Meinung

Der Zug nimmt Fahrt auf

Da haben wir nun endlich ein Datum: Die Smart Factory wird spätestens 2025 real, orakelt der VDE nach einer Umfrage unter seinen 1.300 Mitgliedsunternehmen. Sieben von zehn Unternehmen befänden sich in der Analysephase, Einzelprojekte beschäftigen ein Drittel, und ein Viertel der Unternehmen habe bereits die Testphase erreicht.

Bernd Waßmann, Stellv. Chefredakteur

Nun richtet sich die Realität gottlob selten nach den Prophezeiungen der Auguren. Wer die diesjährige Hannover Messe besucht hat, konnte miterleben, wie ein latent schlummerndes Sujet auf einmal Schwung oder besser Dynamik bekam. Die Digital- und Automatisierungshallen waren bestimmt durch ein einziges Thema: Industrie 4.0. Das Forum Industrie 4.0 konnte das Vorjahresergebnis – damals als Rekord gewertet – bereits am dritten Messetag deutlich übertreffen. Da sprang auch mancher auf den Zug auf, bei dem das Stichwort selbst erst konkrete Umsetzungen formen muss. Vor allem aber fanden die Stände das starke Interesse der Besucher. Und noch ein Indikator: Die Roboter sind zurück in Hannover. Und sie sind unverzichtbarer Bestandteil der Smart-Industry-Strategie. „Das Kapitel Industrie 4.0 wird in Deutschland aufgeschlagen“, resümierte VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann zum Abschluss der Messe.

Der VDMA bilanzierte die HMI 2015 nahezu überschäumend als beste Messe der letzten zehn Jahre, vor allem auf der Softwareseite. Hier zeigte sich, dass die Lieferanten, sprich Maschinen- und Komponentenbauer, in einen intensiveren Austausch treten. Der IT wächst jetzt schneller die Bedeutung zu, die ihr in der vernetzten Produktion zukommt. Dazu drängt sich der Eindruck auf, dass auch der IT-Sicherheit als Teilaspekt der maschinellen Vernetzung die absolut notwendige Aufmerksamkeit geschenkt wird. Jüngste Enthüllungen über amerikanische Geheimdienstaktivitäten in der Wirtschaft unterstreichen noch einmal den Aspekt Know-how-Schutz. Cyber-Physikalische Systeme schließen eben Cyberkriminalität wie selbstverständlich mit ein.

Anzeige

Bei aller entstandenen Euphorie kippt der VDE aber auch Essig in den Wein. Seine Betriebe sehen den Vorsprung deutscher Technologie schwinden. Vor zwei Jahren waren noch mehr als die Hälfte davon überzeugt, Deutschland würde zum Leitanbieter 4.0. Jetzt sind nur noch 40 Prozent dieser Meinung. Erwartet wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den USA, Europa und Asien; auch, weil immer noch zu wenig in die Forschung Cyber-Physikalischer Systeme gesteckt würde. Die gesamte Innovationskette vom Chip und dessen Fertigung in Europa über Embedded Systems bis zu CPS-Systemen müsse vor Ort verfügbar sein. Das ist ein Feld, das geradezu nach politischer Unterstützung ruft. Subventionen nicht ausgeschlossen, bedeutet dies wohl auch.


Herzlichst

Ihr

Bernd Waßmann
Stellv. Chefredakteur

PS: Auch Software ist ein Thema, dem sich der handling award 2015 neben der innovativen Hardware widmet. Mehr Info zum Wettbewerb unter www.handling.de/award.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige