Meinung

Hannover…

… ist in diesen Wochen ein begehrtes Ziel. Gerade erst kommen wir von der HMI, bei der schier unzählige und ebenso unterschiedliche Projekte rund um das Thema Industrie 4.0 dominierten. Sie soll kommen, die vernetzte, sich selbst organisierende Fabrik - freilich nicht gleich, sondern allmählich, Schritt für Schritt. Es ist eine Evolution, in der sich neue Produkte und Lösungen der industriellen Automatisierung zu einer Ganzheit fügen, die durch Autonomie und Selbststeuerung geprägt sein wird. Das zumindest ist die Vision. Auch die diesjährige Cemat vom 19. bis 23. Mai in Hannover, deren Veranstalter ihr das Motto "Smart - Integrated - Efficient" gegeben haben, fokussiert die Vernetzung - sogar weltweit. Deshalb stehen in diesem Jahr intralogistische Produkte im Mittelpunkt, die zu einer effizienteren Verkettung und Vernetzung aller Systeme führen.

Das Gesamtergebnis, die industrielle Produktion und Warendistribution der Zukunft, ist ein gigantisches Mosaik, dessen Fertigstellung noch eine ganze Weile dauern und auf absehbare Zeit nicht enden wird. Ein Prozess, der alle und alles umfasst. Ein Prozess, der kluge Köpfe erfordert. Und vor allem viele: Ingenieure und Konstrukteure sind es, die Produkte und Systeme für die Welt von morgen erarbeiten. Deutschland sucht sie dringend! Es kursieren alarmierende Zahlen: Pro Jahr verlassen rund 50.000 Ingenieure aus Altersgründen ihren Arbeitsplatz, derweil erfordern technische Herausforderungen wie Energiewende und Integrated Industry weitere 40.000 Fachleute. So viele werden aber nicht von den Hochschulen und Universitäten abgehen - da klafft also eine Lücke, die Sorgen macht. Und es geht zugleich die Nachricht um, dass der Physikunterricht an manchen Schulen reduziert werden müsse, weil nicht genügend ausgebildete Lehrer vorhanden seien. Da frage ich mich, wie Technikaffinität, Begeisterung für physikalische Zusammenhänge und Spaß am Rechnen zustande kommen sollen – was doch immerhin Voraussetzung für den Ingenieurberuf ist. Und für unsere industrielle Welt von morgen – sie ist zwar noch Vision, aber nichts für Träumer, sondern harte Arbeit und vor allem reine Physik.

Anzeige

Die Cemat ist für uns die nächste Gelegenheit, Interesse zu wecken und Begeisterung zu entfachen. Auch der handling award 2014 will Sie dazu motivieren, pfiffige und wegweisende Entwicklungen zu zeigen. Machen Sie mit und bewerben Sie sich unter http://www.handling.de/award.

Fahren Sie auch wieder nach Hannover? Ich wünsche Ihnen eine inspirierende Cemat!


Ihre

Petra Born

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Motek und Bondexpo

Der Mensch ist dran!

Motek und Bondexpo 2018. Neue Handlingsysteme stellen den Menschen in den Mittelpunkt und erhöhen Motivation und Produktivität. „Das Zeitalter der praxisgerechten Ergonomie hat begonnen“.

mehr...

Meinung

Lost in Datenschutz?

Als Google auf seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz I/O die Software Duplex vorgestellt hat, sorgte das für viele erstaunte Gesichter. Der Anrufassistent kann Telefonate übernehmen, auf die wir keine Lust haben und ist dabei von einer...

mehr...

Meinung

Unsere Zukunft …

… sehr geehrte Leserinnen und Leser, gestalten wir mit all jenem, was wir heute tun und unterlassen. Dass die Zukunft digital, vernetzt, intelligent, innovativ und smart werde, hören und lesen wir täglich zigfach.

mehr...
Anzeige

Meinung

„Alles fließt“...

... schoss es mir im vergangenen Monat durch den Kopf, als ich in den vollen Gängen der Logimat unterwegs war. Die Besucher strömten durch die Hallen, mobile Transportsysteme düsten zwischen den Leuten hindurch.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Meinung

Ein volles Programm …

... liebe Leserinnen und Leser, wird uns in Hannover vom 23. bis 27. April erwarten. Die Messe werde zum „globalen Hotspot für Industrie 4.0“, heißt es seitens des Veranstalters.

mehr...

Meinung

Sicherheit…

…liebe Leserinnen und Leser, ist ein viel diskutiertes Thema in diesen Tagen. Erinnern wir uns beispielsweise an die Adventszeit zurück, als die Weihnachtsmärkte mit riesigen Beton-Pollern geschützt waren.

mehr...