Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden. Jetzt wird es noch enger.

Bernd Waßmann, stellv. Chefredakteur

Seit autonomes Fahren zum Zukunftshype der Automobilindustrie geworden ist, lockt die Fahrzeugindustrie das einschlägige Roboterpersonal mit extra-ordinären Angeboten. Das freut das gesuchte Personal, das quält die gefrusteten Personaler. Die Automobilisten haben nämlich den Kampf um die raren Kräfte noch einmal verschärft, weil aufgrund engagierter Entwürfe beim Personal die Entwicklungsabteilungen trocken laufen. Da sind Fachleute der Robotik gefragt. Es ist „ein Krieg um Talente“ entbrannt, sagt Axel Gern, Abteilungschef bei Mercedes für das Autonome Fahren. Wo sollen die Fachkräfte herkommen?

Eine Teillösung könnte Udacity bringen. Das ist eine Online-Lernplattform, gegründet vom deutschen Professor Sebastian Thrun. Er war Informatiker und Robotik-Spezialist an der Standford University; leitete zeitweilig das sagenumwobene Google-Labor und gründete 2011 Udacity. Für einen Onlinekurs über zwölf Monate (Wochenaufwand 10 bis 20 Stunden) sind monatlich 200 Euro fällig. Die Akademie bildet mit kurzen Laufzeiten Fachkräfte für Technologiejobs aus. Nach absolviertem Kurs gibt es ein sogenanntes Nanodegree. Für den Abschluss kann man sich nichts kaufen, aber von der US-Industrie wird er respektiert. Immerhin sind bereits rund 2,8 Millionen Studierende aus weit mehr als 100 Ländern eingeschrieben. Udacity kann und wird die klassische Präsenz-Universität nicht ablösen. Wenn es jetzt in Deutschland gestartet ist, erhöht es aber den Druck auf die technische Hochschulausbildung und fordert Flexibilität ein. Das ist etwas, was das deutsche Bildungswesen gut vertragen kann. Denn die ist, trotz aller Reformerei, schwach ausgebildet, wenn es um Nachfragebefriedigung aus der Wirtschaft geht.

Anzeige


Herzlichst
Ihr

Bernd Waßmann
Stellv. Chefredakteur

PS: Nicht nur Roboter bringen technische Innovation in den Markt. Das zeigte erneut der handling award, der 2016 zum 3. Mal auf der Motek verliehen wurde. Gönnen Sie den siegreichen Einreichungen und vor allem den Preisträgern für das Lebenswerk einen Blick auf diesen Seiten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Maschinenbau Sachsen

Systemkompetenz

Seit acht Jahren unterstützt die Verbundinitiative Maschinenbau Sachsen in Chemnitz (VEMAS) regionale Unternehmen mit Netzwerkarbeit und Technologietransfer. Über die konkrete Arbeit der Initiative sprach handling-Chefredakteurin Petra Born mit dem...

mehr...

Meinung

Reinschauen und rückschauen …

… liebe Leserinnen und Leser, ist unsere Empfehlung an Sie in diesem handling-Magazin, der letzten Printausgabe für dieses Jahr. Wir haben über viele interessante Lösungen und Anwendungen berichten können.

mehr...
Anzeige

Meinung

Neu verteilt

Das Jahr neigt sich schon wieder dem Ende zu, liebe Leserinnen und Leser, es scheint mir nur ein paar Tage her zu sein, dass ich die Unterlagen zur Logimat in den Schrank geräumt habe.

mehr...

Meinung

Drei Fragen an…Markus Binder

Leistungssteigerungen und Miniaturisierung. Zur SPS IPC Drives berichtet Markus Binder, Geschäftsführender Gesellschafter von Binder, welche Herausforderungen und Trends er für die Verbindungstechnik sieht.

mehr...

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...

Meinung

Ein Wettbewerb der Besten …

… liebe Leserinnen und Leser, war auch in diesem Jahr einmal mehr der handling award. Vor wenigen Tagen standen im Rahmen der Motek die Sieger auf der Bühne und nahmen stolz ihre Auszeichnungen entgegen.

mehr...

Meinung

Gemeinsam, aber sicher

Ich habe gelesen, dass es laut Universal Robots bisher nur ein paar tausend echte kollaborierende Roboter gibt, die im Produktionsumfeld Seite an Seite mit Menschen arbeiten.

mehr...