Editorial

Genau hinsehen

Auf der Hannover Messe wurde es von Kuka ganz klar als Nahziel ausgegeben: Die Abhängigkeit von der Automobilindustrie muss schnell verringert werden. Für die Augsburger bedeutet dies: Bald soll jeder zweite Euro der Robotersparte aus anderen Sektoren kommen.

Automobile, ganz klar, sind ein zyklisches Geschäft, konjunkturanfällig noch dazu. Zudem befindet sich die Automobilwirtschaft im Umbruch: In einem überschaubaren Zeitrahmen, bei der nächsten oder übernächsten Neuanschaffung, könnten die Verbraucher beginnen, die persönliche Mobilität neu zu definieren. Benötige ich für meinen und den familiären Bedarf eigentlich eine derart große Limousine? Ist die Nahbereichsbeweglichkeit nicht von größerer Bedeutung? Welche Antriebskonzepte haben Zukunft? Strom, Wasserstoff oder doch fossile Energieträger? Die Automobilwirtschaft hat gegenwärtig die notwendigen Antworten noch nicht parat, sondern experimentiert mit wenig praxisgerechten Konzepten im nutzfreien Raum. Dabei müssen die Antworten bald auf den Tisch. So oder so.

Das könnte den Sektor der individuellen Mobilität komplett neu regeln und ordnen. Die traditionellen, starken europäischen und asiatischen Marken sind nicht automatisch auch bei den geforderten Antworten die Gewinner. Das kann zu Marktturbulenzen führen, die nebenbei die Zulieferindustrie durcheinanderwerfen. Für die Hersteller von Robotern sowie Montage- und Handlingeinheiten kommt der gegenwärtige breite Konjunkturaufschwung gerade zur rechten Zeit, um die eigenen Positionen und Abhängigkeiten zu definieren und neu zu justieren. Was Kuka trifft, das bedeutet insgesamt ein deutliches Handicap der gesamten Branche: die Abhängigkeit von der hohen Wertschöpfung aus der Mobilitätsbranche.

Anzeige

Natürlich, längst sind die neuen Zielbranchen für den gesamten Bereich ausgeguckt: Medizintechnik, Pharma, Nahrungs- und Genussmittel, aber auch Lifestyle-Branchen wie alternative Energien, Kosmetik, Mode, Möbel und Holz. Damit stößt die Branche aber auch in Bereiche vor, die bekanntlich kostenmäßig ihren Druck regelmäßig und routiniert an die Zulieferer weitergeben, weil die eigenen Margen eng sind. Die Eroberung der neuen Marktsegmente wird kein Selbstläufer. Gleichwohl ist sie notwendig und dürfte auch erfolgreich anzugehen sein, denn die neuen Zielbranchen erkennen die Notwendigkeit ausgefeilter Fertigungstechnologien, um wettbewerbstechnisch bestehen zu können. Nur, nicht immer fällt das unbedingte Verständnis für die Bedürfnisse der neuen Zielgruppen auf: Reinraum, Takte, Flexibilität und Mobilität seien hier einige Stichworte. Es wird notwendig sein, genauer hinzuschauen. Denn das Verstehen, wie die Zielbranchen ticken und was sie treibt, wird notwendig sein, um Robotik sowie die Montage- und Handhabungstechnik weiter im Weltmarkt zu etablieren. Die gegenwärtigen Erfolge bei der Rückeroberung verlorenen Terrains dürfen nicht verdecken, wie substantiell das Besetzen neuer Felder sein wird.


Ihr

Bernd Waßmann

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Einen ersten Blick …

… auf die diesjährige Motek, liebe Leserinnen und Leser, werfen wir traditionell schon mit unserer August-Ausgabe. Was dürfen wir Anfang Oktober in Stuttgart sehen?

mehr...

Motek und Bondexpo

Der Mensch ist dran!

Motek und Bondexpo 2018. Neue Handlingsysteme stellen den Menschen in den Mittelpunkt und erhöhen Motivation und Produktivität. „Das Zeitalter der praxisgerechten Ergonomie hat begonnen“.

mehr...

Meinung

Lost in Datenschutz?

Als Google auf seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz I/O die Software Duplex vorgestellt hat, sorgte das für viele erstaunte Gesichter. Der Anrufassistent kann Telefonate übernehmen, auf die wir keine Lust haben und ist dabei von einer...

mehr...

Meinung

Unsere Zukunft …

… sehr geehrte Leserinnen und Leser, gestalten wir mit all jenem, was wir heute tun und unterlassen. Dass die Zukunft digital, vernetzt, intelligent, innovativ und smart werde, hören und lesen wir täglich zigfach.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Meinung

„Alles fließt“...

... schoss es mir im vergangenen Monat durch den Kopf, als ich in den vollen Gängen der Logimat unterwegs war. Die Besucher strömten durch die Hallen, mobile Transportsysteme düsten zwischen den Leuten hindurch.

mehr...

Meinung

Ein volles Programm …

... liebe Leserinnen und Leser, wird uns in Hannover vom 23. bis 27. April erwarten. Die Messe werde zum „globalen Hotspot für Industrie 4.0“, heißt es seitens des Veranstalters.

mehr...

Meinung

Sicherheit…

…liebe Leserinnen und Leser, ist ein viel diskutiertes Thema in diesen Tagen. Erinnern wir uns beispielsweise an die Adventszeit zurück, als die Weihnachtsmärkte mit riesigen Beton-Pollern geschützt waren.

mehr...