Editorial

Eine Krise am Ende?

Kaum eine Pressekonferenz war in letzter Zeit mit größerer Spannung erwartet worden als die des VDMA zur Konjunkturprognose für 2010 (Bericht auf Seite 4; ausführliche Version auf http://www.handling.de).

„Geht die Krise jetzt zu Ende?“, war die allseits mit Spannung gestellte Frage. Nun, die Antwort von VDMA-Präsident Dr. Manfred Wittenstein erinnerte an die im Volksmund Radio Eriwan zugeschriebene Redewendung „Im Prinzip ja, aber…“. Trotzdem sagte Wittenstein Beachtliches: Es gibt zwei wichtige Bereiche, die bereits wieder signifikant zulegen: Fluidtechnik und Textilmaschinen.

Klar ist: Andere Bereiche werden folgen, denn sämtliche Indikatoren sprechen dafür. Nur drei Beispiele: Der von Wirtschaftswissenschaftlern geradezu prophetisch begutachtete Ifo-Geschäftsklimaindex steigt seit März Monat für Monat wieder spürbar an. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) schätzte im September, dass die Wirtschaft jetzt wieder merklich in Schwung kommt. Der Bankenverband schlägt in die gleiche Kerbe und prognostiziert für 2010 ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent.

Jetzt mit Optimismus in die kommenden Monate zu gehen, ist angesichts der Rahmenbedingungen genau die richtige Einstellung. Die Verkaufszahlen steigen in vielen Unternehmen wieder, wenn auch mit der für den Maschinen- und Anlagenbau typischen Zeitverzögerung gegen- über anderen Branchen.

Anzeige

Wittenstein betonte, dass eine positive Grundeinstellung der Maschinenbauer ganz erheblich mit zur Genesung der Wirtschaft beitragen kann: „Sie müssen das Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung wieder gewinnen, dann werden sie auch wieder in neue Maschinen und Anlagen investieren.“

Angesichts des Aufatmens sind aber auch mahnende Worte notwendig, denn wir dürfen unsere Erwartungen nicht übertreiben. Die Krise von 2008/2009 ist die schlimmste der Nachkriegszeit – sogar um ein vielfaches heftiger als die von 1973. Das bedeutet, die Rekordumsätze der vergangenen Jahre werden vorerst nicht wieder erreicht werden.

Genauso wichtig ist, dass es nicht einfach weitergehen darf wie bisher. Die Wirtschaftswelt befindet sich mitten in einer Umwälzung. Das Streben nach kurzfristiger Gewinnmaximierung wird vielerorts gegenüber langfristigen Wachstumsstrategien zurückgedrängt. Die Spielregeln für Finanzierungen und zum Teil auch die die gesamten Wettbewerbsbedingungen haben sich verändert. Für die vorwiegend klein und mittelständisch aufgestellten deutschen Maschinen- und Anlagenbauer ist das bestimmt kein Nachteil. Gerade die vielen kleinen und mittleren Unternehmen werden davon dank ihrer Flexibilität und ihres von vorneherein eher langfristig orientierten Denkens profitieren.


Mit besten Wünschen für

die kommenden Monate

Frank Fladerer, Chefredakteur

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Alles neu macht der Juli …

… liebe Leserin, lieber Leser, zumindest bei handling. Unsere langjährige Chefredakteurin Petra Born möchte etwas Neues anfangen und hat sich entschlossen, ihr Amt in neue Hände zu legen. Sie begleitet die Branche und auch handling künftig aus dem...

mehr...

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Low Cost Automation

Drei Fragen an... Stefan Niermann

Rohboter und Low Cost Automation. Seit über 20 Jahren ist Igus in der Linear- und Antriebstechnik unterwegs. Der Spezialist für motion plastics bietet aber auch kostengünstige Automatisierungslösungen und eine passende offene Plattform, die Anwender...

mehr...
Anzeige

Meinung

Am Konzept gefeilt

Die Hannover Messe, liebe Leserinnen und Leser, hat Umstrukturierungen bekannt gegeben. „Im Zuge von Industrie 4.0 rücken auch die Bereiche Produktion und Logistik noch enger zusammen“, wie es in der Bekanntgabe hieß.

mehr...

Meinung

Qualitätssicherung in der Fertigung …

… liebe Leserinnen und Leser, bedeutet fortwährende Qualitätskontrollen in jeder Produktionsphase. Die Kontrolle von Abläufen, technischen Parametern und Produkteigenschaften ist unverzichtbarer Bestandteil der Fertigung.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Um Material- und Informationsfluss …

… sehr geehrte Leserinnen und Leser, dreht sich auch in diesem Jahr wieder die Logimat, und zwar im großen Stil. Die Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement deckt das komplette Themenportfolio von der Beschaffung...

mehr...