Editorial

Es mangelt an Würdigung

Die Attraktivität einzelner Berufsfelder macht sich an etlichen Fakten fest: Mode (Medien), Verdienst (Börse), Image (Hochschule), Zukunft (IT) und so weiter.

Der Mangel an Mitarbeitern tritt an anderer Stelle auf. Aber er tritt dort auf, wo dieses Land seinen Wohlstand bezieht: in der produzierenden Industrie.

Händeringend suchen die Personalchefs noch immer nach geeigneten Fachkräften. Auf der Wanted-Liste stehen die Ingenieure ganz oben.

Aber mit der Attraktivität der Mint-Berufe ist es nicht weit her. Und wenn die Ingenieure endlich in die Praxis gehen, dann wandern sie gern in Bereiche ab, die zwar wichtig sind, aber selten das Rückgrat des Unternehmens bilden, sondern eher das Fleisch: Vertrieb, Marketing, Administration. Das Skelett aber – und damit der Rückhalt – bleibt die Technik. Der Maschinenbau lebt vom Erfindungsreichtum seiner Mitarbeiter. Die Unternehmen müssen deswegen mehr tun, um die Attraktivität in Konstruktion und Entwicklung zu fördern. Das KIT fasst das Dilemma in einem einizigen aber treffenden Satz zusammen: „Konstrukteure im Alltag stehen im Schatten ihrer Produkte.“ Ruhm und Ehre – und damit die besseren Gehälter – verdient man anderswo.

Aber Geld ist nicht alles. Solange das Berufsbild des Konstrukteurs unscharf bleibt, der kreative Part im Berufsbild untergeht, wird es auch schwierig sein, junge Mitarbeiter für diese an sich faszinierende Tätigkeit zu begeistern. Die anstehenden Herausforderungen durch Automation, Effizienz und Nachhaltigkeit sind eine Jahrhundertaufgabe, die die Prosperität unserer erfolgreichen Exportschlager Automotive und Maschinenbau grundlegend berühren. Problemlösungen sind deswegen nicht nur gefragt, sondern überfällig.

Anzeige

Die Studie „Faszination Konstruktion – Berufsbild und Tätigkeitsfeld im Wandel“, initiiert von Acatech und KIT, untersucht das Problem und gibt Hinweise für Hochschule und Betriebe. Wir empfehlen das Studium (Vorbericht Seite 8, download unter http://acatech.de) für die ruhigen Tage am Ende des Jahres.

Redaktion und Verlag wünschen den handling-Lesern und -Freunden angenehme Feiertage und eine gute Landung nach dem Rutsch ins Jahr 2013.


Herzlichst

Ihr

Bernd Waßmann

Stellv. Chefredakteur handling

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Lost in Datenschutz?

Als Google auf seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz I/O die Software Duplex vorgestellt hat, sorgte das für viele erstaunte Gesichter. Der Anrufassistent kann Telefonate übernehmen, auf die wir keine Lust haben und ist dabei von einer...

mehr...

Meinung

Unsere Zukunft …

… sehr geehrte Leserinnen und Leser, gestalten wir mit all jenem, was wir heute tun und unterlassen. Dass die Zukunft digital, vernetzt, intelligent, innovativ und smart werde, hören und lesen wir täglich zigfach.

mehr...
Anzeige

Meinung

„Alles fließt“...

... schoss es mir im vergangenen Monat durch den Kopf, als ich in den vollen Gängen der Logimat unterwegs war. Die Besucher strömten durch die Hallen, mobile Transportsysteme düsten zwischen den Leuten hindurch.

mehr...

Meinung

Ein volles Programm …

... liebe Leserinnen und Leser, wird uns in Hannover vom 23. bis 27. April erwarten. Die Messe werde zum „globalen Hotspot für Industrie 4.0“, heißt es seitens des Veranstalters.

mehr...

Meinung

Sicherheit…

…liebe Leserinnen und Leser, ist ein viel diskutiertes Thema in diesen Tagen. Erinnern wir uns beispielsweise an die Adventszeit zurück, als die Weihnachtsmärkte mit riesigen Beton-Pollern geschützt waren.

mehr...