Meinung

4.0 braucht 5G

„5G wird das neue „Lebenselixier der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft sein“, wurde die frühere Vizepräsidentin der EU-Kommission, zuständig für die digitale Agenda, Neelie Kroes, zitiert. Die Zukunft der digitalen Wirtschaft hat bereits begonnen. In den Labors der Elektronikindustrie – Samsung gibt den Takt vor – wird am Nachfolger des Mobilfunknetzes 4G gearbeitet. Das Augenmerk gilt hier Südkorea. Das marschiert in der Entwicklung von 5G stramm vorweg. Europa und USA sind gefordert, wenn sie den Anschluss halten wollen.

Bernd Waßmann, Stellv. Chefredakteur

Was da auf uns zukommen soll, klingt vielversprechend. 10.000 Mbit/s Datendurchsatz. Das ist hundertmal so viel, wie wir es aus den Anfangszeiten von LTE kennen. Die Kapazität soll das Tausendfache betragen. Das ist eine wichtige Schlüsselzahl, weil ja vor allem die Datenmengen steigen werden. Extrem niedrige Latenz- also Pingzeiten – von unter einer Millisekunde werden versprochen. Erfreulicher Nebeneffekt: Der Energieverbrauch der mobilen Dienste sinkt um 90 Prozent.

2020 – ganz klar bereits in Sichtweite – könnte es soweit sein. Das soll Entlastung schaffen für die ächzenden Mobilfunknetze, die sich immer schneller vervielfachen. Geht man für 2010 noch von fünf Milliarden Mobilfunkteilnehmern aus, so werden für 2020 bereits 50, oder gar 100 Milliarden erwartet. Die üblicherweise genannten Kandidaten wie Waschmaschinen, Einkaufswagen und ganz vorneweg Autos werden daran ihren Anteil auf der Consumer-Seite haben. Die Industrie muss schauen, dass sie mit ihren Kommunikationsansprüchen, die sich aus 4.0 ergeben, nicht hinten runterfällt. Denn die Wirtschaft trägt daran ihren Anteil. Industrielle Funknetze sind im Begriff mit den standardisierten Ethernet-Lösungen in hautnahe Konkurrenz zu treten. Die Entwicklung von 5G ist deswegen für den Maschinen- und Anlagenbau substanziell. Die Datenmengen werden mit der Verbreitung von Industrie 4.0 exponenziell wachsen.

Anzeige

Man darf vor allem gespannt sein, wie die Infrastrukturpolitik mit dieser Herausforderung umgehen wird. Man muss nur mal auf die ländlichen Regionen blicken. Da hinkt die Ausrüstung mit schnellen Internetleitungen reichlich lahm hinterher. Platz 29 im weltweiten Ranking der Webgeschwindigkeiten belegte Deutschland Ende des letzten Jahres. 8,8 MBit/s waren erreicht – in Südkorea sausen die Daten mit 22,2 MBit/s durch die Gegend. Schweden, die Schweiz, die Niederlande, Lettland, Tschechien: alles Nachbarn, bei denen die Daten erheblich schneller zirkulieren. Da wirken die Bemühungen des Infrastrukturministers Alexander Dobrindt eher behäbig. Auch die Politik muss sich massiv beschleunigen. Rasante Mobilfunknetze sind nicht die alleinige Lösung.


Herzlichst

Ihr

Bernd Waßmann
Stellv. Chefredakteur

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Material handling

Mobilfunk einbinden

Anwender sollen vom Know-how der ICS auf dem Gebiet der Mobilfunklösungen profitieren. Unternehmen werden vermehrt auch im Außenbereich den Informationsfluss mobil und online gestalten müssen. Diese neue Art der Mobilität betrifft nicht nur...

mehr...

Meinung

Alles neu macht der Juli …

… liebe Leserin, lieber Leser, zumindest bei handling. Unsere langjährige Chefredakteurin Petra Born möchte etwas Neues anfangen und hat sich entschlossen, ihr Amt in neue Hände zu legen. Sie begleitet die Branche und auch handling künftig aus dem...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...
Anzeige

Low Cost Automation

Drei Fragen an... Stefan Niermann

Rohboter und Low Cost Automation. Seit über 20 Jahren ist Igus in der Linear- und Antriebstechnik unterwegs. Der Spezialist für motion plastics bietet aber auch kostengünstige Automatisierungslösungen und eine passende offene Plattform, die Anwender...

mehr...

Meinung

Am Konzept gefeilt

Die Hannover Messe, liebe Leserinnen und Leser, hat Umstrukturierungen bekannt gegeben. „Im Zuge von Industrie 4.0 rücken auch die Bereiche Produktion und Logistik noch enger zusammen“, wie es in der Bekanntgabe hieß.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Qualitätssicherung in der Fertigung …

… liebe Leserinnen und Leser, bedeutet fortwährende Qualitätskontrollen in jeder Produktionsphase. Die Kontrolle von Abläufen, technischen Parametern und Produkteigenschaften ist unverzichtbarer Bestandteil der Fertigung.

mehr...