Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

„Nachhaltigkeit ist für mich auch, den Nachwuchs an unsere Branche, an die Technik überhaupt, heranzuführen. Nur so können wir die bereits entstandenen Lücken schließen und sind für die zukünftigen Herausforderungen gerüstet“, stellt Dr. Christoph Beumer, Vorsitzender des Cemat-Präsidiums, fest

Eine weitere Messe hat sich Nachhaltigkeit aufs Panier geschrieben und natürlich stehen auch in Hannover zur Cemat 2011 (2. bis 6 Mai) Effizienzen stehen ganz vorne in der Reihe der Prioritäten: Wirtschaftlichkeit und Ressourcenschonung sind auf dieser internationalen Show wieder die Schlagworte der Stunde. Das Gleichgewicht zwischen ökologischem Anspruch, ökonomischem Erfolg und sozialer Verantwortung steht dabei im Mittelpunkt der Messeanstrengungen. Junge Menschen für die Intralologistik zu interessieren wird nebensächlich sein, aber dennoch wichtig, wie der Ingenieurmangel allenthalben belegt.

Mit 80.000 Quadratmetern und 1.000 Ausstellern steht die Messe erneut an der Spitze gleichartiger Veranstaltungen. Nur wenige Wochen nach der Logimat muss sie ihr Profil vor allem in der Internationalität und der Breite des Angebots finden. „Der hohe internationale Anteil auf Aussteller- und Besucherseite untermauert die einzigartige Bedeutung der Cemat für die Branche“, betont Messe-Vorstand Andreas Gruchow.

Rund die Hälfte der Aussteller kommt aus dem Ausland. Italien, China, Niederlande, Großbritannien, Schweden, Spanien, Frankreich, Belgien, Österreich, Finnland und der Schweiz: Die Liste der teilnehmenden Länder ist lang. Die Aussteller präsentieren zudem die gesamte Bandbreite der Intralogistik: Flurförderzeuge und Zubehör, komplette Anlagen, Systeme und Zubehör, Stetigförderer, Roboter-Logistik, Krane, Hebebühnen, Hubarbeitsbühnen, Hebezeuge, Logistik-Steuerung, Auto-ID-Systeme, Software, Lagersysteme und -technik, Hafenumschlagtechnik, Kommissionier- und Verpackungstechnik, Verladetechnik, Telematik und Logistikimmobilien. All diese Exponate warten gespannt auf Interessenten.

Anzeige

Die Anbieter der intralogistischen Techniken haben nämlich noch Nachholbedarf. Die Krise hat die Branche noch nicht komplett abgeschüttelt. Dabei stehen einige Themen ganz oben auf der Tagesordnung, die die Phantasien der Investoren beflügeln sollten. Der Veranstalter Hannover Messe hat etliche von ihnen zur Foren, Sonderschauen und Campi zusammengefasst und bietet damit Ausstellungsschwerpunkte, die das Aufspüren dieser Interessenfelder merklich erleichtern. Ob Häfen, Automatisierung, Produktionsprozesse, AutoID, Nachhaltigkeit: All diesen spannenden Zukunftsfeldern kann man in Hannover konzentriert nachgehen.

Und auch der Nachwuchs findet sein eigenes Stichwort: Unter TectoYou kommt die Messe der Forderung nach Nachwuchsgewinnung zumindest mit einem zeitgemäßen Wording nach.


Viel Erfolg bei Aufspüren Ihres persönlichen Trends wünscht

Bernd Waßmann

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Lost in Datenschutz?

Als Google auf seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz I/O die Software Duplex vorgestellt hat, sorgte das für viele erstaunte Gesichter. Der Anrufassistent kann Telefonate übernehmen, auf die wir keine Lust haben und ist dabei von einer...

mehr...

Meinung

Unsere Zukunft …

… sehr geehrte Leserinnen und Leser, gestalten wir mit all jenem, was wir heute tun und unterlassen. Dass die Zukunft digital, vernetzt, intelligent, innovativ und smart werde, hören und lesen wir täglich zigfach.

mehr...
Anzeige

Meinung

„Alles fließt“...

... schoss es mir im vergangenen Monat durch den Kopf, als ich in den vollen Gängen der Logimat unterwegs war. Die Besucher strömten durch die Hallen, mobile Transportsysteme düsten zwischen den Leuten hindurch.

mehr...

Meinung

Ein volles Programm …

... liebe Leserinnen und Leser, wird uns in Hannover vom 23. bis 27. April erwarten. Die Messe werde zum „globalen Hotspot für Industrie 4.0“, heißt es seitens des Veranstalters.

mehr...

Meinung

Sicherheit…

…liebe Leserinnen und Leser, ist ein viel diskutiertes Thema in diesen Tagen. Erinnern wir uns beispielsweise an die Adventszeit zurück, als die Weihnachtsmärkte mit riesigen Beton-Pollern geschützt waren.

mehr...