegs war. Die Besucher strömten durch die Hallen, mobile Transportsysteme düsten zwischen den Leuten hindurch.

mehr...
Anzeige

Meinung

Ein volles Programm …

... liebe Leserinnen und Leser, wird uns in Hannover vom 23. bis 27. April erwarten. Die Messe werde zum „globalen Hotspot für Industrie 4.0“, heißt es seitens des Veranstalters.

mehr...

Meinung

Sicherheit…

…liebe Leserinnen und Leser, ist ein viel diskutiertes Thema in diesen Tagen. Erinnern wir uns beispielsweise an die Adventszeit zurück, als die Weihnachtsmärkte mit riesigen Beton-Pollern geschützt waren.

mehr...